Logo
Anforderungen an die Benutzer-Schnittstelle zur Bürgerkarten-Umgebung der österreichischen Bürgerkarte

Konvention

1.2.0
Empfehlung
Kurzbeschreibung

Das vorliegende Dokument spezifiziert die Anforderungen an die Benutzerschnittstelle zur Bürgerkarten-Umgebung nach dem Modell Bürgerkarte.

Autoren:

Arno Hollosi

Gregor Karlinger

Thomas Rössler

Martin Centner

et al.
Projektteam/Arbeitsgruppe
AG Bürgerkarte
Datum:14.5.2004

Inhaltsverzeichnis

1. Allgemeines
1.1. Schlüsselwörter
1.2. Namenskonventionen
2. Benutzerinteraktion im Rahmen des Zugriffsschutzes
3. Benutzerinteraktion bei den einzelnen Befehlen
3.1. Signaturerstellung
3.2. Signaturprüfung
3.3. Verschlüsselung
3.4. Entschlüsselung
3.5. Hashwert-Berechnung
3.6. Hashwert-Verifikation
3.7. Infoboxen
3.8. Abfrage von Eigenschaften
3.9. Null-Operation
Glossar
Referenzen
A. Historie

Bei der Ausführung der meisten der in Applikationsschnittstelle Security-Layer spezifizierten Befehle ist es notwendig, dass die Bürgerkarten-Umgebung über die Benutzer-Schnittstelle mit dem Bürger kommuniziert. Dieses Dokument legt die Mindestanforderungen an diese Kommunikation fest.

In der Regel wird die erste Kommunikation mit dem Bürger über die Benutzer-Schnittstelle im Rahmen der Prüfung erfolgen, ob ein Befehl von der Bürgerkarten-Umgebung ausgeführt werden soll oder nicht (vergleiche Abschnitt 3.1, „Regeln“ in Die österreichische Bürgerkarte - Zugriffsschutz). Je nach dem, wie die Regeln für die Ausführung eines bestimmten Befehls gesetzt sind, mündet die Regelprüfung in eine von vier Interaktionsarten. Die nachfolgende Auflistung legt fest, wie diese Interaktionsarten über die Benutzer-Schnittstelle abzubilden sind.

none

Es keine Interaktion mit dem Bürger notwendig.

info

Die Bürgerkarten-Umgebung MUSS die Befehlsausführung protokollieren. Folgende Informationen müssen zumindest protokolliert werden: Authentisierungsklasse, Identifikationsbegriff, Befehlsname, sowie allfällige Parameter des Befehls im Sinne von Abschnitt 3.1, „Regeln“ in Die österreichische Bürgerkarte - Zugriffsschutz. Das so geführte Protokoll MUSS dem Bürger über die Benutzer-Schnittstelle leicht zugänglich sein und in einfach zu verstehender Form dargestellt werden.

confirm

Die Bürgerkarten-Umgebung MUSS vor der Befehlsausführung die Erlaubnis des Bürgers einholen. Damit der Bürger diese Entscheidung fällen kann, MUSS ihm die Bürgerkarten-Umgebung zumindest folgende Informationen präsentieren: Authentisierungsklasse, Identifikationsbegriff, Befehlsname, sowie allfällige Parameter des Befehls im Sinne von Abschnitt 3.1, „Regeln“ in Die österreichische Bürgerkarte - Zugriffsschutz. Zusätzlich MUSS die Befehlsausführung wie für die Interaktionsart info beschrieben protokolliert werden.

confirmWithSecret

Analog zur Interaktionsart confirm MUSS die Bürgerkarten-Umgebung vor der Befehlsausführung die Erlaubnis des Bürgers einholen. Zusätzlich MUSS der Bürger im Falle einer positiven Entscheidung diese durch Übermittlung eines Kennworts an die Bürgerkarten-Umgebung dokumentieren. Die Übermittlung des Kennworts an eine serverbasierte Bürgerkarten-Umgebung MUSS in einer verschlüsselten Verbindung erfolgen. Zusätzlich MUSS die Befehlsausführung wie für die Interaktionsart info beschrieben protokolliert werden.

Neben der oben erläuterten Benutzerinteraktionen im Rahmen des Zugriffsschutzes gibt es eine Reihe von Befehlen aus Applikationsschnittstelle Security-Layer, für die eine spezielle Art der Benutzerinteraktion ihm Rahmen der Befehlsabarbeitung durch die Bürgerkarten-Umgebung notwendig ist. Die nachfolgenden Ausführungen behandeln diese getrennt nach den einzelnen Befehlen.

Vor der Erstellung der Signatur MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger die Möglichkeit bieten, das zu signierende Dokument bzw. die zu signierenden Dokumente (abhängig vom verwendeten Signaturformat) anzuzeigen.

Wenn eine sichere elektronische Signatur erzeugt werden soll, DARF die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger die Auslösung der elektronischen Signatur NICHT möglich machen, wenn die zu signierenden Dokumente mittels der Anzeigekomponente der Bürgerkarten-Umgebung nicht dargestellt werden können.

Wenn hingegen keine sichere elektronische Signatur erzeugt werden soll, DARF dem Bürger die Auslösung auch dann ermöglicht werden, wenn die zu signierenden Dokumente nicht mittels der Anzeigekomponente der Bürgerkarten-Umgebung dargestellt werden können. In einem solchen Fall SOLLTE die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger jedoch zumindest die Möglichkeit bieten, das zu signierende Dokument bzw. die zu signierenden Dokumente mit Hilfe einer externen Anzeigemöglichkeit darzustellen. Beispielsweise könnte die Bürgerkarten-Umgebung die Möglichkeit bieten, ein zu signierendes Dokument abzuspeichern, um es dann mit einer externen Software zu laden und anzuzeigen. Ebenfalls vorstellbar wäre es, dass die Bürgerkarten-Umgebung direkt eine externe Software aufruft, um ein zu signierendes Dokument darzustellen. Im letzten Fall MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger jedoch deutlich vermitteln, dass eine externe Software zur Anzeige verwendet wird.

Neben dem zu signierenden Dokument bzw. den zu signierenden Dokumenten MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger auch den Zeitpunkt der Signaturerstellung anzeigen, da diese Zeit als Signaturattribut mit den eigentlich zu signierenden Dokumenten mitsigniert wird (vergleiche Applikationsschnittstelle Security-Layer, Abschnitte 2.1.2 sowie 2.2.2). Sinnvollerweise wird die Bürgerkarten-Umgebung als diesen Zeitpunkt die Zeit des Aufrufs des Signaturerstellungsbefehls verwenden.

Vor dem Auslösen der Signaturfunktion und der damit gegebenenfalls verbundenen Eingabe einer Signatur-PIN MUSS die Bürgerkarten-Umgebung den Bürger auf deutliche Weise davon in Kenntnis setzen, mit welchem Schlüssel die Signatur erstellt werden soll. Eine dafür geeignete Weise ist die Darstellung des zum Schlüssel zugehörigen Zertifikats.

Im Rahmen des Auslösens der Signaturfunktion MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger die Möglichkeit bieten, sowohl die Signatur als auch die signierten Dokumente lokal zu speichern.

Nach der erfolgten Signaturprüfung MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger eine übersichtliche Zusammenfassung der Prüfungsergebnisse darstellen. Jedenfalls dargestellt werden MUSS das Ergebnis der kryptographischen Prüfung (Hashwerte, Signaturwert). Konnte die Zertifikatsprüfung grundsätzlich durchgeführt werden (d. h. konnte ein zum verwendeten Schlüssel ausgestelltes Signatorzertifikat festgestellt werden), MUSS auch das Ergebnis dieser Prüfung (Gültigkeit des Signatorzertifikats, Vertrauenswürdigkeit des Signatorzertifikats) dargestellt werden. Weiters MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dann dem Bürger auch alle wesentlichen Merkmale des Signatorzertifikats anzeigen. Als wesentlich sind jedenfalls der Name des Signators (Subject DN), der Name des ausstellenden Zertifizierungsdiensteanbieters (Issuer DN), die Seriennummer des Zertifikats sowie die allenfalls vorhandenen Zertifikatserweiterungen zur Kennzeichnung eines qualifizierten Zertifikats bzw. zur Kennzeichnung der Verwaltungseigenschaft einzustufen.

Ist in der zu prüfenden Signatur ein mitsigniertes Attribut enthalten, dass den vom Signator behaupteten Signaturerstellungszeitpunkt beinhaltet (vergleiche Applikationsschnittstelle Security-Layer, Abschnitte 2.1.2 sowie 2.2.2), MUSS die Bürgerkarten-Umgebung diesen Zeitpunkt ebenfalls dem Bürger darstellen und klar als die vom Signator behauptete Zeit kennzeichnen.

Die Bürgerkarten-Umgebung MUSS dem Bürger, wenn zumindest die kryptographische Prüfung erfolgreich durchgeführt werden konnte, die Möglichkeit bieten, sich die signierten Dokumente anzeigen zu lassen. Ist eine Darstellung der signierten Dokumente mittels der Anzeigekomponente der Bürgerkarten-Umgebung nicht möglich, MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger eine Möglichkeit zur Verfügung stellen, die signierten Daten mit einer externen Anzeigemöglichkeit darzustellen. Beispielsweise könnte die Bürgerkarten-Umgebung die Möglichkeit bieten, ein signiertes Dokument abzuspeichern, um es dann mit einer externen Software zu laden und anzuzeigen. Ebenfalls vorstellbar wäre es, dass die Bürgerkarten-Umgebung direkt eine externe Software aufruft, um ein signiertes Dokument darzustellen. Im letzten Fall MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger jedoch deutlich vermitteln, dass eine externe Software zur Anzeige verwendet wird.

Schließlich MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger im Rahmen der Signaturprüfung die Möglichkeit bieten, sowohl die Signatur als auch die signierten Dokumente lokal zu speichern.

Die Bürgerkarten-Umgebung MUSS dem Bürger die Möglichkeit bieten, alle zu verschlüsselnden Dokumente anzuzeigen, bevor sie die Befehlsantwort an die Applikation sendet. Ist eine Anzeige mittels der internen Anzeigekomponente nicht möglich, MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger eine Möglichkeit zur Verfügung stellen, die zu verschlüsselnden Dokumente mit einer externen Anzeigemöglichkeit darzustellen. Beispielsweise könnte die Bürgerkarten-Umgebung die Möglichkeit bieten, ein zu verschlüsselndes Dokument abzuspeichern, um es dann mit einer externen Software zu laden und anzuzeigen. Ebenfalls vorstellbar wäre es, dass die Bürgerkarten-Umgebung direkt eine externe Software aufruft, um ein zu verschlüsselndes Dokument darzustellen.

Vor dem Auslösen der Verschlüsselungsfunktion MUSS die Bürgerkarten-Umgebung den Bürger auf deutliche Weise davon in Kenntnis setzen, wer der Empfänger der verschlüsselten Daten sein wird. Eine dafür geeignete Weise ist die Darstellung des zum verwendeten Verschlüsselungs-Schlüssel zugehörigen Zertifikats.

Im Falle eine lokalen Bürgerkarten-Umgebung kann es vorkommen, dass ein Bürger mehrere Krypto-Token zur Verwahrung von Entschlüsselungsschlüsseln besitzt. Für einen solchen Fall SOLLTE die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger einen Hinweis für die Auswahl des passenden Entschlüsselungsschlüssels bieten, sofern sie selbst Informationen darüber (z.B. durch das in den Verschlüsselungsdaten angegebene Zertifikat zum Verschlüsselungsschlüssel) kennt.

Ist für das Auslösen der Entschlüsselungsfunktion die Eingabe einer Verschlüsselungs-PIN notwendig, MUSS die Bürgerkarten-Umgebung den Bürger auf deutliche Weise davon in Kenntnis setzen, welcher Schlüssel für die Entschlüsselung verwendet wird. Eine dafür geeignete Weise ist die Darstellung des zugehörigen Zertifikats.

Bevor die Bürgerkarten-Umgebung die Befehlsantwort sendet, MUSS sie dem Bürger die Möglichkeit bieten, sich alle entschlüsselten Dokumente anzeigen zu lassen. Ist eine Anzeige mittels der internen Anzeigekomponente nicht möglich, MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger eine Möglichkeit zur Verfügung stellen, die entschlüsselten Dokumente mit einer externen Anzeigemöglichkeit darzustellen. Beispielsweise könnte die Bürgerkarten-Umgebung die Möglichkeit bieten, ein entschlüsseltes Dokument abzuspeichern, um es dann mit einer externen Software zu laden und anzuzeigen. Ebenfalls vorstellbar wäre es, dass die Bürgerkarten-Umgebung direkt eine externe Software aufruft, um ein entschlüsseltes Dokument darzustellen.

Weiters MUSS die Bürgerkarten-Umgebung, bevor sie die Befehlsantwort sendet, dem Bürger die Möglichkeit bieten, alle entschlüsselten Dokumente lokal zu speichern.

Bevor sie die Befehlsantwort sendet, MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger das Ergebnis der Hashwert-Berechnung darstellen. Diese Darstellung MUSS je berechnetem Hashwert zumindest folgende Merkmale umfassen:

  • Den zur Hashwert-Berechnung verwendeten Algorithmus;

  • den berechneten Hashwert;

  • den im Request angegebenen Friendly Name für das zu hashende Dokument;

  • eine Möglichkeit zur Anzeige sowie zur lokalen Speicherung des zu hashenden Dokuments.

Ist eine Anzeige mittels der internen Anzeigekomponente nicht möglich, MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger eine Möglichkeit zur Verfügung stellen, ein zu hashendes Dokument mit einer externen Anzeigemöglichkeit darzustellen. Beispielsweise könnte die Bürgerkarten-Umgebung die Möglichkeit bieten, ein zu hashendes Dokument abzuspeichern, um es dann mit einer externen Software zu laden und anzuzeigen. Ebenfalls vorstellbar wäre es, dass die Bürgerkarten-Umgebung direkt eine externe Software aufruft, um ein zu hashendes Dokument darzustellen.

Weiters MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger die Möglichkeit bieten, die oben erwähnten Merkmale für alle während einer Sitzung der Bürgerkarten-Umgebung ausgeführten Hashwert-Berechnungen leicht zugänglich über die Benutzerschnittstelle abzurufen. Bei einem solchen späteren Abrufen MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger neben den erwähnten Merkmalen auch den Zeitpunkt (Datum und Uhrzeit) darstellen, zu dem die Hashwert-Berechnung durchgeführt wurde.

Bevor sie die Befehlsantwort sendet, MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger das Ergebnis der Hashwert-Verifikation darstellen. Diese Darstellung MUSS je verifiziertem Hashwert zumindest folgende Merkmale umfassen:

  • Den zur Hashwert-Verifikation verwendeten Algorithmus;

  • den Referenz-Hashwert aus der Befehlsanfrage;

  • den berechneten Kontroll-Hashwert;

  • das Ergebnis der Hashwert-Verifikation;

  • den im Request angegebenen Friendly Name für das zu hashende Dokument;

  • eine Möglichkeit zur Anzeige sowie zur lokalen Speicherung des zu hashenden Dokuments.

Ist eine Anzeige mittels der internen Anzeigekomponente nicht möglich, MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger eine Möglichkeit zur Verfügung stellen, ein zu hashendes Dokument mit einer externen Anzeigemöglichkeit darzustellen. Beispielsweise könnte die Bürgerkarten-Umgebung die Möglichkeit bieten, ein zu hashendes Dokument abzuspeichern, um es dann mit einer externen Software zu laden und anzuzeigen. Ebenfalls vorstellbar wäre es, dass die Bürgerkarten-Umgebung direkt eine externe Software aufruft, um ein zu hashendes Dokument darzustellen.

Weiters MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger die Möglichkeit bieten, die oben erwähnten Merkmale für alle während einer Sitzung der Bürgerkarten-Umgebung ausgeführten Hashwert-Verifikationen leicht zugänglich über die Benutzerschnittstelle abzurufen. Bei einem solchen späteren Abrufen MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger neben den erwähnten Merkmalen auch den Zeitpunkt (Datum und Uhrzeit) darstellen, zu dem die Hashwert-Verifikation durchgeführt wurde.

Bevor sie die Befehlsantwort zusammenstellt, MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger die Möglichkeit bieten, aus der Menge der tatsächlich in der Bürgerkarten-Umgebung vorhandenen Infoboxen jene auszuwählen, die in die Befehlsantwort aufgenommen werden sollen. Der Bürger kann auf diesem Weg die Sichtbarkeit seiner Infoboxen einschränken.

Bevor die Bürgerkarten-Umgebung die Infobox anlegt und die Befehlsantwort an die Applikation sendet, MUSS sie dem Bürger die Parameter der anzulegenden Infobox aus der Befehlsanfrage anzeigen und ihm die Möglichkeit geben, einzelne Parameter zu verändern, sowie das Anlegen der Infobox abzulehnen.

Die Anzeige der Parameter aus der Befehlsanfrage MUSS folgende Elemente umfassen:

  • Name der Infobox (sl:InfoboxIdentifer);

  • Typ der Infobox (sl:InfoboxType);

  • Informationen zur Applikation, welche die Infobox anlegen möchte (sl:Creator);

  • Informationen zum Zweck der Infobox (sl:Purpose);

  • Vorschlag für die Berechtigungen zum Lesezugriff (sl:ReadAccessAuthorization);

  • Vorschlag für die Berechtigungen zum Änderungszugriff (sl:UpdateAccessAuthorization);

  • Vorschlag für die Bestätigung eines Lesezugriffs (sl:ReadUserConfirmation);

  • Vorschlag für die Bestätigung eines Änderungszugriffs (sl:UpdateUserConfirmation).

Der Name sowie der Typ der Infobox DÜRFEN vom Bürger NICHT verändert werden können. Die Informationen zur anlegenden Applikation sowie zum Zweck der Infobox MÜSSEN vom Bürger verändert werden können.

Ist das Attribut UserMayChange in der Befehlsanfrage auf den Wert true gesetzt, MUSS der Bürger den entsprechenden Vorschlag für eine Berechtigung bzw. Bestätigung verändern können. Ist der Wert des Attributs UserMayChange hingegen auf false gesetzt, DARF der Vorschlag vom Bürger NICHT verändert werden können.

Fehlen in der Befehlsanfrage einzelnen Vorschläge für Berechtigungen und Bestätigungen, MUSS die Bürgerkarten-Umgebung dem Bürger entsprechende Vorschläge machen, die der Bürger verändern können MUSS.

Ist der Bürger mit dem Anlegen der Infobox grundsätzlich, oder mit bestimmten unveränderbaren Vorschlägen für Berechtigungen und Bestätigungen nicht einverstanden, MUSS er die Möglichkeit haben, das Anlegen der Infobox abzulehnen.

Wird in der Befehlsanfrage zum Lesen von Schlüsseln oder zum Lesen von Schlüsseln und Werten aus einer Infobox mit dem Typ Assoziatives Array das Attribut UserMakesUnique auf den Wert true gesetzt, und führt der in der Befehlsanfrage angegebene Suchbegriff zu mehr als einem passenden Schlüssel, MUSS die Bürgerkarten-Umgebung den Bürger aus der Menge der passenden Schlüssel genau einen auswählen lassen. In der Befehlsantwort MUSS dann genau dieser eine Schlüssel bzw. dieser eine Schlüssel zusammen mit dem zugeordneten Wert an die Applikation gesendet werden. Führt die oben erläuterte Befehlsanfrage zu keinem oder genau einem Treffer, SOLLTE die beschriebene Benutzerinteraktion NICHT stattfinden.

Glossar

Applikation

Jenes Programm, das Anfragen an die Bürgerkarten-Umgebung über den Security-Layer richtet und die entsprechenden Antworten entgegennimmt und auswertet.

Benutzer-Schnittstelle

Jene Schnittstelle, über die der Bürger mit der Bürgerkarten-Umgebung kommuniziert. Über diese Schnittstelle wird einerseits die Benutzerinteraktion abgewickelt, die gegebenenfalls zur Abwicklung eines Befehls des Security-Layers notwendig ist (z.B. die Anzeige eines zu signierenden Dokuments beim Befehl zur Erzeugung einer XML-Signatur); andererseits kann der Bürger über diese Schnittstelle seine Bürgerkarten-Umgebung nach seinen persönlichen Bedürfnissen konfigurieren (z.B. kann er Einstellungen zum Zugriffsschutz auf seine Infoboxen verändern). Die Vorgaben an die Benutzer-Schnittstelle sind in Minimale Umsetzung des Security-Layers geregelt.

Bürger

Jene Person, die die Funktionen der Bürgerkarten-Umgebung für die sichere Abwicklung von E-Government oder E-Commerce verwenden möchte. Die Ansteuerung der Bürgerkarten-Umgebung erfolgt in der Regel nicht durch den Bürger selbst, sondern durch die Applikation, welche die E-Government oder E-Commerce Anwendung repräsentiert.

Bürgerkarte

Laut [E-GovG], §10 ZI 10 ist die Bürgerkartedie unabhängig von der Umsetzung auf unterschiedlichen technischen Komponenten gebildete logische Einheit, die eine elektronische Signatur mit einer Personenbindung (§ 4 Abs. 2) und den zugehörigen Sicherheitsdaten und -funktionen sowie mit allenfalls vorhandenen Vollmachtsdaten verbindet“. Im Sinne der in den Spezifikationen zur österreichischen Bürgerkarte gebrauchten Terminologie ist die Bürgerkarten-Umgebung die Implementierung der logischen Einheit Bürgerkarte.

Bürgerkarten-Umgebung

Jenes Programm bzw. jener Dienst, der die Funktionalität der Bürgerkarte zur Verfügung stellt. Grundsätzlich vorstellbar ist die Ausführung als Programm, das lokal am Rechner des Bürgers läuft (lokale Bürgerkarten-Umgebung), oder als serverbasierter Dienst, der über das Internet angesprochen wird (serverbasierte Bürgerkarten-Umgebung). Die Interaktion mit diesem Programm bzw. Dienst wird über zwei Schnittstellen abgewickelt: Über die Benutzer-Schnittstelle sowie über den Security-Layer.

Hash-Eingangsdaten

Jene Daten, die für die Berechnung des Hash-Wertes für eine dsig:Reference verwendet werden. Sind für die dsig:Reference Transformationen angegeben, entsprechen diese Daten dem Ergebnis der letzten Transformation. Sind keine Transformationen spezifiziert, gleichen die Hash-Eingangsdaten den Referenz-Eingangsdaten.

Impliziter Transformationsparameter

Siehe Abschnitt 2.2.2.2, „Implizite Transformationsparameter“ in Die österreichische Bürgerkarte - Applikationsschnittstelle Security-Layer

Referenz-Eingangsdaten

Jene Daten, die sich aus der Auflösung der im Attribut URI der dsig:Reference angegebenen URI ergeben. Sind für die dsig:Reference Transformationen angegeben, werden diese Daten als Eingangsdaten zur Berechnung der ersten Transformation verwendet. Sind keine Transformationen spezifiziert, gleichen die Referenz-Eingangsdaten den Hash-Eingangsdaten.

Security-Layer

Jene Schnittstelle, über die die Applikation mit der Bürgerkarten-Umgebung kommuniziert. Das genaue Protokoll, das über diese Schnittstelle gesprochen werden kann, wird in Applikationsschnittstelle Security-Layer spezifiziert. Die möglichen Bindungen dieses Protokolls an Transportschichten wie HTTP oder TCP wird in Transportprotokolle Security-Layer geregelt.

Signaturmanifest

Siehe Abschnitt 2.2.2.2, „Implizite Transformationsparameter“ in Die österreichische Bürgerkarte - Applikationsschnittstelle Security-Layer .

[GIF] Graphics Interchange Format, Version 89a . CompuServe Incorporated, Juli 1990.

[HTTPS] E. Rescorla HTTP over TLS. IETF Request For Comment, Mai 2000

[PersBin] Hollosi, Arno und Karlinger, Gregor: XML-Definition der Personenbindung . Konvention zum E-Government Austria erarbeitet von der Stabsstelle IKT-Strategie des Bundes, Technik und Standards. Öffentlicher Entwurf, Version 1.2.2, 14. Februar 2005.

[PersonData] Naber, Larissa: PersonData Struktur - XML Spezifikation . Konvention zum E-Government Austria erarbeitet von der Arbeitsgruppe Kommunikationsarchitekturen. Öffentlicher Entwurf, Version 2.0.0, 14. Oktober 2004.

[Stammzahl] Hollosi, Arno und Hörbe, Rainer: Bildung von Stammzahl und bereichsspezifischem Personenkennzeichen (bPK) . Konvention zum E-Government Austria erarbeitet von der Stabsstelle IKT-Strategie des Bundes, Technik und Standards sowie vom Bundesminsterium für Inneres. Öffentlicher Entwurf, Version 1.0, 2. Februar 2004.

[TLS] T. Dierks und C. Allen: The TLS Protocol Version 1.0 . IETF Request For Comment, Januar 1999.

[Unicode] The Unicode Consortium. The Unicode Standard, Version 4.0.0 , defined by: The Unicode Standard, Version 4.0 (Boston, MA, Addison-Wesley, 2003. ISBN 0-321-18578-1).

[VerwEig] Hollosi, Arno: X.509 Zertifikatserweiterungen für die Verwaltung . Konvention zum E-Government Austria erarbeitet von der Stabsstelle IKT-Strategie des Bundes, Technik und Standards. Öffentlicher Entwurf, Version 1.0.3, 21. Februar 2005.

A. Historie

DatumVersionÄnderungen
14. 05. 20041.2.0
  • Erstellt.