Logo BKA Open Interfaces
für das E-Government
Logo A-SIT

Die österreichische Bürgerkarte

Tutorium


Dokumenteninformation

Bezeichnung Tutorium zur österreichischen Bürgerkarte
Kurzbezeichnung Tutorium
Version 1.2.2
Datum 01.08.2006
Dokumentklasse Erläuterung
Dokumentstadium Öffentlicher Entwurf
Kurzbeschreibung Das vorliegende Dokument enthält ein Tutorium für die Bedienung der Applikationsschnittstelle Security-Layer für Entwickler von Applikationen.
Autoren Arno Hollosi
Gregor Karlinger
Peter Teufl
Arbeitsgruppe Bundeskanzleramt, Stabsstelle IKT-Strategie des Bundes, Technik und Standards
© Diese Spezifikation wird von A-SIT und dem Bundeskanzleramt zur Verfügung gestellt. Die Verwendung ohne Modifikation ist unter Bezugnahme auf diese Copyright-Notiz zulässig. Eine Erweiterung der Spezifikation ist erlaubt, jedoch muss dies eindeutig gekennzeichnet sein, und es muss die erweiterte Spezifikation frei zur Verfügung gestellt werden.

Inhalt

  1. Allgemeines
  2. Schnittstellenbefehle
    1. Signaturen erstellen
      1. Signatur im Format CMS erstellen
        1. Ein erstes Beispiel
        2. Zu signierende Daten als Referenz angeben
      2. Signatur im Format XMLDSIG erstellen
        1. Ein erstes Beispiel
        2. Möglichkeiten, die zu signierenden Daten anzugeben
        3. Transformationen
        4. Signaturtypen (enveloping, enveloped, detached)
        5. Ergänzungsobjekte, Signaturmanifest
    2. Signaturen prüfen
      1. Signatur im Format CMS prüfen
        1. Ein erstes Beispiel
        2. Erweitertes Beispiel
      2. Signatur im Format XML prüfen
        1. Ein erstes Beispiel
        2. Erweitertes Beispiel
        3. Prüfung von XMLDSIG-Manifesten
        4. Ergänzungsobjekte
    3. Daten verschlüsseln
      1. Daten im CMS Format verschlüsseln
        1. Übergabe der zu verschlüsselnden Daten im Base64 Format
        2. Übergabe der zu verschlüsselnden Daten als Referenz
      2. Daten im XML Format verschlüsseln
        1. Verschlüsselung eines vollständigen XML Dokuments (New)
        2. Verschlüsselung eines Elements in einem vorhandenen XML Dokument (Element)
        3. Verschlüsselung des Inhalts eines Elements in einem vorhandenen XML Dokument (ElementContent)
    4. Daten entschlüsseln
      1. Daten im CMS Format entschlüsseln
      2. Daten im XML Format entschlüsseln
    5. Hashwert berechnen
      1. Ein erstes Beispiel
    6. Hashwert verifizieren
      1. Ein erstes Beispiel
    7. Infoboxen
      1. Auslesen der verfügbaren Infoboxen
      2. Infobox anlegen
        1. Ein erstes Beispiel
        2. Erweitertes Beispiel
      3. Infobox löschen
      4. Infobox lesen
        1. Lesen einer Binärdatei
          1. Ein erstes Beispiel
          2. Lesen der Personenbindung durch die Privatwirtschaft
        2. Lesen eines assoziativen Arrays
          1. Lesen von Schlüsseln
          2. Lesen des Werts zu einem Schlüssel
          3. Lesen von Schlüssel/Wert-Paaren
      5. Infobox verändern
        1. Verändern einer Binärdatei
        2. Verändern eines assoziativen Arrays
          1. Hinzufügen/Ändern eines Wertes
          2. Ändern eines Schlüssels
          3. Löschen eines Schlüssel/Wert-Paares
    8. Abfrage von Eigenschaften
      1. Umgebungs-Eigenschaften
      2. Token-Status
    9. Null-Operation
    10. Fehlerbehandlung
  3. Transportprotokolle
    1. TCP/IP bzw. TLS
    2. HTTP bzw. HTTPS
      1. Resultat zurück an den Browser
        1. Resultat als XML
        2. Transformiertes Resultat als HTML
      2. Resultat an den Applikations-Server
        1. Asynchrone Benutzerführung mittels RedirectURL und DataURL
        2. Synchrone Benutzerführung mittels DataURL
        3. Verwendung von Weitergabe-Parametern und Weitergabe-Headern
        4. Befehlskaskadierung über DataURL
      3. Typische Anwendungsfälle
        1. Personenbindung übermitteln und Dokument signieren (Sign On)
        2. Signieren eines Antrags mit Beilagen
  4. Standard-Anzeigeformat SLXHTML
    1. Ein erstes Beispiel
    2. Ein umfangreiches Beispiel
    3. Signieren von SLXHTML-Dokumenten Bildern
      1. Ein erstes Beispiel
      2. Bilddaten als Ergänzungsobjekt

1 Allgemeines

Dieses Tutorium ist für Entwickler von Applikationen im Bereich E-Government und E-Commerce konzipiert. Es bietet einen praxisorientierten Überblick, wie die Funktionen der Bürgerkarte in solche Applikationen integriert werden können.

Im Abschnitt 2 werden für alle Funktionen der Bürgerkarte beispielhafte Schnittstellenbefehle besprochen.

In Abschnitt 3 wird das Absetzen von Befehlen an die Bürgerkarten-Umgebung über die spezifizierten Transportprotokolle TCP/IP bzw. TLS sowie HTTP bzw. HTTPS gezeigt. Insbesondere werden die vielfältigen Möglichkeiten der beiden letzten Protokolle besprochen, den Ablauf der Befehlsabarbeitung zwischen Bürger, Bürgerkarten-Umgebung und Applikation zu steuern. Schließlich werden Funktionsaufrufe der Bürgerkarte zu Sequenzen zusammengefügt, wie sie für typische Abläufe in Applikationen benötigt werden.

Abschnitt 4 beschäftigt sich mit dem Standard-Anzeigeformat der Bürgerkarte. Es wird dort der grundsätzliche Aufbau eines entsprechenden XHTML-Dokuments besprochen sowie ein umfangreiches Beispiel gegeben, das die Möglichkeiten zur Dokumentstrukturierung und Formatierung demonstriert. Schließlich wird noch auf das Signieren von Dokumenten im Standard-Anzeigeformat eingegangen, die Bilder enthalten.

Das Dokument ist derzeit noch nicht vollständig und als Work in Progress zu betrachten. Anregungen wenden Sie sich bitte per Email an die Autoren.

2 Schnittstellenbefehle

Dieser Abschnitt stellt Beispiele für alle Schnittstellenbefehle vor. Sie können alle Beispiele mit Ausnahme von Beispiel 2.7.4.1.2 direkt ausprobieren, in dem Sie das Formular Absenden von Schnittstellenbefehlen verwenden.

2.1 Signatur erstellen

2.1.1 Signatur im Format CMS erstellen

2.1.1.1 Ein erstes Beispiel

Anfrage

Zunächst soll ein einfaches Beispiel vorgestellt werden: Der Text Ich bin ein einfacher Text. soll mit jenem Signaturschlüssel signiert werden, der eine sichere Signatur bzw. eine Verwaltungssignatur leistet. Die dazupassende Anfrage sieht wie folgt aus:

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateCMSSignatureRequest
[03] xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"
[04] Structure="enveloping">
[05] <sl:KeyboxIdentifier>SecureSignatureKeypair</sl:KeyboxIdentifier>
[06] <sl:DataObject>
[07] <sl:MetaInfo>
[08] <sl:MimeType>text/plain</sl:MimeType>
[09] </sl:MetaInfo>
[10] <sl:Content>
[11] <sl:Base64Content>SWNoIGJpbiBlaW4gZWluZmFjaGVyIFRleHQu</sl:Base64Content>
[12] </sl:Content>
[13] </sl:DataObject>
[14] </sl:CreateCMSSignatureRequest>

Zeile 2 enthält den passenden Befehl der Schnittstelle Security-Layer.

Zeile 3 enthält die Namenraum-Deklaration für die XML-Elemente, aus denen die Anfrage besteht.

In Zeile 4 wird mittels des Attributs Structure, dessen Wert auf enveloping gesetzt ist, festgelegt, dass die zu erzeugende CMS-Signatur auch die signierten Daten enthält. Sollen die Daten selbst nicht in der Signatur kodiert werden, muss dieses Attribut auf den Wert detached gesetzt sein.

In Zeile 5 wird mit dem Inhalt des Elements sl:KeyboxIdentifier der zu verwendende Signaturschlüssel ausgewählt. Entsprechend der Spezifikation Standardisierte Key- und Infoboxen ist der Wert SecureSignatureKeypair anzugeben, wenn eine sichere Signatur bzw. Verwaltungssignatur erstellt werden soll.

Die Zeilen 6 bis 13 enthalten die Angaben zu den Daten, die signiert werden sollen:

Die Zeilen 7 bis 9 enthalten Metainformationen zu diesen Daten, wobei für dieses Beispiel lediglich der Mime Type dieser Daten von Interesse ist. Dieser ist in Zeile 8 als Inhalt des Elements sl:MimeType mit text/plain angegeben, da ja ein einfacher Text signiert werden soll. Die Angabe des Mime Types ist wesentlich, da sie von der Bürgerkarten-Umgebung für die Auswahl der passenden Anzeigekomponente ausgewertet wird.

Die Zeilen 10 bis 12 geben die zu signierenden Daten selbst an. Das Element sl:Base64Content beinhaltet die base64-Kodierung der Daten, die signiert werden sollen, also des Texts Ich bin ein einfacher Text..

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde, was natürlich die elektronische Signatur bricht.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateCMSSignatureResponse xmlns="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[03]   <sl:CMSSignature>MIIHGQYJKoZIhvcNAQcCoIIHCjCCBwYCAQExCzAJBgUrDgMCGgUAMCoGCSqGSIb3DQEHAaAdBBtJ
[04] Y2ggYmluIGVpbiBl...Y0245Zi7CH83+/97dnOUZH9Ug2B+WAJGjAS9o97ZFSx+gowRc3FEG
[05] IivzaAL5ARJzHV7wwIizxTPWVzSk/i5Zq8qHvlv3mbJ4QF84ArxhHKVSfG7GgWFHuQVApQyk</sl:CMSSignature>
[06] </sl:CreateCMSSignatureResponse>

Zeile 2 zeigt die zur Anfrage passende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung.

Die Zeilen 3 bis 5 enthalten die von der Bürgerkarten-Umgebung erzeugte CMS-Signatur. Diese ist als Textinhalt des Elements sl:CMSSignature in base64-kodierter Form (oben verkürzt dargestellt) abgelegt.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.1.1.2 Zu signierende Daten als Referenz angeben

Anfrage

Dieses Beispiel soll im Gegensatz zum vorigen ein XHTML-Dokument signieren, das dem Standard-Anzeigeformat der Bürgerkarte entspricht. Dieses zu signierende Dokument soll in der Signaturerstellungs-Anfrage nicht direkt inkludiert, sondern per URL referenziert werden. Nachfolgend die dazupassende Anfrage:

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateCMSSignatureRequest
[03] xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"
[04] Structure="enveloping">
[05] <sl:KeyboxIdentifier>CertifiedKeypair</sl:KeyboxIdentifier>
[06] <sl:DataObject>
[07] <sl:MetaInfo>
[08] <sl:MimeType>application/xhtml+xml</sl:MimeType>
[09] </sl:MetaInfo>
[10] <sl:Content
[11] Reference="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/
[12] 20040514/tutorial/examples/viewerformat/Simple.xhtml"/>
[13] </sl:DataObject>
[14] </sl:CreateCMSSignatureRequest>

In Zeile 5 wird festgelegt, dass dieses Mal mit dem zweiten standardisierten Signaturschlüssel der Bürgerkarte signiert werden soll (Wert CertifiedKeypair).

In Zeile 8 wird der passende Mime Type für das XHTML-Dokument angegeben, das signiert werden soll. Der Wert für XHTML-Dokumente ist application/xhtml+xml.

In den Zeilen 10 bis 12 wird das zu signierend XHTML-Dokument per Referenzangabe ausgewählt. Das Attribut Reference muss dafür als Inhalt eine URL haben, die von der Bürgerkarten-Umgebung aufgelöst werden kann. Bitte beachten Sie, dass der oben angegebene Wert zur besseren Lesbarkeit einen Zeilenumbruch aufweist.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde, was natürlich die elektronische Signatur bricht.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateCMSSignatureResponse xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[03]   <sl:CMSSignature>MIIH7wYJKoZIhvcNAQcCoIIH4DCCB9wCAQExCzAJBgUrDgMCGgUAMIIBMwYJKoZIhvcNAQcBoIIB
[04] JASCASA8P3htbCB2ZXJzaW9u...xLjAiIGVuY29kaW5nPSJVVEYtOCI/Pg0KPGh0bWwgeG1sbnM9
[05] mP+qV0lB2W21q2LL3eMldPKsJVgArkXEduw01jNybLeyU8SE+LTe6D1tR0B/PGFHbC6Yeu0bvD2c
[06] qq06QG+hKX+11S8bZHq3EB81MTcrSP4foYsf6aqxhBpYkHZcncEBoA==</sl:CMSSignature>
[07] </sl:CreateCMSSignatureResponse>

Zeile 2 zeigt die zur Anfrage passende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung.

Die Zeilen 3 bis 5 enthalten die von der Bürgerkarten-Umgebung erzeugte CMS-Signatur. Diese ist als Textinhalt des Elements sl:CMSSignature in base64-kodierter Form (oben verkürzt dargestellt) abgelegt.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.1.2 Signatur im Format XMLDSIG erstellen

2.1.2.1 Ein erstes Beispiel

Anfrage

Dieses Beispiel soll die gleichen Daten wie jenes aus Abschnitt 2.1.1.1 signieren, und zwar den Text Ich bin ein einfacher Text.. Dieses Mal soll jedoch eine Signatur im Format XMLDSIG erstellt werden. Die passende Anfrage sieht so aus:

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateXMLSignatureRequest
[03] xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04] <sl:KeyboxIdentifier>SecureSignatureKeypair</sl:KeyboxIdentifier>
[05] <sl:DataObjectInfo Structure="enveloping">
[06] <sl:DataObject>
[07] <sl:XMLContent>Ich bin ein einfacher Text.</sl:XMLContent>
[08] </sl:DataObject>
[09] <sl:TransformsInfo>
[10] <sl:FinalDataMetaInfo>
[11] <sl:MimeType>text/plain</sl:MimeType>
[12] </sl:FinalDataMetaInfo>
[13] </sl:TransformsInfo>
[14] </sl:DataObjectInfo>
[15] </sl:CreateXMLSignatureRequest>

Zeile 2 enthält den passenden Befehl der Schnittstelle Security-Layer.

In Zeile 4 wird mit dem Inhalt des Elements sl:KeyboxIdentifier der zu verwendende Signaturschlüssel ausgewählt. Entsprechend der Spezifikation Standardisierte Key- und Infoboxen ist der Wert SecureSignatureKeypair anzugeben, wenn eine sichere Signatur bzw. Verwaltungssignatur erstellt werden soll.

Die Zeilen 5 bis 14 enthalten die Angaben zu den Daten, die signiert werden sollen:

In Zeile 5 wird mittels des Attributs Structure festgelegt, dass die zu signierenden Daten in die zu erzeugende XML-Signatur aufgenommen werden sollen. Dazu ist der Wert dieses Attributes auf enveloping zu setzen.

Die Zeilen 6 bis 8 geben die Referenz-Eingangsdaten an. Die Daten werden in diesem ersten Beispiel innerhalb des Containers sl:XMLContent angegeben, der eine beliebige Menge von XML-Knoten (Elemente, Text, Kommentare) aufnehmen kann. Im konkreten Fall wird lediglich der zu signierende Textknoten (Ich bin ein einfacher Text.) angegeben.

Die Zeilen 9 bis 13 enthalten Informationen darüber, wie die in den Zeilen 6 bis 8 angegebenen Referenz-Eingangsdaten in die Hash-Eingangsdaten transformiert werden sollen, bevor diese dann tatsächlich signiert werden. Im konkreten Fall sollen die Referenz-Eingangsdaten direkt signiert werden, daher fehlen in sl:TransformsInfo die Angaben zu den anzuwendenden Transformationen. Lediglich der Mime Type der Referenz-Eingangsdaten muss festgelegt werden, und zwar in Zeile 11 für den zu signierenden Text mit text/plain.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde, was natürlich die elektronische Signatur bricht.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateXMLSignatureResponse
[03] xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04] <dsig:Signature
[05] Id="signature-1084461392813"
[06] xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[07] <dsig:SignedInfo>
[08] <dsig:CanonicalizationMethod
[09] Algorithm="http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n-20010315"/>
[10] <dsig:SignatureMethod
[11] Algorithm="http://www.buergerkarte.at/namespaces/ecdsa/20020630#"/>
[12] <dsig:Reference
[13] Id="reference-0-1084461392813"
[14] URI="#xpointer(id('signed-data-0-1084461392813')/node())">
[15] <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[16] <dsig:DigestValue>7Dp/5KcvUfCnkohkOOzvFaeAIRc=</dsig:DigestValue>
[17] </dsig:Reference>
[18] <dsig:Reference
[19] Type="http://uri.etsi.org/01903/v1.1.1#SignedProperties"
[20] URI="#xpointer(id('etsi-signed-1084461392813')/*/*)">
[21] <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[22] <dsig:DigestValue>uUonRdJqrlWLyWfEVzz7uOXvFD8=</dsig:DigestValue>
[23] </dsig:Reference>
[24] </dsig:SignedInfo>
[25] <dsig:SignatureValue>
[26] OXxSRlOBBH84Psc3MRgVpEWZgzsAQa4bDz/01RrtoWWH8iJPImco9yn/kFMdfIvO
[27] </dsig:SignatureValue>
[28] <dsig:KeyInfo><!-- ... --></dsig:KeyInfo>
[29] <dsig:Object
[30] Id="signed-data-0-1084461392813">Ich bin ein einfacher Text.</dsig:Object>
[31] <dsig:Object Id="etsi-signed-1084461392813"><!-- ... --></dsig:Object>
[32] </dsig:Signature>
[33] </sl:CreateXMLSignatureResponse>

Zeile 2 zeigt die zur Anfrage passende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung.

Die Zeilen 4 bis 32 enthalten die von der Bürgerkarten-Umgebung erzeugte XML-Signatur:

Die Zeilen 12 bis 17 zeigen die dsig:Reference, die für die in der Anfrage angegebenen, zu signierenden Daten erzeugt wurde. Man erkennt, dass keine Transformationen in die dsig:Reference aufgenommen wurden.

Die Zeilen 25 bis 27 enthalten den eigentlich berechneten Signaturwert.

Die Zeile 30 zeigt einen dsig:Object Container, den die Bürgerkarten-Umgebung angelegt hat, um darin die in der Anfrage angegebenen, zu signierenden Daten zu kodieren. Auf diese Daten wird dann aus der dsig:Reference heraus durch das Attribut URI verwiesen.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.1.2.2 Möglichkeiten, die zu signierenden Daten anzugeben

Der Schnittstellenbefehl zur Erstellung einer Signatur sieht insgesamt drei verschiedene Arten vor, wie die zu signierenden Daten angegeben werden können:

Anfrage

Die folgende Anfrage zeigt beispielhaft die Verwendung aller drei oben erwähnten Möglichkeiten:

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateXMLSignatureRequest xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[03] <sl:KeyboxIdentifier>SecureSignatureKeypair</sl:KeyboxIdentifier>
[04] <sl:DataObjectInfo Structure="detached">
[05] <sl:DataObject Reference="http://www.example.com/Simple.txt">
[06] <sl:Base64Content>SWNoIGJpbiBlaW4gZWluZmFjaGVyIFRleHQu</sl:Base64Content>
[07] </sl:DataObject>
[08] <sl:TransformsInfo>
[09] <sl:FinalDataMetaInfo>
[10] <sl:MimeType>text/plain</sl:MimeType>
[11] </sl:FinalDataMetaInfo>
[12] </sl:TransformsInfo>
[13] </sl:DataObjectInfo>
[14] <sl:DataObjectInfo Structure="enveloping">
[15] <sl:DataObject>
[16] <sl:XMLContent>
[17] <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[18] <head>
[19] <title>Ein einfaches SLXHTML-Dokument</title>
[20] <style type="text/css">p { color: red; }</style>
[21] </head>
[22] <body>
[23] <p>Ich bin ein einfacher Text in rot.</p>
[24] </body>
[25] </html>
[26] </sl:XMLContent>
[27] </sl:DataObject>
[28] <sl:TransformsInfo>
[29] <sl:FinalDataMetaInfo>
[30] <sl:MimeType>application/xhtml+xml</sl:MimeType>
[31] </sl:FinalDataMetaInfo>
[32] </sl:TransformsInfo>
[33] </sl:DataObjectInfo>
[34] <sl:DataObjectInfo Structure="detached">
[35] <sl:DataObject Reference="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/
[36] 20040514/tutorial/examples/viewerformat/Simple.xhtml"/>
[37] <sl:TransformsInfo>
[38] <sl:FinalDataMetaInfo>
[39] <sl:MimeType>application/xhtml+xml</sl:MimeType>
[40] </sl:FinalDataMetaInfo>
[41] </sl:TransformsInfo>
[42] </sl:DataObjectInfo>
[43] <sl:DataObjectInfo Structure="detached">
[44] <sl:DataObject Reference="http://www.example.com/Simple.xhtml">
[45] <sl:LocRefContent>http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/
[46] 20040514/tutorial/examples/viewerformat/Simple.xhtml</sl:LocRefContent>
[47] </sl:DataObject>
[48] <sl:TransformsInfo>
[49] <sl:FinalDataMetaInfo>
[50] <sl:MimeType>application/xhtml+xml</sl:MimeType>
[51] </sl:FinalDataMetaInfo>
[52] </sl:TransformsInfo>
[53] </sl:DataObjectInfo>
[54] </sl:CreateXMLSignatureRequest>

Mit Hilfe der Zeilen 4 bis 13 werden Daten für eine sogenannte Detached Signature angegeben (Detached Signature bedeutet hier vereinfacht, dass die signierten Daten nicht im gleichen Dokument kodiert sind wie die XML-Signatur, für mehr Infos siehe Beispiel 2.1.2.4). Für eine Detached Signature ist es notwendig, in Zeile 4 das Attribut Structure auf den Wert detached zu setzen. Weiters ist in Zeile 5 das Attribut sl:DataObject/@Reference anzugeben; sein Wert enthält eine URI, so wie sie in dsig:Reference/@URI der zu erzeugenden Signatur aufzunehmen ist. In diesem Beispiel ist diese URL jedoch bewusst so gewählt, dass sie von der Bürgerkarten-Umgebung nicht aufgelöst werden kann. Damit dieser Umstand nicht zu einem Fehler führt, müssen die Daten zusätzlich explizit angegeben werden: Dazu wird in diesem Beispiel das Element sl:Base64Content in Zeile 6 verwendet; es enthält die zu signierenden Daten in base64-kodierter Form. Die Bürgerkarten-Umgebung verhält sich nun so, dass sie die in sl:DataObject/@Reference angegebene URL nicht auflöst, sondern stattdessen die explizit in sl:Base64Content angegebenen Daten verwendet. Die erzeugte Signatur sieht aber so aus, als hätte die Bürgerkarten-Umgebung tatsächlich die URL aufgelöst. Sinnvoll ist diese Vorgangsweise beispielsweise in Fällen, in denen eine URL beim Erzeugen der Signatur nicht verfügbar ist, jedoch sehrwohl beim zukünftigen Prüfen. Die Zeilen 8 bis 12 enthalten Metadaten zu den zu signierenden Daten, vergleiche dazu Beispiel 2.1.2.1).

Die Zeilen 14 bis 33 enthalten Angaben zu weiteren Daten, die signiert werden sollen. Es soll dazu wie in Beispiel 2.1.2.1 eine Enveloping Signature (vergleiche den Wert des Attributs Structure in Zeile 14) angefertigt werden, das bedeutet, dass die zu signierenden Daten als Teil der XML-Struktur der Signatur kodiert werden. Die zu signierenden Daten, ein einfaches XHTML-Dokument, werden in den Zeilen 16 bis 26 explizit als XML-Daten als Inhalt des Elements sl:XMLContent angegeben. Das Attribut sl:DataObject/@Reference darf hier nicht angegeben werden, da die Daten ja in die XML-Struktur der Signatur aufgenommen, und nicht wie oben per URL referenziert werden. Die Zeilen 28 bis 32 enthalten Metadaten zu den zu signierenden Daten, vergleiche dazu Beispiel 2.1.2.1).

Die dritten Daten, die signiert werden sollen, werden mit Hilfe der Zeilen 34 bis 42 spezifiziert. Es soll wie für die ersten Daten eine Detached Signature erstellt werden (vergleiche den Wert des Attributs Structure in Zeile 34). Im Unterschied zu den ersten Daten werden die Daten hier direkt per auflösbarer URL (angegeben im Attribut sl:DataObject/@Reference in Zeile 34 bis 35) referenziert. Die Bürgerkarten-Umgebung kann von dort die zu signierenden Daten beziehen; eine explizite Angabe der Daten in der Anfrage unterbleibt daher. Die Zeilen 37 bis 41 enthalten Metadaten zu den zu signierenden Daten, vergleiche dazu Beispiel 2.1.2.1).

Schließlich sollen mit Hilfe der Zeilen 43 bis 53 noch weitere Daten als Detached Signature unterschrieben werden. Das Attribut Structure in Zeile 43 wird daher wieder auf den Wert detached gesetzt. In Zeile 44 ist das Attribut sl:DataObject/@Reference anzugeben; sein Wert enthält eine URI, so wie sie in dsig:Reference/@URI der zu erzeugenden Signatur aufzunehmen ist. Wie auch bei den zweiten Daten wurde eine URL gewählt, die von der Bürgerkarten-Umgebung nicht aufgelöst werden kann. Es muss daher in der Anfrage zusätzlich eine Quelle spezifiziert werden, von der die Bürgerkarten-Umgebung die Daten beziehen kann. Im Gegensatz zu den zweiten Daten wird nicht die explizite Kodierung in der Anfrage gewählt, sondern es wird mittels des Elements sl:LocRefContent in Zeile 44 bis 45 eine URL angegeben, welche die Bürgerkarten-Umgebung auflösen kann. Die Anwendungsfälle für diese Variante sind die gleichen wie für die ersten Daten. Die Zeilen 48 bis 52 enthalten Metadaten zu den zu signierenden Daten, vergleiche dazu Beispiel 2.1.2.1).

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde, was natürlich die elektronische Signatur bricht.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateXMLSignatureResponse xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[03] <dsig:Signature Id="signature-1084532870164" xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[04] <dsig:SignedInfo>
[05] <dsig:CanonicalizationMethod Algorithm="http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n-20010315"/>
[06] <dsig:SignatureMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#rsa-sha1"/>
[07] <dsig:Reference Id="reference-0-1084532870164" URI="http://www.example.com/Simple.txt">
[08] <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[09] <dsig:DigestValue>7Dp/5KcvUfCnkohkOOzvFaeAIRc=</dsig:DigestValue>
[10] </dsig:Reference>
[11] <dsig:Reference Id="reference-1-1084532870164"
[12] URI="#xpointer(id('signed-data-1-1084532870164')/node())">
[13] <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[14] <dsig:DigestValue>W9Gsw+M74YGV2iUhMG0cvLQk0NA=</dsig:DigestValue>
[15] </dsig:Reference>
[16] <dsig:Reference Id="reference-2-1084532870164"
[17] URI="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/20040514/tutorial/
[18] examples/viewerformat/Simple.xhtml">
[19] <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[20] <dsig:DigestValue>DW8CLYLic6czUS32ZCDyyc1akdY=</dsig:DigestValue>
[21] </dsig:Reference>
[22] <dsig:Reference Id="reference-3-1084532870164" URI="http://www.example.com/Simple.xhtml">
[23] <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[24] <dsig:DigestValue>DW8CLYLic6czUS32ZCDyyc1akdY=</dsig:DigestValue>
[25] </dsig:Reference>
[26] <dsig:Reference Type="http://uri.etsi.org/01903/v1.1.1#SignedProperties"
[27] URI="#xpointer(id('etsi-signed-1084532870164')/*/*)">
[28] <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[29] <dsig:DigestValue>fcz4azQhn5Zo7E7h/h/8W/oRDe0=</dsig:DigestValue>
[30] </dsig:Reference>
[31] </dsig:SignedInfo>
[32] <dsig:SignatureValue><!-- ... --></dsig:SignatureValue>
[33] <dsig:KeyInfo><!-- ... --></dsig:KeyInfo>
[34] <dsig:Object Id="signed-data-1-1084532870164">
[35] <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[36] <head>
[37] <title>Ein einfaches SLXHTML-Dokument</title>
[38] <style type="text/css">p { color: red; }</style>
[39] </head>
[40] <body>
[41] <p>Ich bin ein einfacher Text in rot.</p>
[42] </body>
[43] </html>
[44] </dsig:Object>
[45] <dsig:Object Id="etsi-signed-1084532870164"><!-- ... --></dsig:Object>
[46] </dsig:Signature>
[47] </sl:CreateXMLSignatureResponse>

Zeile 1 zeigt die zur Anfrage passende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung.

Die Zeilen 2 bis 47 enthalten die von der Bürgerkarten-Umgebung erzeugte XML-Signatur:

Die Zeilen 7 bis 10 zeigen jene dsig:Reference, die von der Bürgerkarten-Umgebung für die ersten zu signierenden Daten erzeugt worden ist. Man erkennt, dass es sich dabei um eine Detached Signature handelt, denn das Attribut URI enthält eine Referenz aus dem Signaturdokument hinaus. Es handelt sich dabei um die in der Anfrage angegebene, nicht auflösbare URL http://www.example.com/Simple.txt.

Die Zeilen 11 bis 15 stellen jene dsig:Reference dar, die für die zweiten zu signierenden Daten von der Bürgerkarten-Umgebung erstellt wurde. Wie in der Anfrage festgelegt, wurde eine Enveloping Signature erzeugt: Das Attribut URI enthält eine interne Referenz (#xpointer(id('signed-data-1-1084532870164')/node())) , die auf die entsprechend in die XML-Struktur der Signatur integrierten Daten (vergleiche die Zeilen 35 bis 43) verweist.

Die Zeilen 16 bis 21 repräsentieren die den dritten zu signierenden Daten entsprechende dsig:Reference. Erzeugt wurde hier gemäß der Anfrage eine Detached Signature über jene Daten, die von der Bürgerkarten-Umgebung von der in der Anfrage spezifizierten URL bezogen wurden. Man erkennt in den Zeilen 17 bis 18, dass spezifizierte URL auch in das Attribut URI der dsig:Reference übernommen wurde.

Die Zeilen 22 bis 25 schließlich zeigen jene dsig:Reference, welche den vierten in der Angabe spezifizierten Daten entspricht. Die Daten wurden von der Bürgerkarten-Umgebung von der im Element sl:LocRefContent der Anfrage spezifizierten URL aufgelöst, als Wert des Attributs URI der dsig:Reference in Zeile 22 wurde jedoch der Wert aus dem Attribut sl:DataObject/@Reference der Anfrage (vergleiche Zeile 44 der Anfrage) übernommen.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.1.2.3 Möglichkeiten, die zu signierenden Daten anzugeben

Anfrage

Dieses Beispiel stellt die wichtigsten Transformationen vor, die bei der Erstellung einer XML-Signatur verwendet werden können. Eine Transformation bzw. eine Kette mehrerer hintereinander geschalteter Transformationen werden auf die Referenz-Eingangsdaten (also jene Daten, die in sl:DataObjectInfo/sl:DataObject angegeben werden) angewendet; über das Ergebnis der letzten Transformation wird dann der Hashwert berechnet.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateXMLSignatureRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#" 
[04]   xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[05]   <sl:KeyboxIdentifier>SecureSignatureKeypair</sl:KeyboxIdentifier>

Zeile 5 enthält die Angabe, dass eine sichere Signatur bzw. Verwaltungssignatur erstellt werden soll (SecureSignatureKeypair).

[06]   <sl:DataObjectInfo Structure="detached">
[07]     <sl:DataObject 
[08]       Reference="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/\
[09]         spezifikation/20040514/tutorial/examples/interface/common/SimpleText.txt.b64"/>
[10]     <sl:TransformsInfo>
[11]       <dsig:Transforms>
[12]         <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#base64"/>
[13]       </dsig:Transforms>
[14]       <sl:FinalDataMetaInfo>
[15]         <sl:MimeType>text/plain</sl:MimeType>
[16]       </sl:FinalDataMetaInfo>
[17]     </sl:TransformsInfo>
[18]   </sl:DataObjectInfo>

Für das erste zu signierende Datenobjekt werden die Referenz-Eingangsdaten mittels DataObject/@Reference referenziert (Zeile 7 - 9), d. h. die Bürgerkarten-Umgebung löst die darin enthaltene URL auf, um zu den Daten zu gelangen. Es handelt sich dabei um einen base64 kodierten Text.

Unterschrieben werden soll nun aber nicht dieser base64-kodierte Text, sondern der entsprechend dekodierte Text. Dies lässt sich elegant durch die Angabe einer Base64 Decoding Transformation bewerkstelligen. Dazu wird als erstes Kindelement von CreateTransformsInfo ein dsig:Transforms Element angegeben (Zeile 11 - 13). Dieses dsig:Transforms Element nimmt ein oderer mehrere dsig:Transform Elemente auf, wobei jedes dsig:Transform Element für eine Transformation steht. In unserem Fall wird nur eine einzige Transformation benötigt; die Angabe, um welche Transformation es sich handelt, wird durch das Attribut dsig:Transform/@Algorithm angegeben. Für die Base64 Decoding Transformation muss der Wert auf http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#base64 gesetzt werden. Sie ist eine parameterlose Transformation, d. h. dsig:Transform hat keine Kindelemente.

Der Mime Type der zu signierenden Daten wird als text/plain angegeben, da ja tatsächlich nach der durchgeführten Transformation dekodierter Text vorliegt, über den dann der Hashwert berechnet wird.

[19]   <sl:DataObjectInfo Structure="detached">
[20]     <sl:DataObject
[21]       Reference="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/\
[22]         spezifikation/20040514/tutorial/examples/interface/common/XMLDocument.xml"/>
[23]     <sl:TransformsInfo>
[24]       <dsig:Transforms>
[25]         <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2">
[26]           <xp2:XPath xmlns:xp2="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2" 
[27]             xmlns:doc="urn:document" Filter="subtract">/doc:XMLDocument/doc:Paragraph[2]
[28]           </xp2:XPath>
[29]         </dsig:Transform>
[30]         <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/TR/1999/REC-xslt-19991116">
[31] <xsl:stylesheet version="1.0" xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform" 
[32] xmlns:doc="urn:document">
[33] <xsl:output encoding="UTF-8" method="xml" indent="yes"/>
[34] <xsl:template match="/doc:XMLDocument">
[35]   <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[36]     <head>
[37]       <title>HTML-Dokument</title>
[38]     </head>
[39]     <body>
[40]       <xsl:for-each select="doc:Paragraph">
[41]         <p>
[42]           <xsl:value-of select="child::text()"/>
[43]         </p>
[44]       </xsl:for-each>
[45]     </body>
[46]   </html>
[47] </xsl:template>
[48] </xsl:stylesheet></dsig:Transform>
[49]         <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n-20010315"/>
[50]       </dsig:Transforms>
[51]       <sl:FinalDataMetaInfo>
[52]         <sl:MimeType>application/xhtml+xml</sl:MimeType>
[53]       </sl:FinalDataMetaInfo>
[54]     </sl:TransformsInfo>
[55]   </sl:DataObjectInfo>
[56] </sl:CreateXMLSignatureRequest> 

Für das zweite zu signierende Datenobjekt werden die Referenz-Eingangsdaten wiederum mittels DataObject/@Reference referenziert (Zeile 20 - 22), d. h. die Bürgerkarten-Umgebung löst die darin enthaltene URL auf, um zu den Daten zu gelangen. Es handelt sich dabei um ein XML-Dokument.

Zunächst soll von diesem XML-Dokument jedoch ein Teil weggeschnitten werden, da er nicht mitsigniert werden soll. Für diesen Zweck bietet sich die XPath Filter 2 Transformation an (Zeile 25 - 29). Das Attribut dsig:Transform/@Algorithm ist dazu auf den Wert http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2 zu setzen. Diese Transformation benötigt weiters Transformationsparameter. Diese werden als Kindelement xp2:XPath in dsig:Transform angegeben. Das Attribut Filter selektiert den Filtermodus; für das Bespiel wird den Modus subtract benötigt, da ein Teil weggefiltert werden soll. Der Textinhalt von xp2:XPath ist ein XPath-Ausdruck, der den Wurzelknoten jenes Teilbaums selektiert, der weggefiltert werden soll. Für das Beispiel soll das zweite doc:Paragraph Element des XML-Dokuments weggefiltert werden. Beachten Sie, dass das im XPath-Ausdruck verwendete Namespace-Prefix doc im Kontext des xp2:XPath Elements deklariert sein muss.

Als nächstes soll nun das XML-Dokument mit Hilfe eines Stylesheets in ein XHTML-Dokument übergeführt werden. Dazu kann die XSLT Transformation verwendet werden (Zeile 30 - 48). Das Attribut dsig:Transform/@Algorithm ist dazu auf den Wert http://www.w3.org/TR/1999/REC-xslt-19991116 zu setzen. Auch diese Transformation benötigt Transformationsparameter: Als Kindelement von dsig:Transform wird jener Stylesheet angegeben, mit dem die Stylesheet-Transformation ausgeführt werden soll.

Abschließend soll, wie in der Spezifikation der XSLT-Transformation empfohlen, eine Kanonisierungstransformation angewendet werden. Damit können Unterschiede im Output unterschiedlicher XSLT-Engines, wie sie in der Praxis vorkommen, abgefangen werden. Beachten Sie, dass als Voraussetzung dazu die Output-Methode im Stylesheet auf xml festgelegt werden muss (<xsl:output method="xml">), denn nur XML-Output kann anschließend kanonisiert werden. Das Attribut dsig:Transform/@Algorithm ist für die Canonical XML Transformation auf den Wert http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n-20010315 zu setzen. Die Transformation benötigt keine Transformationsparameter.

Das Ergebnis der drei hintereinandergeschalteten Transformationen, welches der Hashwert-Berechnung zufließt, finden Sie in den Downloads zu diesem Beispiel.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde, was natürlich die elektronische Signatur bricht.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateXMLSignatureResponse 
[03]   xmlns:sl11="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <dsig:Signature Id="signature-0912200410273681" 
[05]     xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[06]     <dsig:SignedInfo>
[07]       <dsig:CanonicalizationMethod 
[08]         Algorithm="http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n-20010315#WithComments"/>
[09]       <dsig:SignatureMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#rsa-sha1"/>

Die Antwort enthält in sl:CreateXMLSignatureResponse das Ergebnis der Signaturerstellung. Nachdem die Signatur in kein bestehendes Dokument eingefügt werden sollte, enhält das Element direkt die erzeugte XML-Signatur (dsig:Signature).

[10]       <dsig:Reference Id="reference-0-0912200410273681" 
[11]         URI="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/20040514/\
[12]         tutorial/examples/interface/common/SimpleText.txt.b64">
[13]         <dsig:Transforms>
[14]           <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#base64"/>
[15]         </dsig:Transforms>
[16]         <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[17]         <dsig:DigestValue>7Dp/5KcvUfCnkohkOOzvFaeAIRc=</dsig:DigestValue>
[18]       </dsig:Reference>

Die erste dsig:Reference (Zeile 10 - 18) wurde auf Grund des ersten DataObjectInfo im Request erstellt. Man erkennt, dass die URL auf die Referenz-Eingangsdaten (Wert des Attributs dsig:Reference/@URI) aus DataObject/@Reference übernommen und eine Base64 Decoding Transformation eingefügt würde. Die im Request spezifizierten Transformationen werden also eins zu eins in die XML-Signatur übernommen.

[19]       <dsig:Reference Id="reference-1-0912200410273681" 
[20]         URI="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/20040514/\
[21]         tutorial/examples/interface/common/XMLDocument.xml">
[22]         <dsig:Transforms>
[23]           <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2">
[24]             <xpf:XPath Filter="subtract" xmlns:doc="urn:document" 
[25]               xmlns:xpf="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2">
[26]               /doc:XMLDocument/doc:Paragraph[2]
[27]             </xpf:XPath>
[28]           </dsig:Transform>
[29]           <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/TR/1999/REC-xslt-19991116">
[30]             <xsl:stylesheet version="1.0" 
[31]               xmlns:doc="urn:document" xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform">
[32]               <xsl:output encoding="UTF-8" indent="yes" method="xml"/>
[33]               <xsl:template match="/doc:XMLDocument"><!--...--></xsl:template>
[34]             </xsl:stylesheet>
[35]           </dsig:Transform>
[36]           <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n-20010315"/>
[37]         </dsig:Transforms>
[38]         <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[39]         <dsig:DigestValue>fIPwneCpjVqTXwHMN9DFfx6tJIU=</dsig:DigestValue>
[40]       </dsig:Reference>

Die zweite dsig:Reference (Zeile 19 - 40) wurde auf Grund des zweiten DataObjectInfo im Request erstellt. Man erkennt auch hier gut, dass die URL auf die Referenz-Eingangsdaten (Wert des Attributs dsig:Reference/@URI) aus DataObject/@Reference übernommen und die drei Transformationen wie im Request angegeben eingefügt wurden.

[41]       <dsig:Reference Id="etsi-its-0-0912200410273681" 
[42]         Type="http://uri.etsi.org/01903/v1.1.1#SignedProperties" URI="">
[43]         <!--...-->
[44]       </dsig:Reference>
[45]     </dsig:SignedInfo>
[46]     <dsig:SignatureValue><!--...--></dsig:SignatureValue>
[47]     <dsig:KeyInfo><!--...--></dsig:KeyInfo>
[48]     <dsig:Object Id="etsi-signed-2-0912200410273681" 
[49]       xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[50]       <!--...-->
[51]     </dsig:Object>
[52]   </dsig:Signature>
[53] </sl:CreateXMLSignatureResponse>

Es folgt eine weitere Referenz auf die Signatureigenschaften (Zeile 41 - 44), sowie Signaturwert (Zeile 46), Schlüsselinformationen (Zeile 47) und Signatureigenschaften (Zeile 48 - 52).

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.1.2.4 Signaturtypen (enveloping, enveloped, detached)

Der Standard für XML-Signaturen spricht, je nach dem in welchem örtlichen Verhältnis die XML-Signaturstruktur (dsig:Signature) und die signierten Daten zueinander stehen, von einer Enveloping, Enveloped oder Detached Signature:

Betrachtet man diese Definition genauer, erkennt man, das sie eigentlich zu kurz greift. Eine XML-Signatur kann ja bekanntlich mehrere Dateneinheiten auf einmal signieren; es ist daher durchaus möglich, dass man ein und dieselbe Signatur mehreren der oben definierten Klassen zuordnen kann. Das folgende Beispiel erzeugt eine XML-Signatur, die insgesamt vier Dateneinheiten signiert; für die erste Dateneinheit entspricht sie einer Enveloping Signature, für die zweite Dateneinheit einer Enveloped Singnature, für die dritte und vierte Dateneinheit einer Detached Signature.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateXMLSignatureRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#" 
[04]   xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[05]   <sl:KeyboxIdentifier>CertifiedKeypair</sl:KeyboxIdentifier>

Zeile 5 enthält die Angabe, dass eine Signatur mit dem kombinierten Signatur- und Verschlüsselungsschlüssel erstellt werden soll (CertifiedKeypair).

[06]   <sl:DataObjectInfo Structure="enveloping">
[07]     <sl:DataObject>
[08]       <sl:XMLContent>Von der Signatur umschlossene Daten.</sl:XMLContent>
[09]     </sl:DataObject>
[10]     <sl:TransformsInfo>
[11]       <sl:FinalDataMetaInfo>
[12]         <sl:MimeType>text/plain</sl:MimeType>
[13]       </sl:FinalDataMetaInfo>
[14]     </sl:TransformsInfo>
[15]   </sl:DataObjectInfo>

Für die erste Dateneinheit (Zeile 6 - 15) wird die resultierende XML-Signatur einer Enveloping Signature entsprechen, d. h. die zu signierenden Daten werden von der XML-Signatur umschlossen. Genauer gesagt, werden sie in ein dsig:Object als Kind von dsig:Signature eingebettet werden.

Dafür ist zunächst in Zeile 6 das Attribut Structure mit dem Wert enveloping zu belegen. Die in das dsig:Object einzubettenden Daten, in diesem Fall eine einfache Zeichenkette, werden in Zeile 8 als Inhalt von sl:XMLContent angegeben.

[16]   <sl:DataObjectInfo Structure="detached">
[17]     <sl:DataObject Reference=""/>
[18]     <sl:TransformsInfo>
[19]       <dsig:Transforms>
[20]         <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#enveloped-signature"/>
[21]       </dsig:Transforms>
[22]       <sl:FinalDataMetaInfo>
[23]         <sl:MimeType>application/xml</sl:MimeType>
[24]       </sl:FinalDataMetaInfo>
[25]     </sl:TransformsInfo>
[26]   </sl:DataObjectInfo>

Für die zweite Dateneinheit (Zeile 16 - 26) wird die resultierende XML-Signatur einer Enveloping Signature entsprechen, d. h. die XML-Signatur wird von den zu signierenden Daten umschlossen. Das mag zunächst nach einem Widerspruch klingen, denn die XML-Signatur würde ja dann versuchen, sich selbst zu signieren, was nicht funktionieren kann. Wie das trotzdem funktioniert, wird etwas weiter unten erläutert.

Um eine Enveloping Signature zu erstellen, muss zunächst in Zeile 16 das Attribut Structure auf den Wert detached gesetzt werden (Anmerkung: Das ist kein Druckfehler, sondern hat vielmehr historische Gründe; wenn eine Enveloping Signature erzeugt werden soll, ist trotzdem der Wert detached zu verwenden).

Unterzeichnet werden soll das gesamte XML-Dokument, in das die zu erstellende Signatur eingefügt werden soll (vergleiche weiter unten die Zeilen 52 - 56). Dazu ist der Wert des Attributs Reference in Zeile 17 mit dem leeren String zu belegen.

Damit sich die Signatur nicht selbst unterschreibt, muss sie aus den zu signierenden Daten mit Hilfe einer Transformation herausgeschnitten werden. Dazu dient die speziell dafür erfundene Enveloping Signature Transformation (vergleiche Zeile 20); diese Transformation filtert aus den Transformationseingangsdaten genau das dsig:Signature Element heraus (Anmerkung: Man könnte für diesen Zweck natürlich genau so gut selbst eine passende XPath Filter 2 Transformation definieren, die vordefinierte Enveloping Signature Transformation erleichtert nur die Arbeit).

Nachdem die resultierenden Daten eine XML-Struktur sind, wird in Zeile 23 der Mime Type dementsprechend auf application/xml gesetzt.

[27]   <sl:DataObjectInfo Structure="detached">
[28]     <sl:DataObject Reference="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/\
[29]       spezifikation/20040514/tutorial/examples/interface/common/SimpleText.txt"/>
[30]     <sl:TransformsInfo>
[31]       <sl:FinalDataMetaInfo>
[32]         <sl:MimeType>text/plain</sl:MimeType>
[33]       </sl:FinalDataMetaInfo>
[34]     </sl:TransformsInfo>
[35]   </sl:DataObjectInfo>

Für die dritte Dateneinheit (Zeile 27 - 35) wird die resultierende XML-Signatur einer Detached Signature entsprechen, d. h. die XML-Signatur und die signierten Daten stehen in keinem besonderen örtlichen Verhältnis zu einander (oder anders ausgedrückt, sind von einander getrennt und unabhängig).

Zunächst ist in Zeile 27 der Wert des Attributs Structure mit detached zu belegen (Anmerkung: Diesmal ergibt das wieder Sinn ;-)).

Unterzeichnet werden soll ein externes Textdokument, auf das mit Hilfe des Attributs Reference in Zeile 28 verwiesen wird. Die Bürgerkarten-Umgebung wird diese Referenz auflösen, um so zu den zu signierenden Daten zu gelangen; andererseits wird der Wert des Attributs auch im dsig:Reference/@URI Attribut der XML-Signatur verwendet werden.

Der Mime Type in Zeile 32 wird wiederum passend auf text/plain gesetzt.

[36]   <sl:DataObjectInfo Structure="detached">
[37]     <sl:DataObject Reference=""/>
[38]     <sl:TransformsInfo>
[39]       <dsig:Transforms>
[40]         <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2">
[41]           <xp2:XPath xmlns:xp2="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2" 
[42]           xmlns:doc="urn:document" Filter="intersect">/doc:Whole/doc:Part2</xp2:Xpath>
[43]         </dsig:Transform>
[44]       </dsig:Transforms>
[45]       <sl:FinalDataMetaInfo>
[46]         <sl:MimeType>application/xml</sl:MimeType>
[47]       </sl:FinalDataMetaInfo>
[48]     </sl:TransformsInfo>
[49]   </sl:DataObjectInfo>

Für die vierte Dateneinheit (Zeile 36 - 49) wird die resultierende XML-Signatur ebenfalls einer Detached Signature entsprechen, d. h. die XML-Signatur und die signierten Daten stehen auch hier in keinem besonderen örtlichen Verhältnis zu einander. Das stimmt zwar hier ein bisschen weniger als für die dritte Dateneinheit, wesentlich ist es jedoch, dass weder die Signatur die Daten noch die Daten die Sigantur beinhaltet: Signiert wird in diesem Fall zwar ein Teil jenes XML-Dokuments, in das die zu erstellende Signatur integriert werden soll (vergleiche weiter unten die Zeilen 52 - 56), aber eben nur ein Teil, und dieser Teil beinhaltet nicht die XML-Signatur.

Konkret ist in Zeile 36 wiederum das Attribut Structure mit dem Wert detached zu belegen. In Zeile 37 wird zunächst einmal ähnlich wie bei der zweiten Dateneinheit das gesamte Dokument selektiert, in das die Signatur eingefügt werden wird. In Zeile 40 - 43 wird jedoch mit Hilfe einer XPath Filter 2 Transformation ein Großteil des Dokuments verworfen; übrig bleibt nur der Teilbaum des Dokuments, der vom Element /doc:Whole/doc:Part2 aufgespannt wird.

Der übrig gebliebene Teilbaum ist eine XML-Struktur, daher wird der Mime Type hier auf application/xml gesetzt.

[50]   <sl:SignatureInfo>
[51]     <sl:SignatureEnvironment>
[52]       <sl:XMLContent>
[53]         <doc:Whole xmlns:doc="urn:document">
[54]           <doc:Part1>Text in Teil 1</doc:Part1>
[55]           <doc:Part2>Text in Teil 2</doc:Part2>
[56]         </doc:Whole>
[57]       </sl:XMLContent>
[58]     </sl:SignatureEnvironment>
[59]     <sl:SignatureLocation 
[60]       xmlns:doc="urn:document" Index="4">/doc:Whole</sl:SignatureLocation>
[61]   </sl:SignatureInfo>
[62] </sl:CreateXMLSignatureRequest>

Das Element sl:SignatureInfo in Zeile 52 - 61 muss dann angegeben werden, wenn - wie hier der Fall - die XML-Signatur in ein bereits bestehendes XML-Dokument eingebettet werden soll.

sl:SignatureEnvironment (Zeile 51 - 58) enhält genau dieses bestehende XML-Dokument. Grundsätzlich stehen dafür die gleichen Methoden wie für die Angabe von Datenobjekten (vergleiche Beispiel 2.1.2.2) zur Verfügung. Hier wird das Dokument direkt in sl:XMLContent als XML-Struktur angegeben (Zeile 54 - 55).

Die Position, an der die XML-Signatur in das bestehende XML-Dokument eingefügt werden soll, wird mit Hilfe des Elements sl:SignatureLocation (Zeile 59 - 61) angegeben. Der Textinhalt dieses Elements besteht dabei aus einem XPath-Ausdruck, der - angewendet auf den Root-Knoten des XML-Dokuments - jenes Element selektiert, als dessen Kind das dsig:Signature Element aufgenommen werden soll. (Anmerkung: Das im XPath-Ausdruck verwendete Namenraum-Präfix doc muss im Kontext des Elements sl:SignatureLocation bekannt sein; deshalb findet sich in Zeile 60 auch die entsprechende Namenraum-Deklaration.) Das Attribut Index gibt den Offset für dsig:Signature innerhalb dieses Elements an, wobei mit 0 zu zählen begonnen wird. (Anmerkung: Der Wert 4 für dieses Beispiel mag auf den ersten Blick irritieren, da die Signatur unmittelbar nach doc:Part2 eingefügt werden soll; es müssen jedoch auch die durch die Einrückung entstandenen Whitespace-Textknoten vor doc:Part1 und doc:Part2 berücksichtigt werden.)

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde, was natürlich die elektronische Signatur bricht.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateXMLSignatureResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <doc:Whole xmlns:doc="urn:document">
[05]     <doc:Part1>Text in Teil 1</doc:Part1>
[06]     <doc:Part2>Text in Teil 2</doc:Part2>
[07]     <dsig:Signature Id="signature-09122004155437545" 
[08]       xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[09]       <dsig:SignedInfo>
[10]         <dsig:CanonicalizationMethod 
[11]           Algorithm="http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n-20010315#WithComments"/>
[12]         <dsig:SignatureMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#rsa-sha1"/>

Man erkennt, dass das Antwortelement sl:CreateXMLSignatureResponse dieses Mal nicht direkt ein dsig:Signature Element beinhaltet, sondern vielmehr das in der Anfrage angegebene XML-Dokument (Zeile 5ff), wobei die XML-Signatur an der in der Anfrage spezifizierten Stelle eingefügt worden ist (unmittelbar nach doc:Part2, vergleiche Zeile 6 - 7).

[13]         <dsig:Reference Id="reference-0-09122004155437545" 
[14]           URI="#signed-data-0-09122004155437545">
[15]           <dsig:Transforms>
[16]             <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2">
[17]               <xpf:XPath Filter="intersect" 
[18]                 xmlns:xpf="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2">
[19]                 //*[@Id='signed-data-0-09122004155437545']/node()</xpf:XPath>
[20]             </dsig:Transform>
[21]           </dsig:Transforms>
[22]           <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[23]           <dsig:DigestValue>G+UQZGU9uY8B7rW0yGvCLpo55ek=</dsig:DigestValue>
[24]         </dsig:Reference>

Die erste dsig:Reference (Zeile 13 - 24) entspricht der ersten Dateneinheit aus der Anfrage (siehe dort, Zeile 6 - 15). Das Attribut URI in Zeile 14 verweist mittels ID-Reference auf das dsig:Object, in das der in der Anfrage angegebene Text eingebettet wurde. Zusätzlich wurde von der Bürgerkarten-Umgebung eine XPath Filter 2 Transformation selbständig eingefügt (Zeile 16 - 20), damit nicht das gesamte dsig:Object (siehe Zeile 62 - 63 weiter unten), sondern lediglich der darin enthaltene Text (siehe Zeile 62 weiter unten) tatsächlich signiert wird.

[25]         <dsig:Reference Id="reference-1-09122004155437545" URI="">
[26]           <dsig:Transforms>
[27]             <dsig:Transform 
[28]               Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#enveloped-signature"/>
[29]           </dsig:Transforms>
[30]           <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[31]           <dsig:DigestValue>dZoplbJsn4ooI/7oC8733wwFvTY=</dsig:DigestValue>
[32]         </dsig:Reference>

Die zweite dsig:Reference (Zeile 25 - 32) entspricht der zweiten Dateneinheit aus der Anfrage (siehe dort, Zeile 16 - 26).

[33]         <dsig:Reference Id="reference-2-09122004155437545" 
[34]           URI="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/\
[35]           20040514/tutorial/examples/interface/common/SimpleText.txt">
[36]           <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[37]           <dsig:DigestValue>7Dp/5KcvUfCnkohkOOzvFaeAIRc=</dsig:DigestValue>
[38]         </dsig:Reference>

Die dritte dsig:Reference (Zeile 33 - 38) entspricht der dritten Dateneinheit aus der Anfrage (siehe dort, Zeile 27 - 35). Man erkennt, dass der Wert von sl:DataObject/@Reference (Anfrage, Zeile 28 - 29) direkt in dsig:Reference/@URI übernommen wurde (Zeile 34 - 35).

[39]         <dsig:Reference Id="reference-3-09122004155437545" URI="">
[40]           <dsig:Transforms>
[41]             <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2">
[42]               <xpf:XPath Filter="intersect" xmlns:doc="urn:document" 
[43]                 xmlns:xpf="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2">
[44]                 /doc:Whole/doc:Part2</xpf:XPath>
[45]             </dsig:Transform>
[46]           </dsig:Transforms>
[47]           <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[48]           <dsig:DigestValue>7xBtEW4LIBb/UCX/YhZKZ/kMGPo=</dsig:DigestValue>
[49]         </dsig:Reference>

Die vierte dsig:Reference (Zeile 39 - 49) entspricht der vierten Dateneinheit aus der Anfrage (siehe dort, Zeile 36 - 49).

[50]         <dsig:Reference Id="etsi-its-0-09122004155437545" 
[51]           Type="http://uri.etsi.org/01903/v1.1.1#SignedProperties" URI="">
[52]           <!--...-->
[53]       <dsig:SignatureValue><!--...--></dsig:SignatureValue>
[54]       <dsig:KeyInfo><!--...--></dsig:KeyInfo>
[55]       <dsig:Object Id="etsi-signed-2-09122004155437545" 
[56]         xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[57]         <etsi:QualifyingProperties Target="#signature-09122004155437545" 
[58]           xmlns:etsi="http://uri.etsi.org/01903/v1.1.1#">
[59]           <!--...-->
[60]         </etsi:QualifyingProperties>
[61]       </dsig:Object>
[62]       <dsig:Object Id="signed-data-0-09122004155437545">
[63]         Von der Signatur umschlossene Daten.</dsig:Object>
[64]     </dsig:Signature>
[65]   </doc:Whole>
[66] </sl:CreateXMLSignatureResponse>

In Zeile 62 - 64 erkennt man das dsig:Object Element, in dem die zu signierenden Daten aus der ersten Dateneinheit der Anfrage (siehe dort, Zeile 8) eingebettet wurden.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.1.2.5 Ergänzungsobjekte, Signaturmanifest

Dieses Beispiel stellt die Verwendung von Ergänzungsobjekten vor. Ein Ergänzungsobjekt betrifft entweder ein zu signierendes Datum (Zusammenhang mit einem sl:DataObject) oder jenes Dokument, in das eine zu erzeugende Signatur eingefügt werden soll (Zusammenhang mit sl:SignatureEnvironment). Es muss dann angegeben werden, wenn in einem zu signierenden Datum bzw. im Einfügedokument auf Daten per Referenz verwiesen wird, diese referenzierten Daten aber von der Bürgerkarten-Umgebung nicht aufgelöst werden können. Das Ergänzungsobjekt enthält dann genau diese Daten, die nicht von der Bürgerkarten-Umgebung aufgelöst werden können.

Weiters soll in diesem Beispiel erklärt werden, in welchen Fällen die Bürgerkarten-Umgebung automatisch ein sogenanntes Signaturmanifest in die zu erstellende XML-Signatur integriert.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateXMLSignatureRequest xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"
[03]   xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[04]   <sl:KeyboxIdentifier>CertifiedKeypair</sl:KeyboxIdentifier>

Zeile 4 enthält die Angabe, dass eine Signatur mit dem kombinierten Signatur- und Verschlüsselungsschlüssel erstellt werden soll (CertifiedKeypair).

[05]   <sl:DataObjectInfo Structure="detached">
[06]     <sl:DataObject Reference="#Para2"/>

Das zu signierende Datum in diesem Beispiel ist ein Teil des Dokuments, in das die zu erstellende Signatur eingefügt werden soll. Der Wert des Reference Attributs in Zeile 6 ist #Para2, das bedeutet, dass jenes Element des Einfügedokuments signiert werden soll, das ein ID-Attribut mit dem Wert #Para2 aufweist. Damit die Bürgerkarten-Umgebung diesen Hinweis auswerten kann, muss sie das Einfügedokument validierend parsen, denn sonst wüsste sie ja nicht, welche Attribute überhaupt ID-Attribute sind. Das zum validierenden Parsen notwendige XML-Schema wird der Bürgerkarten-Umgebung in diesem Beispiel über ein Ergänzungsobjekt zum Einfügedokument mitgeteilt (siehe Zeile 31 - 36 weiter unten).

[07]     <sl:TransformsInfo>
[08]       <dsig:Transforms>
[09]         <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/TR/1999/REC-xslt-19991116">
[10]           <xsl:stylesheet version="1.0" xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform">
[11]             <xsl:include href="XMLDocument.Para.xsl"/>
[12]           </xsl:stylesheet>
[13]         </dsig:Transform>
[14]         <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2001/10/xml-exc-c14n#"/>
[15]       </dsig:Transforms>
[16]       <sl:FinalDataMetaInfo>
[17]         <sl:MimeType>application/xhtml+xml</sl:MimeType>
[18]       </sl:FinalDataMetaInfo>

Das Beispiel enthält als erste Transformation eine XSLT-Transformation. Der als Kindelement von dsig:Transform angegebene Stylesheet verweist dabei mittels xsl:include auf einen weiteren Stylesheet. Dieser weitere Stylesheet kann jedoch von der Bürgerkarten-Umgebung nicht direkt aufgelöst werden, da er als relative Referenz angegeben wird. Deshalb ist es notwendig, diesen weiteren Stylesheet als Ergänzungsobjekt zu den signierenden Daten anzugeben.

Bei diesem weiteren Stylesheet handelt es sich auch um einen sogenannten impliziten Transformationsparameter, d. h. einen Transformationsparameter, der nicht direkt als Teil der Transformationsbeschreibung in die dsig:Reference der XML-Signatur aufgenommen wird, und damit auch nicht mitsigniert wird. Das spielt in vielen Anwendungsfällen zwar keine Rolle, wird aber wichtig, wenn eine Applikation später die XML-Signatur prüfen möchte, und für diese Applikation nicht die resultierenden Hash-Eingangsdaten (hier das resultierende XHTML-Dokument), sondern die ursprünglich referenzierten Daten (hier das XML-Dokument) von Bedeutung sind. Auf den korrekten Zusammenhang kann die Applikation nämlich in solchen Fällen nur dann vertrauen, wenn die gesamte Information mitsigniert ist, die für die Transformation von den ursprünglich referenzierten Daten in die Hash-Eingangsdaten notwendig ist. Sobald ein impliziter Transformationsparameter verwendet wird, ist diese Bedingung jedoch nicht mehr gegeben. Deshalb fügt die Bürgerkarten-Umgebung bei Verwendung von impliziten Transformationsparametern automatisch eine weitere dsig:Reference in die XML-Signatur ein, welche die impliziten Transformationsparameter referenziert, die somit dann doch mitsigniert werden (vergleiche die Analyse der Antwort weiter unten).

[19]     </sl:TransformsInfo>
[20]     <sl:Supplement>
[21]       <sl:Content Reference="XMLDocument.Para.xsl">
[22]         <sl:LocRefContent>http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/\
[23]         20040514/tutorial/examples/interface/common/XMLDocument.Para.xsl</sl:LocRefContent>
[24]       </sl:Content>
[25]     </sl:Supplement>
[26]   </sl:DataObjectInfo>

Ein Ergänzungsobjekt für zu signierende Daten wird im entsprechenden sl:DataObjectInfo Element angegeben, und zwar als Inhalt des Elements sl:Supplement. Das verpflichtend zu verwendende Attribut sl:Content/@Reference in Zeile 21 enthält dabei die Referenz auf das Ergänzungsobjekt in exakt jener Schreibweise, wie sie in der xsl:include Direktive in Zeile 11 vorkommt, hier also XMLDocument.Para.xsl. Das Element sl:Content beinhaltet das Ergänzungsobjekt so, wie es die Bürgerkarten-Umgebung verwenden soll (Elemente sl:Base64Content oder sl:XMLContent, bzw. enthält eine von der Bürgerkarten-Umgebung auflösbare Referenz auf das Ergänzungsobjekt (Element sl:LocRefContent). Im konkreten Beispiel wird sl:LocRefContent verwendet.

[27]   <sl:SignatureInfo>
[28]     <sl:SignatureEnvironment Reference="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/\
[29]     spezifikation/20040514/tutorial/examples/interface/common/XMLDocument.withSchemaHint.xml"/>
[30]     <sl:SignatureLocation Index="4" xmlns:doc="urn:document">/doc:XMLDocument</sl:SignatureLocation>

Eingefügt werden soll die zu erzeugende Signatur in ein bestehendes Dokument, das MOA SS durch Auflösen der in sl:SignatureEnvironment/@Reference angegebenen URL (Zeil 28 - 29) erhält. Eingefügt werden soll die Signatur als fünfter Kindknoten des Wurzelelements doc:XMLDocument. Beachten Sie wiederum die Hinweise zur Zählweise für das Attribut Index bzw. zur Deklaration der im XPath-Ausdruck verwendeten Namespace-Deklarationen (hier doc).

[31]     <sl:Supplement>
[32]       <sl:Content Reference="urn:XMLDocument.xsd">
[33]         <sl:LocRefContent>http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/20040514/\
[34]         tutorial/examples/interface/common/XMLDocument.xsd</sl:LocRefContent>
[35]       </sl:Content>
[36]     </sl:Supplement>
[37]   </sl:SignatureInfo>
[38] </sl:CreateXMLSignatureRequest>

Wie oben bereits angemerkt, muss die Bürgerkarten-Umgebung zur Auflösung der ID-Referenz #Para2 das Einfügedokument validierend parsen. Im Einfügedokument ist zwar nun ein Hinweis auf die dazu notwendige Grammatikinformation in Form eines XML-Schemas enthalten (Attribut xsi:schemaLocation enthält den Wert "urn:document urn:XMLDocument.xsd"). Nachdem die darin angegebene URI urn:XMLDocument.xsd jedoch von der Bürgerkarten-Umgebung nicht direkt aufgelöst werden kann, wird im Request ein Ergänzungsobjekt zum Einfügedokument angegeben (sl:Supplement, Zeile 31 - 36). Das Attribut sl:Content/@Reference in Zeile 32 enthält die Referenz auf das Ergänzungsobjekt in exakt jener Schreibweise, wie sie im Attribut xsi:schemaLocation des XML-Dokuments angegeben wurde (urn:XMLDocument.xsd). Das Element sl:Content beinhaltet das Ergänzungsobjekt so, wie es die Bürgerkarten-Umgebung verwenden soll (Elemente sl:Base64Content oder sl:XMLContent), bzw. enthält eine von der Bürgerkarten-Umgebung auflösbare Referenz auf das Ergänzungsobjekt (Element sl:LocRefContent). Im konkreten Beispiel wird sl:LocRefContent verwendet (Zeile 33 - 34).

Beachten Sie bitte, dass die Verwendung von Ergänzungsobjekten für die Mitteilung von XML-Schemata mit den meisten Bürgerkarten-Umgebungen nur dann funktioniert, wenn die Referenz auf das XML-Schema in der xsi:schemaLocation eine absolute URI ist (also z.B. wie hier urn:XMLDocument.xsd oder auch http://example.org/XMLDocument.xsd, nicht aber z.B. XMLDocument.xsd oder ../schemas/XMLDocument.xsd).

Auch für das Auflösen eines Verweises in einer DTD kann in analoger Weise von Ergänzungsobjekten Gebrauch gemacht werden.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde, was natürlich die elektronische Signatur bricht.

Bezüglich der Ergänzungsobjekte enthält die Antwort keine besonders erwähnenswerten Besonderheiten. Jedoch soll die Behandlung des oben erwähnten impliziten Transformationsparameters (weiterer, referenzierter Stylesheet in Zeile 11der Anfrage) durch die Bürgerkarten-Umgebung analysiert werden.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateXMLSignatureResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <doc:XMLDocument xmlns="http://reference.e-government.gv.at/namespace/moa/20020822#"
[05]      xmlns:doc="urn:document" xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#" 
[06]      xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" 
[07]      xsi:schemaLocation="urn:document urn:XMLDocument.xsd">
[08]     <doc:Paragraph>Ich bin der erste Absatz in diesem Dokument.</doc:Paragraph>
[09]     <doc:Paragraph ParaId="Para2">Und ich bin der zweite Absatz in diesem Dokument.
[10] Ich habe weiters ein eigenens ID-Attribut bekommen.</doc:Paragraph>
[11]     <dsig:Signature Id="HS_signature" xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[12]       <dsig:SignedInfo>
[13]         <dsig:CanonicalizationMethod 
[14]           Algorithm="http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n-20010315"/>
[15]         <dsig:SignatureMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#rsa-sha1"/>
[16]         <dsig:Reference Id="reference-data-0" URI="#Para2">
[17]           <dsig:Transforms>
[18]             <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/TR/1999/REC-xslt-19991116">
[19]               <xsl:stylesheet version="1.0" xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform">
[20]                 <xsl:include href="XMLDocument.Para.xsl"/>
[21]               </xsl:stylesheet>
[22]             </dsig:Transform>
[23]             <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2001/10/xml-exc-c14n#"/>
[24]           </dsig:Transforms>
[25]           <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[26]           <dsig:DigestValue>luM3wUmedTvkMHVedQkA/8otXUE=</dsig:DigestValue>
[27]         </dsig:Reference>
[28]         <dsig:Reference 
[29]           Type="http://www.buergerkarte.at/specifications/Security-Layer/20020225#SignatureManifest"
[30]           URI="#Manifest">
[31]           <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[32]           <dsig:DigestValue>qCv1pfxB4ahrKCEPHRMMr5PhEAc=</dsig:DigestValue>
[33]         </dsig:Reference>
[34]         <dsig:Reference Type="http://uri.etsi.org/01903/v1.1.1#SignedProperties" URI="#refetsi">
[35]           <!--...-->
[36]         </dsig:Reference>
[37]       </dsig:SignedInfo>

Man erkennt, dass die Bürgerkarten-Umgebung im Element dsig:SignedInfo (Zeile 12 - 37) neben der Referenz auf die eigentlich zu signierenden Daten (Zeile 16 - 27 ) und der Referenz auf die Signatureigenschaften (Zeile 34 - 36) eine weitere Referenz auf das sogenannte Signaturmanifest eingefügt hat (Zeile 28 - 33). Man erkennt diese besondere Referenz an dem speziellen Wert des Attributs Type in Zeile 29.

[38]       <dsig:SignatureValue><!--...--></dsig:SignatureValue>
[39]       <dsig:KeyInfo><!--...--></dsig:KeyInfo>
[40]       <dsig:Object>
[41]         <dsig:Manifest Id="Manifest">
[42]           <dsig:Reference URI="XMLDocument.Para.xsl">
[43]             <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[44]             <dsig:DigestValue>Ihk/yhx06oOI0Qwi57Xs9dbMW0I=</dsig:DigestValue>
[45]           </dsig:Reference>
[46]         </dsig:Manifest>
[47]       </dsig:Object>
[48]       <dsig:Object Id="refetsi"><!--...--></dsig:Object>
[49]     </dsig:Signature>
[50]   </doc:XMLDocument>
[51] </sl:CreateXMLSignatureResponse> 

Das Signaturmanifest selbst finden Sie einem dsig:Object Container in den Zeilen 40 - 47. Der Container enthält ein dsig:Manifest, das für jeden verwendeten impliziten Transformationsparameter der XML-Signatur ein dsig:Reference-Element enthält (im konkreten Beispiel eben eine dsig:Reference für den einen impliziten Transformationsparameter, den weiteren Stylesheet - vergleiche Zeile 11 der Anfrage bzw. Zeile 20 der Antwort). Der Wert des Attributs URI in Zeile 42 entspricht dabei genau jenem des Attributs href in Zeile 11 der Anfrage bzw. Zeile 20 der Antwort).

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.2 Signaturen prüfen

2.2.1 Signatur im Format CMS prüfen

2.2.1.1 Ein erstes Beispiel

Anfrage

Dieses Beispiel ist ein einfacher Request zur Prüfung einer CMS-Signatur. Sein Aufbau wird nachfolgend analysiert. Bitte beachten Sie, dass der nachfolgende Ausschnitt aus dem Request aus Gründen der Übersichtlichkeit gekürzt wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:VerifyCMSSignatureRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:CMSSignature>MIIHsAYJKoZIh...6kpOPJaLg==</sl:CMSSignature>
[05] </sl:VerifyCMSSignatureRequest>

Der Request enthält in sl:CMSSignature in Zeile 4 die zu prüfende CMS-Signatur, und zwar in base64 kodierter Form. In diesem Beispiel wird davon ausgegangen, dass es sich dabei um eine Enveloping Signature handelt, d. h. dass die signierten Daten als Teil der CMS-Struktur vorhanden sind. Für die Behandlung einer Detached Signature sei auf das nächste Beispiel verwiesen.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:VerifyCMSSignatureResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#" 
[04]   xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[05]   <sl:SignerInfo>
[06]     <dsig:X509Data>
[07]       <dsig:X509SubjectName>C=AT,CN=Gregor Karlinger,S=Karlinger,G=Gregor,SN=913895552911
[08]       </dsig:X509SubjectName>
[09]       <dsig:X509IssuerSerial>
[10]         <dsig:X509IssuerName>C=AT,O=A-Trust Ges. f. Sicherheitssysteme im elektr. Datenverkehr\
[11]            GmbH,OU=a-sign-Premium-Sig-01,CN=a-sign-Premium-Sig-01</dsig:X509IssuerName>
[12]         <dsig:X509SerialNumber>6218
[13]         </dsig:X509SerialNumber>
[14]       </dsig:X509IssuerSerial>
[15]       <dsig:X509Certificate>
[16] MIIE4DCCA8igAwIBAgICGEowDQYJKoZIhvcNAQEFBQAwgZcxCzAJBgNVBAYTAkFUMUgwRgYDVQQK
[17] Ez9BLVRydXN0IEdlcy4gZi4gU...Rpz2MP3nU9H2IfKk36n6hhVpc3EC6aF02RdIBD+x8VxVsA==
[18]       </dsig:X509Certificate>
[19]       <sl:QualifiedCertificate/>
[20]     </dsig:X509Data>
[21]   </sl:SignerInfo>

Die Response enthält zunächst in sl:SignerInfo/dsig:X509Data (Zeile 5 - 21) Informationen über den Signator, die aus dem in der CMS-Signatur enthaltenen Signatorzertifikat entnommen sind.

dsig:X509SubjectName ist immer vorhanden und enthält den Namen des Signators. dsig:X509IssuerSerial ist ebenfalls immer vorhanden und enthält den Namen des Austellers des Signatorzertifikats (dsig:X509IssuerName) sowie die Seriennummer des Zertifikats (dsig:X509SerialNumber).

Ob darüber hinaus in dsig:X509Data weitere Angaben zum Signator geliefert werden (wie in diesem Beispiel das Signatorzertifikat selbst in base64 kodierter Form, Zeile 15 - 18), ist abhängig von der verwendeten Bürgerkarten-Umgebung.

Optional vorhanden ist das inhaltslose Element QualifiedCertificate, und zwar dann, wenn es sich beim Signatorzertifikat um ein qualifiziertes Zertifikat handelt. Dies ist in diesem Beispiel der Fall (vergleiche Zeile 19).

[22]   <sl:SignatureCheck>
[23]     <sl:Code>0</sl:Code>
[24]     <sl:Info>Die Überprüfung des Werts der Signatur konnte erfolgreich durchgeführt\
[25]        werden.</sl:Info>
[26]   </sl:SignatureCheck>

Anschließend an sl:SignerInfo enthält die Response mit sl:SignatureCheck das Resultat der kryptographischen Prüfung der Signatur. sl:Code ist jedenfalls vorhanden und enthält einen Ganzzahl-Kode; in unserem Beispiel ist dort der Wert 0 enthalten, d. h. die Signatur konnte erfolgreich validiert werden. sl:Info enthält optional eine textuelle Erklärung des Ganzzahl-Kodes.

[27]   <sl:CertificateCheck>
[28]     <sl:Code>0</sl:Code>
[29]     <sl:Info>Jedes Zertifikat dieser Kette ist zum in der Anfrage angegebenen\ 
[30]        Prüfzeitpunkt gültig.</sl:Info>
[31]   </sl:CertificateCheck>
[32] </sl:VerifyCMSSignatureResponse> 

Abschließend enthält die Response mit sl:CertificateCheck das Resultat der Prüfung des Signatorzertifikats. Zunächst prüft die Bürgerkarten-Umgebung, ob ausgehend vom Signatorzertifikat eine Zertifikatskette zu einem als vertrauenswürdig konfigurierten sog. Trust Anchor gebildet werden kann. Gelingt dies, wird die Gültigkeit jedes Zertifikats dieser Kette überprüft. sl:Code ist jedenfalls vorhanden und enthält einen Ganzzahl-Kode; in unserem Beispiel ist dort der Wert 0 enthalten, d. h. alle Prüfungen konnten erfolgreich durchgeführt werden. sl:Info enthält optional eine textuelle Erklärung des Ganzzahl-Kodes.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.2.1.2 Erweitertes Beispiel

Anfrage

Dieses erweiterte Beispiel zur Prüfung einer CMS-Signatur demonstriert die Prüfung mehrerer Signatoren einer CMS-Signatur, die Angabe des Prüfzeitpunkts sowie die Prüfung einer Detached Signature, d. h. einer Signatur, in der die signierten Daten nicht enthalten sind und daher extra angegeben werden müssen.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:VerifyCMSSignatureRequest Signatories="1" 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:DateTime>2004-08-17T08:00:00+02:00</sl:DateTime>
[05]   <sl:CMSSignature>MIIHiwYJKoZIhvcNAQcCoII...ccNd5OLqgkfiwsvqSk48lou</sl:CMSSignature>
[06]   <sl:DataObject>
[07]     <sl:Content>
[08]       <sl:Base64Content>RGllc2UgRGF0ZW4gd2FyZW4gYmFzZTY0IGtvZGllcnQu</sl:Base64Content>
[09]     </sl:Content>
[10]   </sl:DataObject>
[11] </sl:VerifyCMSSignatureRequest> 

Liegt eine zu prüfende CMS-Signatur vor, die von mehreren Unterzeichnenden signiert worden ist, kann das Attribut sl:VerifyCMSSignatureRequest/@Signatories verwendet werden, um jene Unterzeichnenden auszuwählen, deren Unterschriften von der Bürgerkarten-Umgebung geprüft werden sollen (vergleiche Zeile 2). Der Default-Wert für dieses optionale Attribut ist 1. Soll nicht die Unterschrift allein des ersten Unterzeichnenden geprüft werden, muss das Attribut explizit angegeben werden. Es enthält dann eine oder mehrere Ganzzahlwerte, getrennt durch Leerzeichen. Jede Ganzzahl bezeichnet einen Unterzeichnenden, wobei die Reihenfolge der Auflistung der Unterzeichner in der CMS-Signatur entspricht. Der Wert "1 3" würde beispielsweise aussagen, dass die Bürgerkarten-Umgebung die Unterschrift des ersten sowie des dritten Unterzeichnenden prüfen soll.

Mit dem optionalen Element sl:DateTime in Zeile 4 kann der Zeitpunkt der Signaturprüfung explizit vorgegeben werden. Inhalt dieses Elements ist die Angabe von Datum und Uhrzeit entsprechend dem XML-Schema Datentyp dateTime. Enthält der angegebene Zeitpunkt keinen Zeitzonen-Offset zur UTC, wird der Zeitpunkt als lokale Zeit des Rechners interpretiert, auf dem die Bürgerkarten-Umgebung läuft. Wird sl:DateTime nicht angegeben, versucht die Bürgerkarten-Umgebung, den Zeitpunkt der Signaturerstellung aus der Signatur zu ermitteln (anhand des Signaturattributs SigningTime). Enthält die Signatur keinen Zeitpunkt der Signaturerstellung, verwendet die Bürgerkarten-Umgebung die aktuelle Systemzeit des Rechners, auf dem sie läuft.

Das optionale Element sl:DataObject muss dann angegeben werden, wenn eine Detached Signature geprüft werden soll, d. h. wenn in der CMS-Signatur die signierten Daten nicht mitkodiert sind. In sl:DataObject/sl:Content/sl:Base64Content sind in einem solchen Fall diese Daten in base64 kodierter Form bereit zu stellen (vgl. Zeile 6 - 10).

Antwort

Die Antwort der Bürgerkarten-Umgebung wird an dieser Stelle nicht näher analysiert, da sie keine für das Thema des Beispiels relevanten Besonderheiten aufweist.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.2.2. Signatur im Format XML prüfen

2.2.2.1 Ein erstes Beispiel

Anfrage

Nachfolgend finden Sie einen einfachen XML-Request zur Prüfung einer XML-Signatur. Bitte beachten Sie, dass der dargestellte Request zur bessernen Lesbarkeit eingerückt und gekürzt wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:VerifyXMLSignatureRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"
[04]   xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[05]   <sl:SignatureInfo>
[06]     <sl:SignatureEnvironment>
[07]       <sl:XMLContent>
[08]         <dsig:Signature Id="signature-13122004171228295" 
[09]           xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[10]           <dsig:SignedInfo>
[11]             <dsig:CanonicalizationMethod 
[12]               Algorithm="http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n-20010315#WithComments"/>
[13]             <dsig:SignatureMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#rsa-sha1"/>
[14]             <dsig:Reference Id="reference-0-13122004171228295" 
[15]               URI="#signed-data-0-13122004171228295">
[16]               <dsig:Transforms>
[17]                 <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2">
[18]                   <xpf:XPath Filter="intersect" 
[19]                     xmlns:xpf="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2">
[20]                     //*[@Id='signed-data-0-13122004171228295']/node()</xpf:XPath>
[21]                 </dsig:Transform>
[22]               </dsig:Transforms>
[23]               <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[24]               <dsig:DigestValue>pId+CwfdF8+4RdWSfPHIXeIJejA=</dsig:DigestValue>
[25]             </dsig:Reference>
[26]              ...
[27]           </dsig:SignedInfo>
[28]           <dsig:SignatureValue>...</dsig:SignatureValue>
[29]           <dsig:KeyInfo>...</dsig:KeyInfo>
[30]           <dsig:Object Id="etsi-signed-2-13122004171228295" 
[31]             xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">...</dsig:Object>
[32]           <dsig:Object Id="signed-data-0-13122004171228295">Signiere mich bitte.</dsig:Object>
[33]         </dsig:Signature>
[34]       </sl:XMLContent>
[35]     </sl:SignatureEnvironment>

Das Element sl:SignatureInfo (Zeile 5 - 37) enthält einerseits das zu prüfende XML-Dokument, andererseits Angaben zur Position der XML-Signatur innerhalb des zu prüfenden XML-Dokuments.

Das Element sl:VerifySignatureEnvironment (Zeile 6 - 35) enthält jenes XML-Dokument, das die zu prüfende XML-Signatur enthält. Auch hier stehen eine Reihe von Möglichkeiten zur Verfügung, dieses XML-Dokument anzugeben. Im Beispiel wurde das Element sl:XMLContent verwendet; alternativ stehen die Elemente sl:Base64Content und sl:LocRefContent bzw. gleichwertig zu sl:LocRefContent das Attribut sl:Reference zur Verfügung.

Im konkreten Beispiel enthält das angegebene XML-Dokument direkt als Root-Element die zu prüfende Signatur (dsig:Signature). Es handelt sich dabei um eine Enveloping Signature, d. h. die signierten Daten sind in einem dsig:Object als Teil der XML-Struktur der Signatur kodiert. Tatsächlich signiert ist hier die Zeichenkette Signiere mich bitte.

[36]     <sl:SignatureLocation>/dsig:Signature</sl:SignatureLocation>
[37]   </sl:SignatureInfo>
[38] </sl:VerifyXMLSignatureRequest>

Das Element sl:SignatureLocation enthält als Text den XPath-Ausdruck zur Selektion der XML-Signatur innerhalb des zu prüfenden XML-Dokuments. Die Auswertung des XPath-Ausdrucks muss genau ein Element dsig:Signature ergeben. Bitte beachten Sie, dass im Kontext des Elements sl:SignatureLocation alle im XPath-Ausdruck verwendeten Namespace-Präfixe bekannt sein müssen (hier das Präfix dsig, deklariert in Zeile 4 des Requests).

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:VerifyXMLSignatureResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#" 
[04]   xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[05]   <sl:SignerInfo>
[06]     <dsig:X509Data>
[07]       <dsig:X509SubjectName>C=AT,CN=Gregor Karlinger,S=Karlinger,G=Gregor,SN=913895552911
[08]       </dsig:X509SubjectName>
[09]       <dsig:X509IssuerSerial>
[10]         <dsig:X509IssuerName>C=AT,O=A-Trust Ges. f. Sicherheitssysteme im elektr. \
[11]           Datenverkehr GmbH,OU=a-sign-Premium-Sig-01,CN=a-sign-Premium-Sig-01
[12]         </dsig:X509IssuerName>
[13]         <dsig:X509SerialNumber>6218</dsig:X509SerialNumber>
[14]       </dsig:X509IssuerSerial>
[15]       <dsig:X509Certificate>MIIE4DCCA8ig...c3EC6aF02RdIBD+x8VxVsA==</dsig:X509Certificate>
[16]       <sl:QualifiedCertificate/>
[17]     </dsig:X509Data>
[18]   </sl:SignerInfo>

Die Response enthält zunächst in sl:SignerInfo (Zeile 5 - 18) Informationen über den Signator.

Konnte die Bürgerkarten-Umgebung im Rahmen der Signaturprüfung ein dem öffentlichen Schlüssel entsprechendes Signatorzertifikat nach X.509 identifizieren, enthält sl:SignerInfo genau ein dsig:X509Data Element, welches wiederum wie folgt aufgebaut ist: dsig:X509SubjectName ist immer vorhanden und enthält den Namen des Signators. dsig:X509IssuerSerial ist ebenfalls immer vorhanden und enthält den Namen des Austellers des Signatorzertifikats (dsig:X509IssuerName) sowie die Seriennummer des Zertifikats (dsig:X509SerialNumber). Optional vorhanden ist das inhaltslose Element QualifiedCertificate, und zwar dann, wenn es sich beim Signatorzertifikat um ein qualifiziertes Zertifikat handelt. Dies ist in diesem Beispiel der Fall (vergleiche Zeile 16). Ob darüber hinaus in dsig:X509Data weitere Angaben zum Signator geliefert werden (wie in diesem Beispiel das Signatorzertifikat selbst in base64 kodierter Form, Zeile 15), ist abhängig von der verwendeten Bürgerkarten-Umgebung.

[19]   <sl:SignatureCheck>
[20]     <sl:Code>0</sl:Code>
[21]     <sl:Info>Die Überprüfung der Hash-Werte und des Werts der Signatur konnte erfolgreich \
[22]       durchgeführt werden.</sl:Info>
[23]   </sl:SignatureCheck>

Anschließend an sl:SignerInfo enthält die Response mit sl:SignatureCheck das Resultat der kryptographischen Prüfung der Signatur. sl:Code ist jedenfalls vorhanden und enthält einen Ganzzahl-Kode; in unserem Beispiel ist dort der Wert 0 enthalten, d. h. die Signatur konnte erfolgreich validiert werden. sl:Info enthält optional eine textuelle Erklärung des Ganzzahl-Kodes.

[24]   <sl:SignatureManifestCheck>
[25]     <sl:Code>0</sl:Code>
[26]     <sl:Info>Für diese Signatur ist kein Signaturmanifest notwendig.</sl:Info>
[27]   </sl:SignatureManifestCheck>

Danach enthält die Response mit sl:SignatureManifestCheck das Resultat der Überprüfung des Signaturmanifests. sl:Code ist jedenfalls vorhanden und enthält einen Ganzzahl-Kode; in unserem Beispiel ist dort der Wert 0 enthalten, d. h. die zu prüfende Signatur ist kein Signaturmanifest notwendig. sl:Info enthält optional eine textuelle Erklärung des Ganzzahl-Kodes.

[28]   <sl:CertificateCheck>
[29]     <sl:Code>0</sl:Code>
[30]     <sl:Info>Jedes Zertifikat dieser Kette ist zum in der Anfrage angegebenen Prüfzeitpunkt \
[31]       gültig.</sl:Info>
[32]   </sl:CertificateCheck>
[33] </sl:VerifyXMLSignatureResponse>

Abschließend enthält die Response mit sl:CertificateCheck das Resultat der Prüfung des Signatorzertifikats. Zunächst prüft die Bürgerkarten-Umgebung, ob ausgehend vom Signatorzertifikat eine Zertifikatskette zu einem als vertrauenswürdig konfigurierten sog. Trust Anchor gebildet werden kann. Gelingt dies, wird die Gültigkeit jedes Zertifikats dieser Kette überprüft. sl:Code ist jedenfalls vorhanden und enthält einen Ganzzahl-Kode; in unserem Beispiel ist dort der Wert 0 enthalten, d. h. alle Prüfungen konnten erfolgreich durchgeführt werden. sl:Info enthält optional eine textuelle Erklärung des Ganzzahl-Kodes.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.2.2.2 Erweitertes Beispiel

Anfrage

Dieses erweiterte Beispiel zur Prüfung einer XML-Signatur demonstriert die explizite Angabe des Prüfzeitpunkts sowie die Spezifikation des XML-Dokuments mit der zu prüfenden Signatur per Referenz.

[01]<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:VerifyXMLSignatureRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#" 
[04]   xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[05]   <sl:DateTime>2004-12-13T17:00:00</sl:DateTime>

Mit dem optionalen Element sl:DateTime in Zeile 5 kann der Zeitpunkt der Signaturprüfung explizit vorgegeben werden. Inhalt dieses Elements ist die Angabe von Datum und Uhrzeit entsprechend dem XML-Schema Datentyp dateTime. Enthält der angegebene Zeitpunkt keinen Zeitzonen-Offset zur UTC, wird der Zeitpunkt als lokale Zeit des Rechners interpretiert, auf dem die Bürgerkarten-Umgebung läuft. Wird sl:DateTime nicht angegeben, versucht die Bürgerkarten-Umgebung, den Zeitpunkt der Signaturerstellung aus der Signatur zu ermitteln (anhand des Signaturattributs SigningTime). Enthält die Signatur keinen Zeitpunkt der Signaturerstellung, verwendet die Bürgerkarten-Umgebung die aktuelle Systemzeit des Rechners, auf dem sie läuft.

[06]   <sl:SignatureInfo>
[07]     <sl:SignatureEnvironment Reference="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/ \
[08]       spezifikation/20040514/tutorial/examples/interface/common/XMLDocument.signed.xml"/>
[09]     <sl:SignatureLocation 
[10]       xmlns:doc="urn:Document">/doc:Document/dsig:Signature</sl:SignatureLocation>
[11]   </sl:SignatureInfo>
[12] </sl:VerifyXMLSignatureRequest>

Das XML-Dokument, welches die zu prüfende XML-Signatur beinhaltet, wird in diesem Fall nicht direkt als Inhalt in sl:SignatureEnvironment/sl:XMLContent oder sl:SignatureEnvironment/sl:Base64Content angegeben, sondern es wird lediglich per URL auf dieses Dokument referenziert (vergleiche Wert des Attributs Reference in Zeile 7 - 8). Die Bürgerkarten-Umgebung wird diese URL auflösen, um zum XML-Dokument mit der zu prüfenden XML-Signatur zu gelangen.

Das Element sl:SignatureLocation (Zeile 9 - 10) enthält als Text den XPath-Ausdruck zur Selektion der XML-Signatur innerhalb des zu prüfenden XML-Dokuments. Die Auswertung des XPath-Ausdrucks muss genau ein Element dsig:Signature ergeben. Bitte beachten Sie, dass im Kontext des Elements sl:SignatureLocation alle im XPath-Ausdruck verwendeten Namespace-Präfixe bekannt sein müssen (hier die Präfixe dsig, deklariert in Zeile 4 des Requests bzw. doc, deklariert in Zeile 10 des Requests).

Antwort

Die Antwort der Bürgerkarten-Umgebung wird an dieser Stelle nicht näher analysiert, da sie keine für das Thema des Beispiels relevanten Besonderheiten aufweist.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.2.2.3 Prüfung von XMLDSIG-Manifesten

Anfrage

Dieses Beispiel zur Prüfung einer XML-Signatur demonstriert die Prüfung eines in der XML-Signatur vorhandenden Manifests nach XMLDSIG. Bitte beachten Sie, dass der dargestellte Request zur bessernen Lesbarkeit eingerückt und gekürzt wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <VerifyXMLSignatureRequest 
[03]   xmlns="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#" 
[04]   xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[05]   <SignatureInfo>
[06]     <SignatureEnvironment>
[07]       <XMLContent>
[08]         <dsig:Signature xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#" Id="signature-1-1">
[09]           <dsig:SignedInfo>
[10]             <dsig:CanonicalizationMethod 
[11]               Algorithm="http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n-20010315"/>
[12]             <dsig:SignatureMethod 
[13]               Algorithm="http://www.buergerkarte.at/namespaces/ecdsa/200206030#ecdsa-sha1"/>
[14]             <dsig:Reference Type="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#Manifest" 
[15]               URI="#dsig-manifest-1-1">
[16]               <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[17]               <dsig:DigestValue>nUUaW6OtcsNvV/QhqmkU2QXT1Mw=</dsig:DigestValue>
[18]             </dsig:Reference>
[19]           </dsig:SignedInfo>
[20]           <dsig:SignatureValue>...</dsig:SignatureValue>
[21]           <dsig:KeyInfo>...</dsig:KeyInfo>
[22]           <dsig:Object Id="signed-data-1-1-1">Diese Daten sind signiert.</dsig:Object>
[23]           <dsig:Object>
[24]             <dsig:Manifest Id="dsig-manifest-1-1">
[25]               <dsig:Reference Id="reference-1-1" 
[26]                 URI="#xpointer(id('signed-data-1-1-1')/node())">
[27]                 <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[28]                 <dsig:DigestValue>EYxznGxNRAIcHQeUsj+zsK+uaHA=</dsig:DigestValue>
[29]               </dsig:Reference>
[30]             </dsig:Manifest>
[31]           </dsig:Object>
[32]         </dsig:Signature>
[33]       </XMLContent>
[34]     </SignatureEnvironment>

Das Element sl:SignatureEnvironment (Zeile 6 - 349 enthält als sl:XMLContent die zu prüfende XML-Signatur. Man erkennt, dass sich die einzige dsig:Reference im dsig:SignedInfo der XML-Signatur (Zeile 14 - 18) auf ein Manifest nach XMLDSig bezieht (erkennbar am Attribut Type in Zeile 14, das auf den Wert http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#Manifest gesetzt ist). Im Response (siehe unten) werden wir deshalb ein eigenes Resultat für die Manifest-Prüfung erhalten.

Das Manifest selbst ist in einem dsig:Object, also innerhalb der XML-Struktur der XML-Signatur kodiert (Zeile 24 - 30). Es enthält eine dsig:Reference (Zeile 25 - 29), welche sich auf die Zeichenkette Diese Daten sind signiert. (Zeile 22) bezieht.

[35]     <SignatureLocation>//dsig:Signature</SignatureLocation>
[36]   </SignatureInfo>
[37] </VerifyXMLSignatureRequest> 

Das Element sl:SignatureLocation (Zeile 35) enthält als Text den XPath-Ausdruck zur Selektion der XML-Signatur innerhalb des zu prüfenden XML-Dokuments. Die Auswertung des XPath-Ausdrucks muss genau ein Element dsig:Signature ergeben. Bitte beachten Sie, dass im Kontext des Elements sl:SignatureLocation alle im XPath-Ausdruck verwendeten Namespace-Präfixe bekannt sein müssen (hier das Präfix dsig, deklariert in Zeile 4 des Requests).

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:VerifyXMLSignatureResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#" 
[04]   xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[05]   <sl:SignerInfo>
[06]     <dsig:X509Data>...</dsig:X509Data>
[07]   </sl:SignerInfo>
[08]   <sl:SignatureCheck>...</sl:SignatureCheck>
[09]   <sl:SignatureManifestCheck>...</sl:SignatureManifestCheck>

Die Response enthält zunächst in sl:SignerInfo/dsig:X509Data Informationen über den Signator, die aus dem in der XML-Signatur enthaltenen Signatorzertifikat entnommen sind. Das Element sl:SignatureCheck enthält das Resultat der kryptographischen Prüfung der Signatur; das Element sl:SignatureManifestCheck das Resultat der Überprüfung des Signaturmanifests.

[10]   <sl:XMLDSIGManifestCheck>
[11]     <sl:Code>0</sl:Code>
[12]     <sl:Info>Für jede dsig:Reference des mittels sl:Info näher gekennzeichneten Manifests \
[13]       konnte der Hash-Wert erfolgreich überprüft werden.
[14]       <sl:ReferringSigReference>1</sl:ReferringSigReference>
[15]     </sl:Info>
[16]   </sl:XMLDSIGManifestCheck>

Neu ist in dieser Response das an sl:SignatureCheck anschließende Element sl:XMLDSIGManifestCheck (Zeile 10 - 16). Ein oder mehrere solche Elemente werden immer dann zurückgeliefert, wenn in dsig:SignedInfo der XML-Signatur dsig:Reference Elemente existieren, die sich auf ein Manifest nach XMLDSIG beziehen (siehe oben). Je solcher dsig:Reference enthält die Antwort ein korrespondierendes Element sl:XMLDSIGManifestCheck, im konkreten Beispiel als eines.

Das Element sl:Code gibt das Ergebnis der durchgeführten Prüfung des XMLDSIG-Manifests an. sl:Code ist jedenfalls vorhanden und enthält einen Ganzzahl-Kode; in unserem Beispiel ist dort der Wert 0 enthalten, d. h. die Prüfung jeder dsig:Reference im dsig:Manifest (im konkreten Beispiel also genau einer dsig:Reference) konnte erfolgreich durchgeführt werden. sl:Info enthält optional eine textuelle Erklärung des Ganzzahl-Kodes.

Das Element sl:Info/sl:ReferringSigReference enthält als Textinhalt die Nummer jenes dsig:Reference Elements in dsig:SignedInfo der XML-Signatur, welches auf das untersuchte Manifest nach XMLDSIG verweist, wobei mit 1 zu zählen begonnen wird. In diesem Beispiel war es also die erste dsig:Reference.

[17]   <sl:CertificateCheck>...</sl:CertificateCheck>
[18] </sl:VerifyXMLSignatureResponse>

Das Element sl:CertificateCheck enthält das Resultat der Zertifikatsprüfung.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.2.2.4 Ergänzungsobjekte

Anfrage

Dieses Beispiel zur Prüfung einer XML-Signatur demonstriert die Verwendung von Ergänzungsobjekten. Ein Ergänzungsobjekt betrifft entweder ein signiertes Datum (Zusammenhang mit einem dsig:Reference der XML-Signatur) oder jenes Dokument, in dem sich die zu prüfende XML-Signatur befindet (Zusammenhang mit sl:SignatureEnvironment). Es muss dann angegeben werden, wenn auf ein signiertes Datum bzw. in einem signierten Datum bzw. in dem die XML-Signatur enthaltenden XML-Dokument auf weitere Daten per Referenz verwiesen wird, diese Referenz aber von der Bürgerkarten-Umgebung nicht aufgelöst werden kann. Das Ergänzungsobjekt enthält dann genau diese Daten, die nicht von der Bürgerkarten-Umgebung aufgelöst werden können.

Bitte beachten Sie, dass der dargestellte Request zur bessernen Lesbarkeit eingerückt und gekürzt wurde.

[001] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[002] <sl:VerifyXMLSignatureRequest 
[003]   xmlns=sl:"http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#" 
[004]   xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[005]   <sl:SignatureInfo>
[006]     <sl:SignatureEnvironment>
[007]       <sl:XMLContent>
[008]         <doc:XMLDocument 
[009]           xmlns="http://reference.e-government.gv.at/namespace/moa/20020822#" 
[010]           xmlns:doc="urn:document" xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#"
[011]           xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" 
[012]           xsi:schemaLocation="urn:document urn:XMLDocument.xsd">
[013]           <doc:Paragraph>Ich bin der erste Absatz in diesem Dokument.</doc:Paragraph>
[014]           <doc:Paragraph ParaId="Para2">Und ich bin der zweite Absatz in diesem Dokument.
[015]             Ich habe weiters ein eigenens ID-Attribut bekommen.</doc:Paragraph>
[016]           <dsig:Signature Id="signature-1-1" 
[017]             xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">

Das Element sl:SignatureEnvironment (Zeile 6 ff.) enthält das XML-Dokument (doc:XMLDocument, Zeile 8 ff.) mit der zu prüfenden XML-Signatur (Zeile 16 ff.).

[018]             <dsig:SignedInfo>
[019]               ...
[020]               <dsig:Reference Id="reference-1-1" URI="SimpleText.txt">
[021]                 <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[022]                 <dsig:DigestValue>7Dp/5KcvUfCnkohkOOzvFaeAIRc=</dsig:DigestValue>
[023]               </dsig:Reference>

Die erste dsig:Reference der zu prüfenden XML-Signatur (Zeile 20 - 23) verweist mit Hilfe der URI SimpleText.txt auf ein externes Dokument. Nachdem es sich dabei jedoch um eine relative URI handelt, wird sie die Bürgerkarten-Umgebung nicht auflösen können; es wird also ein passendes Supplement angegeben werden müssen (siehe unten).

[024]               <dsig:Reference Id="reference-1-2" URI="#Para2">
[025]                 <dsig:Transforms>
[026]                   <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/TR/1999/REC-xslt-19991116">
[027]                     <xsl:stylesheet 
[028]                       version="1.0" xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform">
[029]                       <xsl:include href="XMLDocument.Para.xsl"/>
[030]                     </xsl:stylesheet>
[031]                   </dsig:Transform>
[032]                   <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2001/10/xml-exc-c14n#"/>
[033]                 </dsig:Transforms>
[034]                 <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[035]                 <dsig:DigestValue>luM3wUmedTvkMHVedQkA/8otXUE=</dsig:DigestValue>
[036]               </dsig:Reference>
[037]               ...
[038]             </dsig:SignedInfo>
[039]             <dsig:SignatureValue>...</dsig:SignatureValue>
[040]             <dsig:KeyInfo>...</dsig:KeyInfo>
[041]             ...
[042]           </dsig:Signature>
[043]         </doc:XMLDocument>
[044]       </sl:XMLContent>
[045]     </sl:SignatureEnvironment>
[046]     <sl:SignatureLocation>//dsig:Signature</sl:SignatureLocation>
[047]   </sl:SignatureInfo>

Man erkennt, dass das Attribut URI der zweiten dsig:Reference der zu prüfenden Signatur (Zeile 24 - 36) eine interne Referenz auf das Element doc:Paragraph mit dem auf den Wert Para2 gesetzten ID-Attribut ParaId (vergleiche Zeile 14 weiter oben) enthält. Die Bürgerkarten-Umgebung kann jedoch den Umstand, dass es sich bei doc:Paragraph/@ParaId um ein ID-Attribut handelt, nur dann erkennen, wenn es das XML-Dokument validierend parst. Der dazu nötige Verweis auf das passende XML-Schema ist zwar mit dem Attribut xsi:schemaLocation vorhanden (vergleiche Zeile 12 weiter oben), jedoch handelt es sich dabei mit urn:XMLDocument.xsd um eine nicht auflösbare Referenz. Deshalb wird im Request ein passendes Ergänzungsobjekt benötigt (siehe unten).

Weiters erkennt man, dass dsig:Reference ein XSLT-Transformation enthält (Zeile 26 - 31). Im darin kodierten Stylesheet-Parameter (dsig:Transform/xsl:stylesheet) wird ein weiterer Stylesheet inkludiert (XMLDocument.Para.xsl, vergleiche Zeile 29). Diese Referenz ist aber wiederum für die Bürgerkarten-Umgebung nicht auflösbar. Auch hier wird also ein passendes Ergänzungsobjekt benötigt (siehe unten).

[048]   <sl:Supplement>
[059]     <sl:Content Reference="SimpleText.txt">
[050]       <sl:XMLContent>Ich bin ein einfacher Text.</sl:XMLContent>
[051]     </sl:Content>
[052]   </sl:Supplement>

Das erste Element sl:Supplement enthält nun das Ergänzungsobjekt für das oben beschriebene externe Textdokument (vergleiche Zeile 20 - 23). sl:Content/@Reference enthält die Referenz genau so, wie sie oben im Attribut URI der dsig:Reference angegeben wurde. Im Inhalt von sl:Content werden entweder explizit jene Daten angegeben, die von der Bürgerkarten-Umgebung statt des Auflösens der Referenz verwendet werden sollen (sl:Base64Content oder - wie im konkreten Beispiel - sl:XMLContent), oder aber es wird mit sl:LocRefContent eine auflösbare Referenz für diese Daten an die Bürgerkarten-Umgebung übergeben.

[053]   <sl:Supplement>
[054]     <sl:Content Reference="XMLDocument.Para.xsl">
[055]       <sl:XMLContent>
[056]         <xsl:stylesheet version="1.0" xmlns:xsl="http://www.w3.org/1999/XSL/Transform"
[057]           xmlns:doc="urn:document" xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[058]           <xsl:output encoding="UTF-8" method="xml" indent="yes"/>
[059]           <xsl:template match="/">
[060]             <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[061]               <head>
[062]                 <title>HTML-Dokument</title>
[063]               </head>
[064]               <body>
[065]                 <xsl:apply-templates/>
[066]               </body>
[067]             </html>
[068]           </xsl:template>
[069]           <xsl:template match="doc:Paragraph">
[070]             <p>
[071]               <xsl:value-of select="child::text()"/>
[072]             </p>
[073]           </xsl:template>
[074]         </xsl:stylesheet>
[075]       </sl:XMLContent>
[076]     </sl:Content>
[077]   </sl:Supplement>

Das zweite Element sl:Supplement enthält nun das Ergänzungsobjekt für den oben beschriebenen inkludierten Stylesheet (vergleiche Zeile 29). sl:Content/@Reference enthält die Referenz genau so, wie sie oben im Attribut xsl:stylesheet/@href angegeben wurde. Im Inhalt von sl:Content werden entweder explizit jene Daten angegeben, die von der Bürgerkarten-Umgebung statt des Auflösens der Referenz verwendet werden sollen (sl:Base64Content oder - wie im konkreten Beispiel - sl:XMLContent), oder aber es wird mit sl:LocRefContent eine auflösbare Referenz für diese Daten an die Bürgerkarten-Umgebung übergeben.

[078]   <sl:Supplement>
[079]     <sl:Content Reference="urn:XMLDocument.xsd">
[080]       <sl:XMLContent>
[081]         <xs:schema targetNamespace="urn:document" 
[082]           xmlns:xs="http://www.w3.org/2001/XMLSchema" xmlns="urn:document" 
[083]           elementFormDefault="qualified" attributeFormDefault="unqualified">
[084]           <xs:element name="XMLDocument">
[085]             <xs:complexType>
[086]               <xs:sequence>
[087]                 <xs:element name="Paragraph" maxOccurs="unbounded">
[088]                   <xs:complexType mixed="true">
[089]                     <xs:attribute name="ParaId" type="xs:ID" use="optional"/>
[090]                   </xs:complexType>
[091]                 </xs:element>
[092]                 <xs:any namespace="##other" minOccurs="0" maxOccurs="unbounded"
[093]                   processContent="lax"/>
[094]               </xs:sequence>
[095]             </xs:complexType>
[096]           </xs:element>
[097]         </xs:schema>
[098]       </sl:XMLContent>
[099]     </sl:Content>
[100]   </sl:Supplement>
[101] </sl:VerifyXMLSignatureRequest>

Das dritte Element sl:Supplement enthält analog das Ergänzungsobjekt für das oben beschriebene XML-Schema. Content/@Reference in Zeile 79 enthält die Referenz genau so, wie sie in Zeile 12 im Attribut xsi:schemaLocation angegeben wurde.

Antwort

Die Antwort der Bürgerkarten-Umgebung wird an dieser Stelle nicht näher analysiert, da sie keine für das Thema des Beispiels relevanten Besonderheiten aufweist.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.3 Daten verschlüsseln

2.3.1 Daten im CMS Format verschlüsseln

2.3.1.1 Übergabe der zu verschlüsselnden Daten im Base64 Format

Anfrage

Der Text Ich bin ein einfacher Text. soll für bestimmte Empfänger verschlüsselt werden. Für die Verschlüsselungsoperation werden die öffentlichen Schlüssel der Empfänger benötigt (Element RecipientPublicKey), welche in deren X509 Zertifikaten enthalten sind. Die Zertifikate werden base64 kodiert und jedes Zertifikat wird in einem X509Certificate Element gespeichert. Bei diesem Beispiel wird nur ein Empfänger angegeben.

Die zu verschlüsselnden Daten werden base64-kodiert im Element sl:ToBeEncrytped/sl:Content/sl:Base64Content übergeben.

Weiters werden im Element sl:ToBeEncrypted die Metainformationen zu den zu verschlüsselnden Daten angegeben. Dabei muss das Element sl:ToBeEncrypted/sl:MetaInfo/sl:MimeType angegeben werden. Diese Information wird von der Bürgerkarte benötigt, um die Anzeige der zu verschlüsselnden Daten zu ermöglichen. Optional kann im Element sl:ToBeEncrypted/sl:MetaInfo/sl:Description eine verbale Beschreibung der Daten angegeben werden.

[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02]    <sl:EncryptCMSRequest
[03]      xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">      
[04]      <sl:RecipientPublicKey>
[05]        <sl:X509Certificate>
[06]          MIIFBDCCA+ygAwIBAgIDASpYMA0GCSqGSIb3DQEBBQUAMIGXMQswCQYDVQQGEwJBVDFIMEYGA1UE
[07]          Cgw/QS1UcnVzdCBHZXMuIGYuIFNpY2hlcmhlaXRzc3lzdGVtZSBpbSBlbGVrdHIuIERhdGVudmVy
[08]          a2VociBHbWJIMR4wHAYDVQQLDBVhLXNpZ24tUHJlbWl1bS1FbmMtMDIxHjAcBgNVBAMMFWEtc2ln
[09]          bi1QcmVtaXVtLUVuYy0wMjAeFw0wNTA0MjEwNjE0MzdaFw0wOTA0MjEwNjE0MzdaMFoxCzAJBgNV
[10]          BAYTAkFUMRQwEgYDVQQDDAtQZXRlciBUZXVmbDEOMAwGA1UEBAwFVGV1ZmwxDjAMBgNVBCoMBVBl
[11]          dGVyMRUwEwYDVQQFEww2NjcxOTI1NzA2MzQwgd8wDQYJKoZIhvcNAQEBBQADgc0AMIHJAoHBALzp
[12]          AKja0OI2iGC+ufp8hMYo/U1iAjIY/HcOgIb+UN+0qL4RmGEt1CTYBcm6t3NIGi9+pVTat0nKmSsH
[13]          qs5NtlZJvahIHrs6q/Nvs6vzLTVHkRwl9CcgsF54MdKz/LzE41yZ+EE07HqW8l69OIXNSVrFS4kG
[14]          oEJUHFGWdke71Kpbfu4+2d2cfU9jMX/rUzBz/fcbeg2IMY3DhI4uH7R492eS5bEmbZnYlSuvK4Em
[15]          3Mx3TFrL8ZOjNOCnfJAuAbf9gwIDAQABo4IB1zCCAdMwEwYDVR0jBAwwCoAIRyFHjpdh4x4wewYI
[16]          KwYBBQUHAQEEbzBtMEIGCCsGAQUFBzAChjZodHRwOi8vd3d3LmEtdHJ1c3QuYXQvY2VydHMvYS1z
[17]          aWduLVByZW1pdW0tRW5jLTAyYS5jcnQwJwYIKwYBBQUHMAGGG2h0dHA6Ly9vY3NwLmEtdHJ1c3Qu
[18]          YXQvb2NzcDBNBgNVHSAERjBEMEIGBiooABEBDDA4MDYGCCsGAQUFBwIBFipodHRwOi8vd3d3LmEt
[19]          dHJ1c3QuYXQvZG9jcy9jcC9hLXNpZ24tdG9rZW4wgZoGA1UdHwSBkjCBjzCBjKCBiaCBhoaBg2xk
[20]          YXA6Ly9sZGFwLmEtdHJ1c3QuYXQvb3U9YS1zaWduLVByZW1pdW0tRW5jLTAyLG89QS1UcnVzdCxj
[21]          PUFUP2NlcnRpZmljYXRlcmV2b2NhdGlvbmxpc3Q/YmFzZT9vYmplY3RjbGFzcz1laWRDZXJ0aWZp
[22]          Y2F0aW9uQXV0aG9yaXR5MBEGA1UdDgQKBAhEc3YCuoW7uDAOBgNVHQ8BAf8EBAMCBLAwJQYDVR0R
[23]          BB4wHIEacGV0ZXIudGV1ZmxAaWFpay50dWdyYXouYXQwCQYDVR0TBAIwADANBgkqhkiG9w0BAQUF
[24]          AAOCAQEAJfg2cBaLMaXVqoZ23UA8qKxTxh+WeSlEveI4Ca43tu89uutJ3w/rXVFJ1EcSaA4OTAJt
[25]          icp5LstzJmrJoTcxbb3gC46x5MrgyvDbiTb/AiHBw11C0GN3pjv1cqFfOMYvuWPb1iVPgCdCYqva
[26]          sr5KNWbge9r0tEh6Oogx0zAVrsdSYN30eSECch6NKlptD6L5KRKoorlCIBq7n2U70DpSWFYQHegJ
[27]          ier2yeY5hG6ceIZKKJ/fjDLH2NzWidoXk3NWqc3X836YCnoNyQ0oqgkz6gPSyWTpWnJ+j/WNBouA
[28]          ImEAiehOOgnNBJgS72z5iJsDFcLfI6cX/WmibSp3nR/AMQ==
[29]        </sl:X509Certificate>
[30]      </sl:RecipientPublicKey>
[31]    <sl:ToBeEncrypted>
[32]    <sl:MetaInfo>
[33]      <sl:MimeType>
[34]        text/plain
[35]	  </sl:MimeType>
[36]      <sl:Description>
[37]            Diese Daten liegen als reiner Text vor.
[38]	   </sl:Description>
[39]    </sl:MetaInfo>
[40]    <sl:Content>	
[41]      <sl:Base64Content>
[42]        SWNoIGJpbiBlaW4gZWluZmFjaGVyIFRleHQu
[43]      </sl:Base64Content>
[44]    </sl:Content>	
[45]    </sl:ToBeEncrypted>
[46]  </sl:EncryptCMSRequest>

Zeile 2 enthält den passenden Befehl der Schnittstelle Security-Layer.

Zeile 3 enthält die Namenraum-Deklaration für die XML-Elemente, aus denen die Anfrage besteht.

Die Zeilen 4 bis 30 enthalten das base64-kodierte X509 Zertifikat des Empfängers.

Die Zeilen 32 bis 39 geben Metainformationen an, die für Anzeige der zu verschlüsselnden Daten benötigt werden.

Die Zeilen 40 bis 44 enthalten die zu verschlüsselnden Daten (der Text Ich bin ein einfacher Text) kodiert im Base64 Format.

Antwort
Die Antwort enthält den verschlüsselten Text als CMS Objekt im Element CMSMessage.
[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="no" ?>
[02]  <sl:EncryptCMSResponse 
[03]    xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]    <sl:CMSMessage>
[05]      MIIB3AYJKoZIhvcNAQcDoIIBzTCCAckCAQExggF7MIIBdwIBATCBnzCBlzEL
[06]      MAkGA1UEBhMCQVQxSDBGBgNVBAoMP0EtVHJ1c3QgR2VzLiBmLiBTaWNoZXJo
[07]      ZWl0c3N5c3RlbWUgaW0gZWxla3RyLiBEYXRlbnZlcmtlaHIgR21iSDEeMBwG
[08]      A1UECwwVYS1zaWduLVByZW1pdW0tRW5jLTAyMR4wHAYDVQQDDBVhLXNpZ24t
[09]      UHJlbWl1bS1FbmMtMDICAwEqWDANBgkqhkiG9w0BAQEFAASBwBiwSIHzq6LK
[10]      4RcT6wrA6TuJAHgsVRtirQQhMkvgSWyozC5SJoyYDVuqFgci+0MwBioPp7H6
[11]      gv0m2RAp3p7MdyaUBY7WzC9X5anTcioCuI1E4EoQJGyg+rUD7PzrRl/HroP3
[12]      EEzGK7jZCJ9ToWmleMMYsLmtkMJ5MlnRdtyuReLU8ATfGCJOMSJlUDuiVqmU
[13]      UOSO/l8M6AyXz7ZJ7ntgf6IJtOo0G/f5Ph/smWWXltKD2nWxzJUUaXs75lfB
[14]      +/KfTjBFBgkqhkiG9w0BBwEwFAYIKoZIhvcNAwcECPEnrwVJxQ54oCIEIBcB
[15]      bbIEsKpuWsUxFFPBBjTJtV8rVFXfpTBFuC03ltTo
[16]    </sl:CMSMessage>
[17]   </sl:EncryptCMSResponse>
Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Information

2.3.1.2 Übergabe der zu verschlüsselnden Daten als Referenz

Anfrage

Bei diesem Beispiel werden die zu verschlüsselnden Daten als Referenz im Attribut sl:ToBeEncrypted/sl:Content/@Reference angegeben. Sonst entspricht die Anfrage jener aus 2.3.1.1.

[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02]    <sl:EncryptCMSRequest
[03]      xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">      
[04]      <sl:RecipientPublicKey>
[05]        <sl:X509Certificate>
[06]          MIIFBDCCA+ygAwIBAgIDASpYMA0GCSqGSIb3DQEBBQUAMIGXMQswCQYDVQQGEwJBVDFIMEYGA1UE
[07]          Cgw/QS1UcnVzdCBHZXMuIGYuIFNpY2hlcmhlaXRzc3lzdGVtZSBpbSBlbGVrdHIuIERhdGVudmVy
[08]          a2VociBHbWJIMR4wHAYDVQQLDBVhLXNpZ24tUHJlbWl1bS1FbmMtMDIxHjAcBgNVBAMMFWEtc2ln
[09]          bi1QcmVtaXVtLUVuYy0wMjAeFw0wNTA0MjEwNjE0MzdaFw0wOTA0MjEwNjE0MzdaMFoxCzAJBgNV
[10]          BAYTAkFUMRQwEgYDVQQDDAtQZXRlciBUZXVmbDEOMAwGA1UEBAwFVGV1ZmwxDjAMBgNVBCoMBVBl
[11]          dGVyMRUwEwYDVQQFEww2NjcxOTI1NzA2MzQwgd8wDQYJKoZIhvcNAQEBBQADgc0AMIHJAoHBALzp
[12]          AKja0OI2iGC+ufp8hMYo/U1iAjIY/HcOgIb+UN+0qL4RmGEt1CTYBcm6t3NIGi9+pVTat0nKmSsH
[13]          qs5NtlZJvahIHrs6q/Nvs6vzLTVHkRwl9CcgsF54MdKz/LzE41yZ+EE07HqW8l69OIXNSVrFS4kG
[14]          oEJUHFGWdke71Kpbfu4+2d2cfU9jMX/rUzBz/fcbeg2IMY3DhI4uH7R492eS5bEmbZnYlSuvK4Em
[15]          3Mx3TFrL8ZOjNOCnfJAuAbf9gwIDAQABo4IB1zCCAdMwEwYDVR0jBAwwCoAIRyFHjpdh4x4wewYI
[16]          KwYBBQUHAQEEbzBtMEIGCCsGAQUFBzAChjZodHRwOi8vd3d3LmEtdHJ1c3QuYXQvY2VydHMvYS1z
[17]          aWduLVByZW1pdW0tRW5jLTAyYS5jcnQwJwYIKwYBBQUHMAGGG2h0dHA6Ly9vY3NwLmEtdHJ1c3Qu
[18]          YXQvb2NzcDBNBgNVHSAERjBEMEIGBiooABEBDDA4MDYGCCsGAQUFBwIBFipodHRwOi8vd3d3LmEt
[19]          dHJ1c3QuYXQvZG9jcy9jcC9hLXNpZ24tdG9rZW4wgZoGA1UdHwSBkjCBjzCBjKCBiaCBhoaBg2xk
[20]          YXA6Ly9sZGFwLmEtdHJ1c3QuYXQvb3U9YS1zaWduLVByZW1pdW0tRW5jLTAyLG89QS1UcnVzdCxj
[21]          PUFUP2NlcnRpZmljYXRlcmV2b2NhdGlvbmxpc3Q/YmFzZT9vYmplY3RjbGFzcz1laWRDZXJ0aWZp
[22]          Y2F0aW9uQXV0aG9yaXR5MBEGA1UdDgQKBAhEc3YCuoW7uDAOBgNVHQ8BAf8EBAMCBLAwJQYDVR0R
[23]          BB4wHIEacGV0ZXIudGV1ZmxAaWFpay50dWdyYXouYXQwCQYDVR0TBAIwADANBgkqhkiG9w0BAQUF
[24]          AAOCAQEAJfg2cBaLMaXVqoZ23UA8qKxTxh+WeSlEveI4Ca43tu89uutJ3w/rXVFJ1EcSaA4OTAJt
[25]          icp5LstzJmrJoTcxbb3gC46x5MrgyvDbiTb/AiHBw11C0GN3pjv1cqFfOMYvuWPb1iVPgCdCYqva
[26]          sr5KNWbge9r0tEh6Oogx0zAVrsdSYN30eSECch6NKlptD6L5KRKoorlCIBq7n2U70DpSWFYQHegJ
[27]          ier2yeY5hG6ceIZKKJ/fjDLH2NzWidoXk3NWqc3X836YCnoNyQ0oqgkz6gPSyWTpWnJ+j/WNBouA
[28]          ImEAiehOOgnNBJgS72z5iJsDFcLfI6cX/WmibSp3nR/AMQ==
[29]        </sl:X509Certificate>
[30]      </sl:RecipientPublicKey>
[31]    <sl:ToBeEncrypted>
[32]      <sl:MetaInfo>
[33]        <sl:MimeType>
[34]          text/html
[35]	    </sl:MimeType>
[36]       <sl:Description>
[37]         Diese Daten liegen als reiner Text vor.
[38]       </sl:Description>
[39]      </sl:MetaInfo>
[40]      <sl:Content
[41]        Reference="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/aktuell/tutorial/Tutorial.html">
[42]      </sl:Content>
[43]    </sl:ToBeEncrypted>
[44]  </sl:EncryptCMSRequest>
Antwort

Die Antwort entspricht bis auf die verschlüsselten Daten der Antwort aus 2.3.1.1.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Information

2.3.2 Daten im XML Format verschlüsseln

2.3.2.1 Verschlüsselung eines vollständigen XML Dokuments (New)

Anfrage

Soll ein vollständiges XML Dokument oder beliebige Daten nach dem XMLENC Standard verschlüsselt werden, so wird das Element New verwendet. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten, wie die zu verschlüsselnden Daten angegeben werden können:

Das folgende Beispiel verschlüsselt ein vollständiges XML Dokument, das als XML Fragment im Element XMLContent angegeben wird.

[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02]  <sl:EncryptXMLRequest
[03]    xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"
[04]    xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#"
[05]    xmlns:docns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[06]    <sl:RecipientPublicKey>
[07]      <sl:X509Certificate>
[08]        MIIFBDCCA+ygAwIBAgIDASpYMA0GCSqGSIb3DQEBBQUAMIGXMQswCQYDVQQGEwJBVDFIMEYGA1UE
[09]        Cgw/QS1UcnVzdCBHZXMuIGYuIFNpY2hlcmhlaXRzc3lzdGVtZSBpbSBlbGVrdHIuIERhdGVudmVy
[10]        a2VociBHbWJIMR4wHAYDVQQLDBVhLXNpZ24tUHJlbWl1bS1FbmMtMDIxHjAcBgNVBAMMFWEtc2ln
[11]        bi1QcmVtaXVtLUVuYy0wMjAeFw0wNTA0MjEwNjE0MzdaFw0wOTA0MjEwNjE0MzdaMFoxCzAJBgNV
[12]        BAYTAkFUMRQwEgYDVQQDDAtQZXRlciBUZXVmbDEOMAwGA1UEBAwFVGV1ZmwxDjAMBgNVBCoMBVBl
[13]        dGVyMRUwEwYDVQQFEww2NjcxOTI1NzA2MzQwgd8wDQYJKoZIhvcNAQEBBQADgc0AMIHJAoHBALzp
[14]        AKja0OI2iGC+ufp8hMYo/U1iAjIY/HcOgIb+UN+0qL4RmGEt1CTYBcm6t3NIGi9+pVTat0nKmSsH
[15]        qs5NtlZJvahIHrs6q/Nvs6vzLTVHkRwl9CcgsF54MdKz/LzE41yZ+EE07HqW8l69OIXNSVrFS4kG
[16]        oEJUHFGWdke71Kpbfu4+2d2cfU9jMX/rUzBz/fcbeg2IMY3DhI4uH7R492eS5bEmbZnYlSuvK4Em
[17]        3Mx3TFrL8ZOjNOCnfJAuAbf9gwIDAQABo4IB1zCCAdMwEwYDVR0jBAwwCoAIRyFHjpdh4x4wewYI
[18]        KwYBBQUHAQEEbzBtMEIGCCsGAQUFBzAChjZodHRwOi8vd3d3LmEtdHJ1c3QuYXQvY2VydHMvYS1z
[19]        aWduLVByZW1pdW0tRW5jLTAyYS5jcnQwJwYIKwYBBQUHMAGGG2h0dHA6Ly9vY3NwLmEtdHJ1c3Qu
[20]        YXQvb2NzcDBNBgNVHSAERjBEMEIGBiooABEBDDA4MDYGCCsGAQUFBwIBFipodHRwOi8vd3d3LmEt
[21]        dHJ1c3QuYXQvZG9jcy9jcC9hLXNpZ24tdG9rZW4wgZoGA1UdHwSBkjCBjzCBjKCBiaCBhoaBg2xk
[22]        YXA6Ly9sZGFwLmEtdHJ1c3QuYXQvb3U9YS1zaWduLVByZW1pdW0tRW5jLTAyLG89QS1UcnVzdCxj
[23]        PUFUP2NlcnRpZmljYXRlcmV2b2NhdGlvbmxpc3Q/YmFzZT9vYmplY3RjbGFzcz1laWRDZXJ0aWZp
[24]        Y2F0aW9uQXV0aG9yaXR5MBEGA1UdDgQKBAhEc3YCuoW7uDAOBgNVHQ8BAf8EBAMCBLAwJQYDVR0R
[25]        BB4wHIEacGV0ZXIudGV1ZmxAaWFpay50dWdyYXouYXQwCQYDVR0TBAIwADANBgkqhkiG9w0BAQUF
[26]        AAOCAQEAJfg2cBaLMaXVqoZ23UA8qKxTxh+WeSlEveI4Ca43tu89uutJ3w/rXVFJ1EcSaA4OTAJt
[27]        icp5LstzJmrJoTcxbb3gC46x5MrgyvDbiTb/AiHBw11C0GN3pjv1cqFfOMYvuWPb1iVPgCdCYqva
[28]        sr5KNWbge9r0tEh6Oogx0zAVrsdSYN30eSECch6NKlptD6L5KRKoorlCIBq7n2U70DpSWFYQHegJ
[29]        ier2yeY5hG6ceIZKKJ/fjDLH2NzWidoXk3NWqc3X836YCnoNyQ0oqgkz6gPSyWTpWnJ+j/WNBouA
[30]        ImEAiehOOgnNBJgS72z5iJsDFcLfI6cX/WmibSp3nR/AMQ==
[31]      </sl:X509Certificate>
[32]    </sl:RecipientPublicKey>
[33]    <sl:ToBeEncrypted>
[34]      <New ParentSelector="/" NodeCount="0">
[35]        <sl:MetaInfo>
[36]          <sl:MimeType>text/html</sl:MimeType>
[37]        </sl:MetaInfo>
[38]        <sl:Content>
[39]          <sl:XMLContent>
[40]            <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[41]              <head>
[42]                <title>Ein einfaches SLXHTML-Dokument</title>
[43]                <style type="text/css">p { color: red; }</style>
[44]              </head>
[45]              <body>
[46]                <p>Ich bin ein einfacher Text in rot.</p>
[47]              </body>
[48]            </html>
[49]          </sl:XMLContent>
[50]        </sl:Content>
[51]      </sl:New>
[52]    </sl:ToBeEncrypted>
[53]  </sl:EncryptXMLRequest>

Zeile 2 enthält den passenden Befehl der Schnittstelle Security-Layer.

Die Zeilen 3 bis 5 enthalten die Namenraum-Deklarationen für die XML-Elemente, aus denen die Anfrage besteht.

Die Zeilen 6 bis 32 enthalten das base64-kodierte X509 Zertifikat des Empfängers.

Die Zeilen 35 bis 37 geben Metainformationen an, die für Anzeige der zu verschlüsselnden Daten benötigt werden.

Die Zeilen 40 bis 48 enthalten das zu verschlüsselnde XML Dokument.

Antwort

Das angegebene Dokument wird verschlüsselt und folgende Antwort wird zurückgeliefert.

[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="no" ?>
[02]  <sl:EncryptXMLResponse
[03]    xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]    <sl:EncryptionEnvironment>
[05]      <xenc:EncryptedData
[06]        xmlns:xenc="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#"
[07]	     Id="encrypted-data-0-1152523792-32960945-15207">
[08]        <xenc:EncryptionMethod
[09]          Algorithm="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#tripledes-cbc"/>
[10]        <ds:KeyInfo
[11]          xmlns:ds="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[12]          <xenc:EncryptedKey
[13]            Id="encrypted-key-1-1152523792-32960975-11645-c0">
[14]            <xenc:EncryptionMethod
[15]              Algorithm="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#rsa-1_5"/>
[16]            <ds:KeyInfo>
[17]              <ds:KeyValue>
[18]                <ds:RSAKeyValue>
[19]                  <ds:Modulus>
[20]                    vOkAqNrQ4jaIYL65+nyExij9TWICMhj8dw6Ahv5Q37SovhGYYS3UJNgFybq3
[21]                    c0gaL36lVNq3ScqZKweqzk22Vkm9qEgeuzqr82+zq/MtNUeRHCX0JyCwXngx
[22]                    0rP8vMTjXJn4QTTsepbyXr04hc1JWsVLiQagQlQcUZZ2R7vUqlt+7j7Z3Zx9
[23]                    T2Mxf+tTMHP99xt6DYgxjcOEji4ftHj3Z5LlsSZtmdiVK68rgSbczHdMWsvx
[24]                    k6M04Kd8kC4Bt/2D
[25]                  </ds:Modulus>
[26]                  <ds:Exponent>
[27]                    AQAB
[28]                  </ds:Exponent>
[29]                </ds:RSAKeyValue>
[30]              </ds:KeyValue>
[31]            </ds:KeyInfo>
[32]            <xenc:CipherData>
[33]              <xenc:CipherValue>
[34]                FsLNfU5wpNNTyRjmAxWVGAnH1Qfj2/3LfffD1D3kleCQQtg3JjmrKlCp8NDr
[35]                JT7vP2Ymb+TTrm9NUKkJzo7B1cDX0uB86GefY+j9aX/L7PB2x9hu0/1kpvxn
[36]                xtWaqe6PnoEVZr6Y0Af5bAPOEcMnvi/lnxqjz2EsiF5AuP4MktkXuIWuKzEk
[37]                oc/bKWDJUuLzVQN+JVKPfuZJwB1yjaoFguA+4dW+17mdS3OLmde4sIfJxaMD
[38]                aUN9thYDAZR3pnU9
[39]              </xenc:CipherValue>
[40]            </xenc:CipherData>
[41]          </xenc:EncryptedKey>
[42]        </ds:KeyInfo>
[43]        <xenc:CipherData>
[44]          <xenc:CipherValue>
[45]            l7VSOyeHIbF/1RgLNUD7is97aSA7VQT239/B2ZZ1CfAs6UHUwbNugP/4ymbL
[46]            HAwIjvo1eWXit/WdEi1PhkiGRGEDLz7vX0xgkc2SauZ1f5e4/irvhUjYm1nb
[47]            nk/JoV8gaItGVY/ZVjtdXTKy48oJk7hgltIRi5Mnf7XZIevt0e1Z3eVdcam9
[48]            k+z+kBahsSJIL6bwaK6N6dtk38nA+4/1iVvm676Np06Uq42Q/rHPXm0IVcQ3
[49]            11yirh3idgQUx60J0+J0tGAOzpfElUnDwk3pwr86kjg7eyzUjYGHT+IFidjv
[50]            H0WR4MvlXA==
[51]          </xenc:CipherValue>
[52]        </xenc:CipherData>
[53]      </xenc:EncryptedData>
[54]    </sl:EncryptionEnvironment>
[55]  </sl:EncryptXMLResponse

Zeile 2 enthält die passende Antwort der Schnittstelle Security-Layer.

Die Zeilen 3 enthält die Namenraum-Deklaration für die XML-Elemente, aus denen die Anfrage besteht.

Die Zeilen 5 bis 15 enthalten Angaben zum verschlüsselten Dokument und den verwendeten Algorithmen

Die Zeilen 12 bis 41 enthalten den mit RSA verschlüsselten Session Key, der für die Verschlüsselung der Daten benötigt wird.

Die Zeilen 43 bis 52 enthalten das mit dem Session Key verschlüsselte XML Dokument (base64-kodiert).

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Information

2.3.2.2 Verschlüsselung eines Elements in einem vorhandenen XML Dokument (Element)

Anfrage

In folgendem Beispiel wird ein XML Dokument angegeben, von dem nur ein einzelnes Element verschlüsselt werden soll. Dieses Element wird im Attribut @selector des Elements Element mit Hilfe von XPATH selektiert. Dabei muss dem EncryptXMLRequest jeder Namenraum, der vom angegeben Dokument verwendet wird, bekannt sein.

[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02]    <sl:EncryptXMLRequest
[03]      xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"
[04]      xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#"
[05]      xmlns:docns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[06]      <sl:RecipientPublicKey>
[07]        <sl:X509Certificate>
[08]          MIIFBDCCA+ygAwIBAgIDASpYMA0GCSqGSIb3DQEBBQUAMIGXMQswCQYDVQQGEwJBVDFIMEYGA1UE
[09]          Cgw/QS1UcnVzdCBHZXMuIGYuIFNpY2hlcmhlaXRzc3lzdGVtZSBpbSBlbGVrdHIuIERhdGVudmVy
[10]          a2VociBHbWJIMR4wHAYDVQQLDBVhLXNpZ24tUHJlbWl1bS1FbmMtMDIxHjAcBgNVBAMMFWEtc2ln
[11]          bi1QcmVtaXVtLUVuYy0wMjAeFw0wNTA0MjEwNjE0MzdaFw0wOTA0MjEwNjE0MzdaMFoxCzAJBgNV
[12]          BAYTAkFUMRQwEgYDVQQDDAtQZXRlciBUZXVmbDEOMAwGA1UEBAwFVGV1ZmwxDjAMBgNVBCoMBVBl
[13]          dGVyMRUwEwYDVQQFEww2NjcxOTI1NzA2MzQwgd8wDQYJKoZIhvcNAQEBBQADgc0AMIHJAoHBALzp
[14]          AKja0OI2iGC+ufp8hMYo/U1iAjIY/HcOgIb+UN+0qL4RmGEt1CTYBcm6t3NIGi9+pVTat0nKmSsH
[15]          qs5NtlZJvahIHrs6q/Nvs6vzLTVHkRwl9CcgsF54MdKz/LzE41yZ+EE07HqW8l69OIXNSVrFS4kG
[16]          oEJUHFGWdke71Kpbfu4+2d2cfU9jMX/rUzBz/fcbeg2IMY3DhI4uH7R492eS5bEmbZnYlSuvK4Em
[17]          3Mx3TFrL8ZOjNOCnfJAuAbf9gwIDAQABo4IB1zCCAdMwEwYDVR0jBAwwCoAIRyFHjpdh4x4wewYI
[18]          KwYBBQUHAQEEbzBtMEIGCCsGAQUFBzAChjZodHRwOi8vd3d3LmEtdHJ1c3QuYXQvY2VydHMvYS1z
[19]          aWduLVByZW1pdW0tRW5jLTAyYS5jcnQwJwYIKwYBBQUHMAGGG2h0dHA6Ly9vY3NwLmEtdHJ1c3Qu
[20]          YXQvb2NzcDBNBgNVHSAERjBEMEIGBiooABEBDDA4MDYGCCsGAQUFBwIBFipodHRwOi8vd3d3LmEt
[21]          dHJ1c3QuYXQvZG9jcy9jcC9hLXNpZ24tdG9rZW4wgZoGA1UdHwSBkjCBjzCBjKCBiaCBhoaBg2xk
[22]          YXA6Ly9sZGFwLmEtdHJ1c3QuYXQvb3U9YS1zaWduLVByZW1pdW0tRW5jLTAyLG89QS1UcnVzdCxj
[23]          PUFUP2NlcnRpZmljYXRlcmV2b2NhdGlvbmxpc3Q/YmFzZT9vYmplY3RjbGFzcz1laWRDZXJ0aWZp
[24]          Y2F0aW9uQXV0aG9yaXR5MBEGA1UdDgQKBAhEc3YCuoW7uDAOBgNVHQ8BAf8EBAMCBLAwJQYDVR0R
[25]          BB4wHIEacGV0ZXIudGV1ZmxAaWFpay50dWdyYXouYXQwCQYDVR0TBAIwADANBgkqhkiG9w0BAQUF
[26]          AAOCAQEAJfg2cBaLMaXVqoZ23UA8qKxTxh+WeSlEveI4Ca43tu89uutJ3w/rXVFJ1EcSaA4OTAJt
[27]          icp5LstzJmrJoTcxbb3gC46x5MrgyvDbiTb/AiHBw11C0GN3pjv1cqFfOMYvuWPb1iVPgCdCYqva
[28]          sr5KNWbge9r0tEh6Oogx0zAVrsdSYN30eSECch6NKlptD6L5KRKoorlCIBq7n2U70DpSWFYQHegJ
[29]          ier2yeY5hG6ceIZKKJ/fjDLH2NzWidoXk3NWqc3X836YCnoNyQ0oqgkz6gPSyWTpWnJ+j/WNBouA
[30]          ImEAiehOOgnNBJgS72z5iJsDFcLfI6cX/WmibSp3nR/AMQ==
[31]        </sl:X509Certificate>
[32]      </sl:RecipientPublicKey>
[33]      <sl:ToBeEncrypted>
[34]        <sl:Element
[35]          Selector="/docns:html/docns:head/docns:title">
[36]        </sl:Element>
[37]      </sl:ToBeEncrypted>
[38]      <sl:EncryptionInfo>
[39]        <sl:EncryptionEnvironment>
[40]          <sl:XMLContent>
[41]            <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[42]              <head>
[43]                <title>Ein einfaches SLXHTML-Dokument</title>
[44]                <style type="text/css">p { color: red; }</style>
[45]              </head>
[46]              <body>
[47]                <p>Ich bin ein einfacher Text in rot.</p>
[48]              </body>
[49]            </html>
[50]          </sl:XMLContent>
[51]        </sl:EncryptionEnvironment>
[52]      </sl:EncryptionInfo>
[53]    </sl:EncryptXMLRequest>

Zeile 2 enthält den passenden Befehl der Schnittstelle Security-Layer.

Die Zeilen 3 bis 5 enthalten die Namenraum-Deklaration für die XML-Elemente, aus denen die Anfrage besteht.

Zeile 5 deklariert dabei den Namenraum, der vom angegebenen XML Dokument (Zeilen 41 bis 49) verwendet wird. Dieser Namenraum wird für den XPATH Ausdruck in Zeile 35 benötigt.

Die Zeilen 6 bis 32 enthalten das base64-kodierte X509 Zertifikat des Empfängers.

Die Zeilen 34 bis 36 geben an, dass nur das Element title vom angegebenen XML Dokument (Zeilen 41 bis 49) verschlüsselt werden soll.

Die Zeilen 41 bis 49 enthalten das XML Dokument. Von diesem Dokument soll nur das Element title verschlüsselt werden.

Antwort
[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="no" ?>
[02]    <sl:EncryptXMLResponse 
[03]      xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]      <sl:EncryptionEnvironment>
[05]        <html
[06]          xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[07]          <head>
[08]            <xenc:EncryptedData 
[09]              xmlns:xenc="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#"
[10]              Id="encrypted-data-0-1152534185-43290818-11809"
[11]              Type="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#Element">
[12]                <xenc:EncryptionMethod 
[13]                  Algorithm="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#tripledes-cbc"/>
[14]                 <ds:KeyInfo 
[15]                    xmlns:ds="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[16]                    <xenc:EncryptedKey 
[17]                      Id="encrypted-key-1-1152534185-43290838-5497-c0">
[18]                      <xenc:EncryptionMethod 
[19]                        Algorithm="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#rsa-1_5"/>
[20]                      <ds:KeyInfo>
[21]                        <ds:KeyValue>
[22]                          <ds:RSAKeyValue>
[23]                            <ds:Modulus>
[24]                              vOkAqNrQ4jaIYL65+nyExij9TWICMhj8dw6Ahv5Q37SovhGYYS3UJNgFybq3
[25]                              c0gaL36lVNq3ScqZKweqzk22Vkm9qEgeuzqr82+zq/MtNUeRHCX0JyCwXngx
[26]                              0rP8vMTjXJn4QTTsepbyXr04hc1JWsVLiQagQlQcUZZ2R7vUqlt+7j7Z3Zx9
[27]                              T2Mxf+tTMHP99xt6DYgxjcOEji4ftHj3Z5LlsSZtmdiVK68rgSbczHdMWsvx
[28]                              k6M04Kd8kC4Bt/2D
[29]                            </ds:Modulus>
[30]                            <ds:Exponent>
[31]                              AQAB
[32]                            </ds:Exponent>
[33]                          </ds:RSAKeyValue>
[34]                        </ds:KeyValue>
[35]                      </ds:KeyInfo>
[36]                    <xenc:CipherData>
[37]                  <xenc:CipherValue>
[38]                    Yqc8dmj2/NgF6He3nhD36NyxkJ5bndlrXsI1M54Fgqeq6B16F02odj/6YYyH
[39]                    ygpmeU6sY9adbnab9Iq3Sbsa/YT7W239F9BWaMd2f2lnVzkro22A2e6xu4sd
[40]                    xGuHbfHdCQeIc8qlDoJK5tQadA4lS8nM37jCG+/Gp8QCIC+UxbF0iz3th6xD
[41]                    +r+K8P+rqXTQcscegpFycOQ6Bjg11HMzslF7W+kx75jcCwKy6/CtRMAI+mRZ
[42]                    GrSrHh66rM11e1Fx
[43]                  </xenc:CipherValue>
[44]                </xenc:CipherData>
[45]              </xenc:EncryptedKey>
[46]            </ds:KeyInfo>
[47]            <xenc:CipherData>
[48]              <xenc:CipherValue>
[49]                k7glMunnGceKGGaG+Ru3+gj+5j7jtrdwb1Dy9ef01hNjTZh/03UhGBIHwGd7
[50]                sZZ+JPoUcBKdKv1/9mvX7i4obcJa3FO0LrGFrWyAMHyIPi2KBlA3Sh4kk/W8
[51]                IJdyiXYY
[52]              </xenc:CipherValue>
[53]            </xenc:CipherData>
[54]          </xenc:EncryptedData>
[55]          <style type="text/css">p { color: red; }</style>
[56]        </head>
[57]        <body>
[58]          <p>Ich bin ein einfacher Text in rot.</p>
[59]        </body>
[60]      </html>
[61]    </sl:EncryptionEnvironment>
[62]  </sl:EncryptXMLResponse>

Zeile 2 enthält die passende Antwort der Schnittstelle Security-Layer.

Die Zeilen 3 enthält die Namenraum-Deklaration für die XML-Elemente, aus denen die Antwort besteht.

Die Zeilen 5 bis 60 enthalten das in der Anfrage angegebene XML Dokument. Das Element title ist in verschlüsselter Form enthalten (Zeilen 8 bis 54).

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Information

2.3.2.3 Verschlüsselung des Inhalts eines Elements in einem vorhandenen XML Dokument (ElementContent)

Anfrage

In folgendem Beispiel wird ein XML Dokument angegeben, von dem nur der Inhalt eines einzelnen Elements verschlüsselt werden soll. Dieses Element wird im Attribut @selector des Elements ElementContent mit Hilfe von XPATH selektiert. Dabei muss dem EncryptXMLRequest jeder Namenraum, der vom angegeben Dokument verwendet wird, bekannt sein. Die Anfrage entspricht bis auf die Verwendung von ElementContent anstelle von Element der Anfrage aus 2.3.2.2

[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02]    <sl:EncryptXMLRequest
[03]      xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"
[04]      xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#"
[05]      xmlns:docns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[06]      <sl:RecipientPublicKey>
[07]        <sl:X509Certificate>
[08]          MIIFBDCCA+ygAwIBAgIDASpYMA0GCSqGSIb3DQEBBQUAMIGXMQswCQYDVQQGEwJBVDFIMEYGA1UE
[09]          Cgw/QS1UcnVzdCBHZXMuIGYuIFNpY2hlcmhlaXRzc3lzdGVtZSBpbSBlbGVrdHIuIERhdGVudmVy
[10]          a2VociBHbWJIMR4wHAYDVQQLDBVhLXNpZ24tUHJlbWl1bS1FbmMtMDIxHjAcBgNVBAMMFWEtc2ln
[11]          bi1QcmVtaXVtLUVuYy0wMjAeFw0wNTA0MjEwNjE0MzdaFw0wOTA0MjEwNjE0MzdaMFoxCzAJBgNV
[12]          BAYTAkFUMRQwEgYDVQQDDAtQZXRlciBUZXVmbDEOMAwGA1UEBAwFVGV1ZmwxDjAMBgNVBCoMBVBl
[13]          dGVyMRUwEwYDVQQFEww2NjcxOTI1NzA2MzQwgd8wDQYJKoZIhvcNAQEBBQADgc0AMIHJAoHBALzp
[14]          AKja0OI2iGC+ufp8hMYo/U1iAjIY/HcOgIb+UN+0qL4RmGEt1CTYBcm6t3NIGi9+pVTat0nKmSsH
[15]          qs5NtlZJvahIHrs6q/Nvs6vzLTVHkRwl9CcgsF54MdKz/LzE41yZ+EE07HqW8l69OIXNSVrFS4kG
[16]          oEJUHFGWdke71Kpbfu4+2d2cfU9jMX/rUzBz/fcbeg2IMY3DhI4uH7R492eS5bEmbZnYlSuvK4Em
[17]          3Mx3TFrL8ZOjNOCnfJAuAbf9gwIDAQABo4IB1zCCAdMwEwYDVR0jBAwwCoAIRyFHjpdh4x4wewYI
[18]          KwYBBQUHAQEEbzBtMEIGCCsGAQUFBzAChjZodHRwOi8vd3d3LmEtdHJ1c3QuYXQvY2VydHMvYS1z
[19]          aWduLVByZW1pdW0tRW5jLTAyYS5jcnQwJwYIKwYBBQUHMAGGG2h0dHA6Ly9vY3NwLmEtdHJ1c3Qu
[20]          YXQvb2NzcDBNBgNVHSAERjBEMEIGBiooABEBDDA4MDYGCCsGAQUFBwIBFipodHRwOi8vd3d3LmEt
[21]          dHJ1c3QuYXQvZG9jcy9jcC9hLXNpZ24tdG9rZW4wgZoGA1UdHwSBkjCBjzCBjKCBiaCBhoaBg2xk
[22]          YXA6Ly9sZGFwLmEtdHJ1c3QuYXQvb3U9YS1zaWduLVByZW1pdW0tRW5jLTAyLG89QS1UcnVzdCxj
[23]          PUFUP2NlcnRpZmljYXRlcmV2b2NhdGlvbmxpc3Q/YmFzZT9vYmplY3RjbGFzcz1laWRDZXJ0aWZp
[24]          Y2F0aW9uQXV0aG9yaXR5MBEGA1UdDgQKBAhEc3YCuoW7uDAOBgNVHQ8BAf8EBAMCBLAwJQYDVR0R
[25]          BB4wHIEacGV0ZXIudGV1ZmxAaWFpay50dWdyYXouYXQwCQYDVR0TBAIwADANBgkqhkiG9w0BAQUF
[26]          AAOCAQEAJfg2cBaLMaXVqoZ23UA8qKxTxh+WeSlEveI4Ca43tu89uutJ3w/rXVFJ1EcSaA4OTAJt
[27]          icp5LstzJmrJoTcxbb3gC46x5MrgyvDbiTb/AiHBw11C0GN3pjv1cqFfOMYvuWPb1iVPgCdCYqva
[28]          sr5KNWbge9r0tEh6Oogx0zAVrsdSYN30eSECch6NKlptD6L5KRKoorlCIBq7n2U70DpSWFYQHegJ
[29]          ier2yeY5hG6ceIZKKJ/fjDLH2NzWidoXk3NWqc3X836YCnoNyQ0oqgkz6gPSyWTpWnJ+j/WNBouA
[30]          ImEAiehOOgnNBJgS72z5iJsDFcLfI6cX/WmibSp3nR/AMQ==
[31]        </sl:X509Certificate>
[32]      </sl:RecipientPublicKey>
[33]      <sl:ToBeEncrypted>
[34]        <sl:ElementContent
[35]          Selector="/docns:html/docns:head/docns:title">
[36]        </sl:ElementContent>
[37]      </sl:ToBeEncrypted>
[38]      <sl:EncryptionInfo>
[39]        <sl:EncryptionEnvironment>
[40]          <sl:XMLContent>
[41]            <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[42]              <head>
[43]                <title>Ein einfaches SLXHTML-Dokument</title>
[44]                <style type="text/css">p { color: red; }</style>
[45]              </head>
[46]              <body>
[47]                <p>Ich bin ein einfacher Text in rot.</p>
[48]              </body>
[49]            </html>
[50]          </sl:XMLContent>
[51]        </sl:EncryptionEnvironment>
[52]      </sl:EncryptionInfo>
[53]    </sl:EncryptXMLRequest>

Zeile 2 enthält den passenden Befehl der Schnittstelle Security-Layer.

Die Zeilen 3 bis 5 enthalten die Namenraum-Deklaration für die XML-Elemente, aus denen die Anfrage besteht.

Zeile 5 deklariert dabei den Namenraum, der vom angegebenen XML Dokument (Zeilen 41 bis 49) verwendet wird. Dieser Namenraum wird für den XPATH Ausdruck in Zeile 35 benötigt.

Die Zeilen 6 bis 32 enthalten das base64-kodierte X509 Zertifikat des Empfängers.

Die Zeilen 34 bis 36 geben an, dass nur der Inhalt des Elements title vom angegebenen XML Dokument (Zeilen 41 bis 49) verschlüsselt werden soll.

Die Zeilen 41 bis 49 enthalten das XML Dokument. Von diesem Dokument soll nur der Inhalt des Elements title verschlüsselt werden.

Antwort
[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="no" ?>
[02]    <sl:EncryptXMLResponse 
[03]      xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]      <sl:EncryptionEnvironment>
[05]        <html
[06]          xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[07]          <head>
[08]            <title>
[09]              <xenc:EncryptedData
[10]                xmlns:xenc="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#"
[11]                Id="encrypted-data-0-1152532362-41467517-23174" 
[12]                Type="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#Content">
[13]                <xenc:EncryptionMethod
[14]                  Algorithm="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#tripledes-cbc"/>
[15]                <ds:KeyInfo xmlns:ds="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[16]                  <xenc:EncryptedKey
[17]                    Id="encrypted-key-1-1152532362-41467527-29158-c0">
[18]                    <xenc:EncryptionMethod
[19]                      Algorithm="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#rsa-1_5"/>
[20]                    <ds:KeyInfo>
[21]                      <ds:KeyValue>
[22]                        <ds:RSAKeyValue>
[23]                          <ds:Modulus>
[24]                            vOkAqNrQ4jaIYL65+nyExij9TWICMhj8dw6Ahv5Q37SovhGYYS3UJNgFybq3
[25]                            c0gaL36lVNq3ScqZKweqzk22Vkm9qEgeuzqr82+zq/MtNUeRHCX0JyCwXngx
[26]                            0rP8vMTjXJn4QTTsepbyXr04hc1JWsVLiQagQlQcUZZ2R7vUqlt+7j7Z3Zx9
[27]                            T2Mxf+tTMHP99xt6DYgxjcOEji4ftHj3Z5LlsSZtmdiVK68rgSbczHdMWsvx
[28]                            k6M04Kd8kC4Bt/2D
[29]                          </ds:Modulus>
[30]                          <ds:Exponent>
[31]                            AQAB
[32]                          </ds:Exponent>
[33]                        </ds:RSAKeyValue>
[34]                      </ds:KeyValue>
[35]                    </ds:KeyInfo>
[36]                    <xenc:CipherData>
[37]                      <xenc:CipherValue>
[38]                        MDA77eIm+HXZnVkMAl3Ox858BAG7fSeLGTIcmtm/dKjp8Sk2M12RN7xqvIoP
[39]                        LsYab8ddAJktE/s+Tk1MKzGPdlvfHZInu4OVjKQfHOReuic8ndmjc8K2kBot
[40]                        uNz0WTKAEOQ1l2zgNBVKnbeFzI2ozrO1uHBfeR2t+pu92mp1L8FvATW/+tD/
[41]                        7AAwRROxZut2jFrmmw/ajfUWMtNm+8gtpwqdx12N03tbW9tihKlYKgKspOL6
[42]                        GGPYBysIjl39KbTq
[43]                      </xenc:CipherValue>
[44]                    </xenc:CipherData>
[45]                  </xenc:EncryptedKey>
[46]                </ds:KeyInfo>
[47]                <xenc:CipherData>
[48]                  <xenc:CipherValue>
[49]                    NhUqASe+jJ0BHqTX4sayQLz7qUNbO8Wdj9qEI4wm+9Mbml3Agfjluw==
[50]                  </xenc:CipherValue>
[51]                </xenc:CipherData>
[52]              </xenc:EncryptedData>
[53]            </title>
[54]            <style type="text/css">p { color: red; }</style>
[55]          </head>
[56]          <body>
[57]            <p>Ich bin ein einfacher Text in rot.</p>
[58]          </body>
[59]        </html>
[60]      </sl:EncryptionEnvironment>
[61]    </sl:EncryptXMLResponse>

Zeile 2 enthält die passende Antwort der Schnittstelle Security-Layer.

Die Zeile 3 enthält die Namenraum-Deklaration für die XML-Elemente, aus denen die Antwort besteht.

Die Zeilen 5 bis 59 enthalten das in der Anfrage angegebene XML Dokument. Der Inhalt des Elements title ist in verschlüsselter Form enthalten (Zeilen 9 bis 52).

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Information

 

2.4 Daten entschlüsseln

2.4.1 Daten im CMS Format entschlüsseln

Anfrage

Daten, die im CMS Format verschlüsselt sind, werden unter Verwendung des Befehls DecryptCMSRequest entschlüsselt. Dabei werden die zu entschlüsselnden Daten base64-kodiert im Element sl:CMSMessage übergeben. Alternativ können die zu entschlüsselnden Daten im Attribut sl:Content/@Reference als Referenz übergeben werden.

Weiters werden im Element sl:EncryptedContent die Metainformationen zu den zu verschlüsselnden Daten angegeben. Dabei kann das Element sl:EncryptedContent/sl:MetaInfo/sl:MimeType angeben werden. Diese Information wird von der Bürgerkarte verwendet, um die Anzeige der entschlüsselten Daten zu ermöglichen. Optional kann im Element sl:ToBeEncrypted/sl:MetaInfo/sl:Description eine verbale Beschreibung der Daten angegeben werden.

[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02]    <sl:DecryptCMSRequest 
[03]	  xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]      <sl:CMSMessage>
[05]        MIIB3AYJKoZIhvcNAQcDoIIBzTCCAckCAQExggF7MIIBdwIBATCBnzCBlzEL
[06]        MAkGA1UEBhMCQVQxSDBGBgNVBAoMP0EtVHJ1c3QgR2VzLiBmLiBTaWNoZXJo
[07]        ZWl0c3N5c3RlbWUgaW0gZWxla3RyLiBEYXRlbnZlcmtlaHIgR21iSDEeMBwG
[08]        A1UECwwVYS1zaWduLVByZW1pdW0tRW5jLTAyMR4wHAYDVQQDDBVhLXNpZ24t
[09]        UHJlbWl1bS1FbmMtMDICAwEqWDANBgkqhkiG9w0BAQEFAASBwBiwSIHzq6LK
[10]        4RcT6wrA6TuJAHgsVRtirQQhMkvgSWyozC5SJoyYDVuqFgci+0MwBioPp7H6
[11]        gv0m2RAp3p7MdyaUBY7WzC9X5anTcioCuI1E4EoQJGyg+rUD7PzrRl/HroP3
[12]        EEzGK7jZCJ9ToWmleMMYsLmtkMJ5MlnRdtyuReLU8ATfGCJOMSJlUDuiVqmU
[13]        UOSO/l8M6AyXz7ZJ7ntgf6IJtOo0G/f5Ph/smWWXltKD2nWxzJUUaXs75lfB
[14]        +/KfTjBFBgkqhkiG9w0BBwEwFAYIKoZIhvcNAwcECPEnrwVJxQ54oCIEIBcB
[15]        bbIEsKpuWsUxFFPBBjTJtV8rVFXfpTBFuC03ltTo
[16]      </sl:CMSMessage>
[17]      <sl:EncryptedContent>
[18]        <sl:MetaInfo>
[19]          <sl:MimeType>text/plain</sl:MimeType>
[20]          <sl:Description>
[21]            Diese Daten liegen als reiner Text vor.
[22]          </sl:Description>
[23]        </MetaInfo>
[24]      </sl:EncryptedContent>
[25]    </sl:DecryptCMSRequest>


Zeile 2 enthält den passenden Befehl der Schnittstelle Security-Layer.

Zeile 3 enthält die Namenraum-Deklaration für die XML-Elemente, aus denen die Anfrage besteht.

Die Zeilen 4 bis 16 enthalten die base64-kodierte CMS Nachricht, die entschlüsselt werden soll.

Die Zeilen 17 bis 24 geben Metainformationen an, die für Anzeige der zu verschlüsselnden Daten verwendet werden.


Antwort
Die Antwort enthält die entschlüsselten Daten im Base64 Format im Element sl:DecryptedData.
[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="no" ?>
[02]  <sl:DecryptCMSResponse 
[03]    xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]    <sl:DecryptedData>
[05]      SWNoIGJpbiBlaW4gZWluZmFjaGVyIFRleHQu
[06]    </sl:DecryptedData>
[05]  </sl:DecryptCMSResponse>

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Information

2.4.2 Daten im XML Format entschlüsseln

Anfrage

Daten, die nach dem XMLENC Standard verschlüsselt sind, werden unter Verwendung des Befehls DecryptXMLRequest entschlüsselt. Dabei werden die zu entschlüsselnden Daten entweder base64-kodiert im Element sl:EncryptedContent/sl:Base64Content oder als XML Dokument im Element sl:EncryptedContent/sl:XMLContent übergeben. Alternativ können die zu entschlüsselnden Daten im Attribut sl:EncryptedContent/sl:Content/@Reference als Referenz übergeben werden.

Im Element sl:EncrElemeSelector wird angegeben welche verschlüsselten Elemente von der Bürgerkarten-Umgebung tatsächlich entschlüsselt werden sollen. Sein Inhalt spezifiziert einen Ausdruck nach XPATH, dessen Auswertung eine Knotenmenge mit beliebig vielen Elementen xenc:EncryptedData ergeben muss.

[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="no" ?>
[02]    <sl:DecryptXMLRequest
[03]      xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]      <sl:EncryptedContent>
[05]        <sl:XMLContent>
[06]          <xenc:EncryptedData 
[07]  		  xmlns:xenc="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#" 
[08]  		  Id="encrypted-data-0-1152184915-1418099-32011">
[09]            <xenc:EncryptionMethod 
[10]  		    Algorithm="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#tripledes-cbc"/>
[11]            <ds:KeyInfo 
[12]  		    xmlns:ds="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[13]            <xenc:EncryptedKey 
[14]  		    Id="encrypted-key-1-1152184915-1418139-8806-c0">
[15]              <xenc:EncryptionMethod 
[16]  		      Algorithm="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#rsa-1_5"/>
[17]                <ds:KeyInfo>
[18]  		        <ds:KeyValue>
[19]                    <ds:RSAKeyValue>
[20]                      <ds:Modulus>
[21]                        vOkAqNrQ4jaIYL65+nyExij9TWICMhj8dw6Ahv5Q37SovhGYYS3UJNgFybq3
[22]                        c0gaL36lVNq3ScqZKweqzk22Vkm9qEgeuzqr82+zq/MtNUeRHCX0JyCwXngx
[23]                        0rP8vMTjXJn4QTTsepbyXr04hc1JWsVLiQagQlQcUZZ2R7vUqlt+7j7Z3Zx9
[24]                        T2Mxf+tTMHP99xt6DYgxjcOEji4ftHj3Z5LlsSZtmdiVK68rgSbczHdMWsvx
[25]                        k6M04Kd8kC4Bt/2D
[26]                      </ds:Modulus>
[27]                      <ds:Exponent>AQAB</ds:Exponent>
[28]                    </ds:RSAKeyValue>
[29]                  </ds:KeyValue>
[30]                </ds:KeyInfo>
[31]                <xenc:CipherData>
[32]                  <xenc:CipherValue>
[33]                    HTwgNQCRkfvU7dqlV/83mfkTevsFn8HTek54nQD+Erno/4IWWTn83riXF5i+
[34]                    u1y53bqiwXDduOmMzPsQj/8q2EuqsWzvEQm+aKItVXyX1AqXt11NEVCoR62Q
[35]                    qV+WcH61GM35swC92Ohe0S8hXLsaQUCgQHq7klzBjkXeLRFLCchZjsgc3Miy
[36]                    lIZdsNcZvZYsMZK0kpLiscH/WRrklSZdTT3tJwQqilSyHAFOz9AOCFai5p3b
[37]                    gsWdblZWm65w8vJe
[38]                  </xenc:CipherValue>
[39]                </xenc:CipherData>
[40]              </xenc:EncryptedKey>
[41]            </ds:KeyInfo>
[42]            <xenc:CipherData>
[43]              <xenc:CipherValue>
[44]                BU4x6VaAFS4g9SJwDhoFK7MfRnr7CqAEqOnh1j0FuN/fJA4p8OJWtw==
[45]              </xenc:CipherValue>
[46]            </xenc:CipherData>
[47]         </xenc:EncryptedData>
[48]        </sl:XMLContent>
[49]      </sl:EncryptedContent>
[50]    <sl:EncrElemsSelector>
[51]      //*[@Id='encrypted-data-0-1151396325-49021018-4645']
[52]    </sl:EncrElemsSelector>
[53]  </sl:DecryptXMLRequest>

Zeile 2 enthält den passenden Befehl der Schnittstelle Security-Layer.

Zeile 3 enthält die Namenraum-Deklaration für die XML-Elemente, aus denen die Anfrage besteht.

Die Zeilen 6 bis 47 enthalten die verschlüsselte Nachricht (entsprechend dem XMLENC Standard)

Die Zeilen 49 bis 51 verwenden das Element EncrElemsSelector, um anzugeben welche Daten entschlüsselt werden sollen.

Antwort
[01]  <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="no" ?>
[02]    <sl:DecryptXMLResponse 
[03]      xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]      <sl:CandidateDocument>
[05]        <xenc:EncryptedData xmlns:xenc="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#"
[06]          Id="encrypted-data-0-1152184915-1418099-32011">
[07]          <xenc:EncryptionMethod Algorithm="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#tripledes-cbc"/>
[08]            <ds:KeyInfo xmlns:ds="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[09]              <xenc:EncryptedKey Id="encrypted-key-1-1152184915-1418139-8806-c0">
[10]                <xenc:EncryptionMethod Algorithm="http://www.w3.org/2001/04/xmlenc#rsa-1_5"/>
[11]                <ds:KeyInfo>
[12]                  <ds:KeyValue>
[13]                    <ds:RSAKeyValue>
[14]                      <ds:Modulus>
[15]                        vOkAqNrQ4jaIYL65+nyExij9TWICMhj8dw6Ahv5Q37SovhGYYS3UJNgFybq3
[16]                        c0gaL36lVNq3ScqZKweqzk22Vkm9qEgeuzqr82+zq/MtNUeRHCX0JyCwXngx
[17]                        0rP8vMTjXJn4QTTsepbyXr04hc1JWsVLiQagQlQcUZZ2R7vUqlt+7j7Z3Zx9
[18]                        T2Mxf+tTMHP99xt6DYgxjcOEji4ftHj3Z5LlsSZtmdiVK68rgSbczHdMWsvx
[19]                        k6M04Kd8kC4Bt/2D
[20]                      </ds:Modulus>
[21]                      <ds:Exponent>
[22]                        AQAB 
[23]                      </ds:Exponent>
[24]                    </ds:RSAKeyValue>
[25]                  </ds:KeyValue>
[26]                </ds:KeyInfo>
[27]                <xenc:CipherData>
[28]                  <xenc:CipherValue>
[29]                    HTwgNQCRkfvU7dqlV/83mfkTevsFn8HTek54nQD+Erno/4IWWTn83riXF5i+
[30]                    u1y53bqiwXDduOmMzPsQj/8q2EuqsWzvEQm+aKItVXyX1AqXt11NEVCoR62Q
[31]                    qV+WcH61GM35swC92Ohe0S8hXLsaQUCgQHq7klzBjkXeLRFLCchZjsgc3Miy
[32]                    lIZdsNcZvZYsMZK0kpLiscH/WRrklSZdTT3tJwQqilSyHAFOz9AOCFai5p3b
[33]                    gsWdblZWm65w8vJe
[34]                  </xenc:CipherValue>
[35]                </xenc:CipherData>
[36]              </xenc:EncryptedKey>
[37]            </ds:KeyInfo>
[38]            <xenc:CipherData>
[39]              <xenc:CipherValue>
[40]                BU4x6VaAFS4g9SJwDhoFK7MfRnr7CqAEqOnh1j0FuN/fJA4p8OJWtw==
[41]              </xenc:CipherValue>
[42]            </xenc:CipherData>
[43]          </xenc:EncryptedData>
[44]        </sl:CandidateDocument>
[45]      <sl:DecryptedBinaryData 
[46]        EncrElemSelector="//*[@Id='encrypted-data-0-1152184915-1418099-32011']">
[47]        SWNoIGJpbiBlaW4gZWluZmFjaGVyIFRleHQu 
[48]      </sl:DecryptedBinaryData>
[49]    </sl:DecryptXMLResponse>

Zeile 2 enthält den passenden Befehl der Schnittstelle Security-Layer.

Zeile 3 enthält die Namenraum-Deklaration für die XML-Elemente, aus denen die Anfrage besteht.

Die Zeilen 6 bis 44 enthalten die verschlüsselte Nachricht (entsprechend dem XMLENC Standard)

Die Zeilen 45 bis 48 enthalten die entschlüsselten Daten im Base64 Format..

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Information

2.5 Hashwert berechnen

2.5.1 Ein erstes Beispiel

Dieses Beispiel demonstriert die Erzeugung von Hashwerten für beliebige Daten. Mit einem Request können gleichzeitig auch Hashwerte für mehrere Daten angefordert werden. Die Angabe der Daten, über die ein Hashwert berechnet werden soll, kann ähnlich wie bei den zuvor behandelten Befehlen entweder explizit im Request oder per Referenz mittels URL erfolgen.

Anfrage

Mit der folgenden Anfrage wird von der Bürgerkarten-Umgebung die Berechnung von zwei Hashwerten angefordert.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateHashRequest xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[03]   <sl:HashInfo RespondHashData="true">
[04]     <sl:HashData>
[05]       <sl:MetaInfo>
[06]         <sl:MimeType>text/plain</sl:MimeType>
[07]       </sl:MetaInfo>
[08]       <sl:Content>
[09]         <sl:XMLContent>Hasch' mich, ich bin der Frühling!</sl:XMLContent>
[10]       </sl:Content>
[11]     </sl:HashData>
[12]     <sl:HashAlgorithm>http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1</sl:HashAlgorithm>
[13]     <sl:FriendlyName>Aktueller Stimmungsbericht :-)</sl:FriendlyName>
[14]   </sl:HashInfo>

Die Zeilen 3 - 14 enthalten alle Angaben zur Berechnung des ersten Hashwertes.

Mit dem Attribut sl:RespondHashData in Zeile 3 wird bestimmt, ob die Daten, über welche der Hashwert berechnet werden soll, in der Antwort zurückgeliefert werden sollen. In diesem Fall ist der Wert true, d. h. die XML-Struktur der Zeilen 4 - 11 wird sich ident in der Antwort wiederfinden.

Die Zeilen 4 - 11 enthalten die Angaben zu den Daten, über die der Hashwert berechnet werden soll. An Metainformationen zu diesen Daten muss - wie oben in Zeile 6 - jedenfalls der Mime Type angegeben werden. Damit kann die Bürgerkarten-Umgebung die richtige Anzeigekomponente auswählen, wenn der Bürger die zu hashenden Daten ansehen möchte. Weiters müssen mit dem Element sl:Content die zu hashenden Daten selbst spezifiziert werden. Die Angabe kann dabei explizit als Menge von XML-Knoten - wie hier in den Zeilen 9 - 11 als ein einfacher Textknoten - im Element sl:XMLContent bzw. in base64-kodierter Form im Element sl:Base64Content erfolgen, oder aber per URL-Referenz mit dem Attribut sl:Content/@Reference (vergleiche weiter unten).

Mit dem Element sl:HashAlgorithm in Zeile 12 wird der von der Bürgerkarten-Umgebung zu verwendende Hash-Algorithmus bestimmt. Der hier verwendete Wert identifiziert SHA-1.

Optional kann das Element sl:FriendlyName angegeben werden. Der darin enthaltene, beliebig wählbare Text wird von der Bürgerkarten-Umgebung verwendet, um dem Bürger die spätere Wiedererkennung eines im Laufe einer Sitzung der Bürgerkarten-Umgebung berechneten Hashwerts zu erleichtern. Es wird daher dringend empfohlen, dieses Element zu verwenden und einen prägnanten Text als Wert zu wählen.

[15]   <sl:HashInfo RespondHashData="false">
[16]     <sl:HashData>
[17]       <sl:MetaInfo>
[18]         <sl:MimeType>image/png</sl:MimeType>
[19]       </sl:MetaInfo>
[20]       <sl:Content Reference="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/\
[21]         spezifikation/20040514/tutorial/examples/interface/common/ModellBuergerkarte.png"/>
[22]     </sl:HashData>
[23]     <sl:HashAlgorithm>http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1</sl:HashAlgorithm>
[24]     <sl:FriendlyName>Grafik Modell Bürgerkarte</sl:FriendlyName>
[25]   </sl:HashInfo>
[26] </sl:CreateHashRequest>

Die Zeilen 15 - 25 enthalten alle Angaben zur Berechnung des zweiten Hashwertes.

In diesem Fall soll der Hashwert über ein Bild im Format PNG berechnet werden. Dementsprechend wird der Mime Type in Zeile 18 gesetzt. Die Bilddaten werden im Gegensatz zum ersten Teil des Beispiels nicht direkt, sondern mittels des Attributs sl:Content/@Reference (Zeile 20 - 21) referenziert. Die Bürgerkarten-Umgebung wird diese Referenz auflösen, um zu den zu hashenden Daten zu gelangen.

Der Wert des Attributs sl:RespondHashData in Zeile 15 ist auf den Wert false gesetzt, d. h. in der Antwort wird die XML-Struktur der Zeilen 16 - 22 nicht gespiegelt werden.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateHashResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:HashInfo>
[05]     <sl:HashData>
[06]       <sl:MetaInfo>
[07]         <sl:MimeType>text/plain</sl:MimeType>
[08]       </sl:MetaInfo>
[09]       <sl:Content>
[10]         <sl:XMLContent>Hasch' mich, ich bin der Frühling!</sl:XMLContent>
[11]       </sl:Content>
[12]     </sl:HashData>
[13]     <sl:HashAlgorithm>http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1</sl:HashAlgorithm>
[14]     <sl:FriendlyName>Aktueller Stimmungsbericht :-)</sl:FriendlyName>
[15]     <sl:HashValue>+pWF1F0/8NpbRqBkRpREjK4p7LE=</sl:HashValue>
[16]   </sl:HashInfo>

In der Anfrage wurde die Berechnung von zwei Hashwerten angefordert. Dementsprechend enthält die Antwort zwei sl:HashInfo Elemente, also eines je berechnetem Hashwert. Die Reihenfolge der sl:HashInfo Elemente entspricht dabei jener der sl:HashInfo Elemente der Anfrage.

Die Zeilen 4 - 16 enthalten die Informationen zum ersten berechneten Hashwert. Nachdem in der Anfrage in Zeile 3 das Attribut RespondHashData auf true gesetzt wurde, enthält sl:HashInfo als erstes Kind das Element sl:HashData, und zwar genau so, wie es auch in der Anfrage angegeben wurde. Die Elemente sl:HashAlgorithm in Zeile 13 sowie ggf. sl:FriendlyName in Zeile 14 werden ebenfalls exakt aus der Anfrage übernommen.

Das Element sl:HashValue in Zeile 15 enthält schließlich den von der Bürgerkarten-Umgebung über die zu hashenden Daten berechenten Hashwert. (Anmerkung: Nachdem die zu hashenden Daten in diesem Beispiel als XML-Struktur in sl:XMLContent spezifiziert wurden, hat die Bürgerkarten-Umgebung die XML-Struktur kanonisiert, um zu einer eindeutige Darstellung als Folge von Bytes zu gelangen.)

[17]   <sl:HashInfo>
[18]     <sl:HashAlgorithm>http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1</sl:HashAlgorithm>
[19]     <sl:FriendlyName>Grafik Modell Bürgerkarte</sl:FriendlyName>
[10]     <sl:HashValue>BLMp3QLSXqO7qEO7N4pEnpzkqPo=</sl:HashValue>
[21]   </sl:HashInfo>
[22] </sl:CreateHashResponse>

Die Zeilen 17 - 21 enthalten die Informationen zum zweiten berechneten Hashwert. Nachdem in der Anfrage in Zeile 15 das Attribut RespondHashData auf false gesetzt wurde, fehlt in diesem Fall das Element sl:HashData als Kind von sl:HashInfo.

Downloads zu diesem Beispiel

Weiterführende Informationen

2.6 Hashwert verifizieren

2.6.1 Ein erstes Beispiel

Dieses Beispiel demonstriert die Verifikation von Hashwerten über beliebige Daten. Mit einem Request können gleichzeitig auch Hashwerte für mehrere Daten überprüft werden. Die Angabe der Daten, über die ein Hashwert nachgerechnet werden soll, kann ähnlich wie bei den zuvor behandelten Befehlen entweder explizit im Request oder per Referenz mittels URL erfolgen.

Anfrage

Mit der folgenden Anfrage wird von der Bürgerkarten-Umgebung die Verifikation der im Beispiel 2.5.1 errechneten Hashwerte angefordert.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:VerifyHashRequest xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[03]   <sl:HashInfo>
[04]     <sl:HashData>
[05]       <sl:MetaInfo>
[06]         <sl:MimeType>text/plain</sl:MimeType>
[07]       </sl:MetaInfo>
[08]       <sl:Content>
[09]         <sl:XMLContent>Hasch' mich, ich bin der Frühling!</sl:XMLContent>
[10]       </sl:Content>
[11]     </sl:HashData>
[12]     <sl:HashAlgorithm>http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1</sl:HashAlgorithm>
[13]     <sl:FriendlyName>Aktueller Stimmungsbericht :-)</sl:FriendlyName>
[14]     <sl:HashValue>+pWF1F0/8NpbRqBkRpREjK4p7LE=</sl:HashValue>
[15]   </sl:HashInfo>

Die Zeilen 3 - 15 enthalten alle Angaben zur Verifikation des ersten Hashwertes.

Die Zeilen 4 - 11 enthalten die Angaben zu den Daten, über die der Hashwert nachgerechnet werden soll. An Metainformationen zu diesen Daten muss - wie oben in Zeile 6 - jedenfalls der Mime Type angegeben werden. Damit kann die Bürgerkarten-Umgebung die richtige Anzeigekomponente auswählen, wenn der Bürger die Daten, über die der Hashwert nachgerechnet werden soll, ansehen möchte. Weiters müssen mit dem Element sl:Content die Daten selbst spezifiziert werden. Die Angabe kann dabei explizit als Menge von XML-Knoten - wie hier in den Zeilen 9 - 11 als ein einfacher Textknoten - im Element sl:XMLContent bzw. in base64-kodierter Form im Element sl:Base64Content erfolgen, oder aber per URL-Referenz mit dem Attribut sl:Content/@Reference (vergleiche weiter unten).

Mit dem Element sl:HashAlgorithm in Zeile 12 wird der von der Bürgerkarten-Umgebung zu verwendende Hash-Algorithmus bestimmt. Der hier verwendete Wert identifiziert SHA-1.

Optional kann das Element sl:FriendlyName angegeben werden. Der darin enthaltene, beliebig wählbare Text wird von der Bürgerkarten-Umgebung verwendet, um dem Bürger die spätere Wiedererkennung eines im Laufe einer Sitzung der Bürgerkarten-Umgebung verifizierten Hashwerts zu erleichtern. Es wird daher dringend empfohlen, dieses Element zu verwenden und einen prägnanten Text als Wert zu wählen.

Das Element sl:HashValue in Zeile 14 enthält schließlich den Referenz-Hashwert, den die Bürgerkarten-Umgebung überprüfen soll.

[16]   <sl:HashInfo>
[17]     <sl:HashData>
[18]       <sl:MetaInfo>
[19]         <sl:MimeType>image/png</sl:MimeType>
[20]       </sl:MetaInfo>
[21]       <sl:Content Reference="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/\
[22]         20040514/tutorial/examples/interface/common/ModellBuergerkarte.png"/>
[23]     </sl:HashData>
[24]     <sl:HashAlgorithm>http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1</sl:HashAlgorithm>
[25]     <sl:FriendlyName>Grafik Modell Bürgerkarte</sl:FriendlyName>
[26]     <sl:HashValue>BLMp3QLSXqO7qEO7N4pEnpzkqPo=</sl:HashValue>
[27]   </sl:HashInfo>
[28] </sl:VerifyHashRequest>

Die Zeilen 15 - 25 enthalten alle Angaben zur Verifikation des zweiten Hashwertes.

In diesem Fall soll der Hashwert über ein Bild im Format PNG nachgerechnet werden. Dementsprechend wird der Mime Type in Zeile 19 gesetzt. Die Bilddaten werden im Gegensatz zum ersten Teil des Beispiels nicht direkt, sondern mittels des Attributs sl:Content/@Reference (Zeile 21 - 22) referenziert. Die Bürgerkarten-Umgebung wird diese Referenz auflösen, um zu den Bilddaten zu gelangen.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:VerifyHashResponse xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[03]   <sl:VerificationResult>
[04]     <sl:FriendlyName>Aktueller Stimmungsbericht :-)</sl:FriendlyName>
[05]     <sl:Result>1</sl:Result>
[06]   </sl:VerificationResult>
[07]   <sl:VerificationResult>
[08]     <sl:FriendlyName>Grafik Modell Bürgerkarte</sl:FriendlyName>
[09]     <sl:Result>1</sl:Result>
[10]   </sl:VerificationResult>
[11] </sl:VerifyHashResponse>

Die Antwort enthält je Hashwert, der in der Anfrage zur Verifikation eingereicht worden ist, ein korrespondierendes Element sl:VerificationResult; im konkreten Fall sind das zwei solche Elemente. Die Reihenfolge korrespondiert mit jener der sl:HashInfo Elemente der Anfrage.

sl:VerificationResult enthält zunächst optional das Element sl:FriendlyName, und zwar genau dann, wenn dieses Element auch im korrespondierenden sl:HashInfo der Anfrage enthalten war. In sl:Result ist das Ergebnis der Überprüfung des Hashwertes enthalten. Konnte der Wert erfolgreich verifiziert werden, enthält es den Wert true (oder gleichwertig 1), ansonsten false (oder gleichwertig 0).

Downloads zu diesem Beispiel

Weiterführende Informationen

2.7 Infoboxen

2.7.1 Auslesen verfügbarer Infoboxen

Dieses Beispiel demonstriert das Auslesen der Bezeichner für alle in der Bürgerkarten-Umgebung verfügbaren Infoboxen. Diese Bezeichner können dann in den Befehlen zum Lesen, Verändern und Löschen von Infoboxen verwendet werden.

Anfrage

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxAvailableRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"/>

Die Anfrage besteht aus dem leeren Element sl:InfoboxAvailableRequest.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxAvailableResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>Certificates</sl:InfoboxIdentifier>
[05]   <sl:InfoboxIdentifier>IdentityLink</sl:InfoboxIdentifier>
[06]   <sl:InfoboxIdentifier>CompressedIdentityLink</sl:InfoboxIdentifier>
[07]   <sl:InfoboxIdentifier>Mandates</sl:InfoboxIdentifier>
[08] </sl:InfoboxAvailableResponse>

Je verfügbarer Infobox enthält die Antwort ein Element sl:InfoboxIdentifier mit dem Bezeichner der Infobox (vergleiche Zeile 4 - 7).

Downloads zu diesem Beispiel

Weiterführende Informationen

2.7.2 Infobox anlegen

2.7.2.1 Ein erstes Beispiel

Dieses Beispiel demonstriert den minimal notwendigen Befehl zum Anlegen einer neuen Infobox innerhalb der Bürgerkarten-Umgebung. Es wird damit eine neue, vorerst leere Infobox angelegt. Die Zugriffsrechte werden ausschließlich über die Benutzer-Schnittstelle festgelegt.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxCreateRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>TutorialBinary</sl:InfoboxIdentifier>
[05]   <sl:InfoboxType>BinaryFile</sl:InfoboxType>
[06]   <sl:Creator>Tutorium zur österreichischen Bürgerkarte</sl:Creator>
[07]   <sl:Purpose>Demonstriert das Anlegen, Lesen, Verändern und Löschen einer\
[08]     Binärdatei.</sl:Purpose>
[09] </sl:InfoboxCreateRequest>

Die Anfrage enthält zunächst als Inhalt des Elements sl:InfoboxIdentifier in Zeile 4 den frei wählbaren Bezeichner für die neu anzulegende Infobox, in diesem Beispiel eben TutorialBinary.

In Zeile 5 wird der Typ der Infobox spezifiziert, mögliche Werte sind BinaryFile für eine Binärdatei oder AssocArray für ein assoziatives Array. In diesem Beispiel soll eine Binärdatei angelegt werden.

sl:Creator in Zeile 6 enthält eine Freitextbeschreibung der Applikation, welche die Infobox anlegen möchte. Diese Information wird dem Bürger von der Bürgerkarten-Umgebung über die Benutzer-Schnittstelle angezeigt.

Schließlich enthält sl:Purpose in Zeile 7 eine Freitextbeschreibung über den Zweck der Infobox. Auch diese Information wird dem Bürger von der Bürgerkarten-Umgebung über die Benutzer-Schnittstelle angezeigt.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxCreateResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"/>

Die Antwort besteht aus dem leeren Element sl:InfoboxCreateResponse.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.7.2.2 Erweitertes Beispiel

Dieses Beispiel demonstriert das Anlegen einer Infobox vom Typ assoziatives Array innerhalb der Bürgerkarten-Umgebung, wobei bereits in der Anfrage Vorschläge bzw. Vorgaben bezüglich der Zugriffsrechte und der Hinweispolitik durch die Bürgerkarten-Umgebung gemacht werden.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxCreateRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>TutorialAssocArray</sl:InfoboxIdentifier>
[05]   <sl:InfoboxType>AssocArray</sl:InfoboxType>
[06]   <sl:Creator>Tutorium zur österreichischen Bürgerkarte</sl:Creator>
[07]   <sl:Purpose>Demonstriert das Anlegen, Lesen, Verändern und Löschen\
[08]     eines assoziativen Arrays.</sl:Purpose>

Die ersten vier Kindelemente wurden bereits im ersten Beispiel zum Anlegen einer Infobox beschrieben.

[09]   <sl:ReadAccessAuthorization UserMayChange="true">
[10]     <sl:RequesterID AuthenticationClass="anonym">*</sl:RequesterID>
[11]   </sl:ReadAccessAuthorization>
[12]   <sl:UpdateAccessAuthorization UserMayChange="false">
[13]     <sl:RequesterID 
[14]       AuthenticationClass="certified">meine.applikation.at</sl:RequesterID>
[15]   </sl:UpdateAccessAuthorization>
[16]   <sl:ReadUserConfirmation 
[17]     UserMayChange="true">confirm</sl:ReadUserConfirmation>
[18]   <sl:UpdateUserConfirmation 
[19]     UserMayChange="true">confirmWithSecret</sl:UpdateUserConfirmation>
[20] </sl:InfoboxCreateRequest>

Die übrigen vier Kindelemente beinhalten Vorschläge bzw. Vorgaben an die Bürgerkarten-Umgebung bezüglich der Zugriffsrechte auf die Infobox sowie Informationspolitik der Bürgerkarten-Umgebung gegenüber dem Bürger bei Zugriffen auf die Infobox.

sl:ReadAccessAuthorization in Zeile 9 - 11 macht einen Vorschlag, welche Applikationen auf die Infobox lesend zugreifen dürfen. Es handelt sich dabei deshalb (lediglich) um einen Vorschlag, weil mit dem auf den Wert true eingestellten Attribut UserMayChange der Bürgerkarten-Umgebung mitgeteilt wird, dass der Bürger diesen Vorschlag nach eigenem Ermessen abändern darf.

sl:ReadAccessAuthorization muss zumindest ein Element sl:RequestID enthalten. Jedes dieser Elemente gibt an, welche Applikation auf die Infobox zugreifen darf. Der Textinhalt des Elements gibt entweder eine IP-Adresse oder einen Domänennamen an, wobei die Wildcard * für eine IP-Adresse für einen oder mehrere Teilbereiche von rechts (z.B. 127.*) bzw. für einen Domänennamen für einen oder mehrere Teilbereiche von links (*.ac.at) eingesetzt werden kann. Der Wert des Attributs AuthenticationClass gibt an, in welche Klasse die Authentisierung der Applikation durch die Bürgerkarten-Umgebung mindestens fallen muss, damit die durch sl:RequestID ausgedrückte Regel überhaupt greift. Sind mehrere Elemente sl:RequestID angegeben, werden die Regeln nacheinander von der Bürgerkarten-Umgebung abgearbeitet. Die erste Regel, welche auf die konkrete Anfrage zutrifft, wird für die Entscheidung, ob der Zugriff erlaubt wird, herangezogen. Im konkreten Fall besagt die Regel, dass beliebige Applikationen (*) auf die Infobox lesend zugreifen dürfen, wobei keine Authentisierung der Applikation durch die Bürgerkarten-Umgebung notwendig ist (Klasse anonym).

sl:UpdateAccessAuthorization in Zeile 12 - 15 macht eine Vorgabe, welche Applikationen auf die Infobox verändernd zugreifen dürfen. Es handelt sich dabei deshalb um eine Vorgabe, weil mit dem auf den Wert false eingestellten Attribut UserMayChange der Bürgerkarten-Umgebung mitgeteilt wird, dass der Bürger diese Vorgabe nicht abändern darf (Anmerkung: Er kann jedoch sehr wohl das Anlegen der Infobox als Ganzes ablehen). Analog zu oben enthält sl:UpdateAccessAuthorization zumindest ein Element sl:RequestID. Im konkreten Fall besagt die einzig vorhandene Regel, dass lediglich die Applikation meine.applikation.at auf die Infobox verändernd zugreifen darf, wobei eine Authentisierung der Applikation durch die Bürgerkarten-Umgebung entsprechend der Klasse certified notwendig ist.

sl:ReadUserConfirmation in Zeile 16 - 17 macht einen Vorschlag, wie die Bürgerkarten-Umgebung den Bürger von einem nach den für die Infobox festgelegten Regeln grundsätzlich erlaubten Lesezugriff informieren soll. confirm bedeutet, dass der Bürger über die Benutzer-Schnittstelle die Erlaubnis für die Ausführung bestätigen muss.

sl:UpdateUserConfirmation in Zeile 18 - 19 macht einen Vorschlag, wie die Bürgerkarten-Umgebung den Bürger von einem nach den für die Infobox festgelegten Regeln grundsätzlich erlaubten Veränderungszugriff informieren soll. confirmWithSecret bedeutet, dass der Bürger über die Benutzer-Schnittstelle die Erlaubnis für die Ausführung durch Eingabe eines Passwortes bestätigen muss.

Antwort

Die Antwort besteht auch hier aus dem leeren Element sl:InfoboxCreateResponse und wird an dieser Stelle nicht nochmals dargestellt.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.7.3 Infobox löschen

Dieses Beispiel demonstriert das Löschen einer Infobox. Dieser Befehl funktioniert für mit den standardisierten Infoboxen.

Anfrage

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxDeleteRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>TutorialBinary</sl:InfoboxIdentifier>
[05] </sl:InfoboxDeleteRequest>

Das Kindelement sl:InfoboxIdentifier enthält den Bezeichner für die zu löschende Infobox, in diesem Fall also TutorialBinary.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxDeleteResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"/>

Die Antwort besteht aus dem leeren Element sl:InfoboxDeleteResponse.

Downloads zu diesem Beispiel

Weiterführende Informationen

2.7.4 Infobox lesen

2.7.4.1 Lesen einer Binärdatei

Die folgenden Beispiele demonstrieren das Lesen einer Infobox vom Typ Binärdatei. Eine Binärdatei wird in ihrer Gesamtheit ausgelesen.

2.7.4.1.1 Erstes Beispiel

Dieses Beispiel demonstriert das einfache Lesen einer Infobox vom Typ Binärdatei. Wenn Sie dieses Beispiel nachvollziehen möchten, führen Sie bitte zuerst das Beispiel 2.7.2.1 (Anlegen der Infobox) sowie das Beispiel 2.7.5.1 (Befüllen der Infobox) aus.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxReadRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>TutorialBinary</sl:InfoboxIdentifier>
[05]   <sl:BinaryFileParameters ContentIsXMLEntity="true"/>
[06] </sl:InfoboxReadRequest>

Zunächst wird in Zeile 4 in sl:InfoboxIdentifier der Bezeichner der zu lesenden Infobox angegeben (TutorialBinary).

Anschließend muss jedenfalls das (leere) Element sl:BinaryFileParameters angegeben werden (vgl. Zeile 5). Das hier weiters verwendete, optionale Attribut ContentIsXMLEntity mit dem Wert true teilt der Bürgerkarten-Umgebung mit, dass der Inhalt der Infobox als Menge von XML-Knoten (nicht notwendiger Weise als ein XML-Dokument mit einem einzigen Wurzelelement) interpretierbar ist. Die Bürgerkarten-Umgebung wird diesen Umstand im Format der Befehlsantwort berücksichtigen (vergleiche unten).

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxReadResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:BinaryFileData>
[05]     <sl:XMLContent>
[06]       <my:Customer xmlns:my="urn:my.namespace">
[07]         <my:Name>Tassilo Tester</my:Name>
[08]         <my:LastVisit>2004-12-31</my:LastVisit>
[09]       </my:Customer>
[10]     </sl:XMLContent>
[11]   </sl:BinaryFileData>
[12] </sl:InfoboxReadResponse>

Die Antwort enthält als einziges Kindelement sl:BinaryFileData (Zeile 4 - 11). Der Inhalt der Infobox wird darin von der Bürgerkarten-Umgebung grundsätzlich nach eigenem Ermessen entweder als XML-Struktur (sl:XMLContent), oder aber als base64-kodiertes Binärdatum (sl:Base64Content) kodiert. Nachdem jedoch in Zeile 5 der Anfrage explizit darauf hingewiesen wurde, dass der Inhalt der Infobox als XML interpretierbar ist, liefert die Bürgerkarten-Umgebung den Inhalt jedenfalls als XML-Struktur (vergleiche hier die Zeilen 5 - 10).

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen
2.7.4.1.2 Lesen der Personenbindung durch die Privatwirtschaft

Dieses Beispiel demonstriert das Lesen der Infobox Personenbindung (IdentityLink) durch eine Applikation des privaten Bereichs. Entsprechend den Vorgaben aus dem E-GovG wurde in der Spezifikation zur österreichischen Bürgerkarte festgelegt, dass ein Auslesen der Personenbindung (und damit der Stammzahl) nur einer Applikation des öffentlichen Bereichs möglich sein darf. Für Applikationen des privaten Bereichs ist die Personenbindung hingegen nur in modifizierter Form auslesbar, was im Folgenden beschrieben werden soll.

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses Beispiel nur ausführen können, wenn die Bürgerkarten-Umgebung eine Authentisierung der Applikation entsprechend der Klasse certified durchführen kann. Ein direktes Absetzen des Requests über das Formular Absenden von Schnittstellenbefehlen ist daher nicht möglich.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxReadRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>IdentityLink</sl:InfoboxIdentifier>
[05]   <sl:BinaryFileParameters ContentIsXMLEntity="true"/>
[06]   <sl:BoxSpecificParameters>
[07]     <sl:IdentityLinkDomainIdentifier>
[08]       urn:publicid:gv.at:wbpk+FN+468924i</sl:IdentityLinkDomainIdentifier>
[09]   </sl:BoxSpecificParameters>
[10] </sl:InfoboxReadRequest> 

Grundsätzlich sieht die Anfrage ähnlich wie jene des Beispiels 2.7.4.1.1 aus.

Neu ist jedoch das abschließende Kindelement sl:BoxSpecificParameters in Zeile 6 - 9. Dieses Element enthält allenfalls Parameter, die spezifisch für eine bestimmte Infobox sind. Für die Infobox IdentityLink kann das Element sl:IdentityLinkDomainIdentifier als boxspezifischer Parameter angegeben werden; von dieser Möglichkeit wird hier Gebrauch gemacht.

Es enthält die Stammzahl des Auftraggebers des privaten Bereichs, welcher die Personenbindung auslesen möchte, und zwar kodiert als URN, wie in der Spezifikation Bildung von Stammzahl und bereichsspezifischem Personenkennzeichen (bPK) vom 30. 6. 2004 spezifiziert. In diesem Fall handelt es sich um die Firmenbuchnummer 468924i, der als allgemeines Präfix die Zeichenkette urn:publicid:gv.at:wbpk sowie die Kennung für die Art der Stammzahl FN, jeweils getrennt durch das Zeichen + vorangestellt wurden.

Durch Angabe des Parameters sl:IdentityLinkDomainIdentifier wird die Bürgerkarten-Umgebung angewiesen, nicht die originale Personenbindung in der Antwort zurückzuliefern, sondern eine modifizierte Variante. Und zwar wird die Stammzahl in der Personenbindung durch das aus der Stammzahl für den Auftraggeber des privaten Bereichs abgeleitete, wirtschaftsbereichspezifische Personenkennzeichen (wbpk) ersetzt (vergleiche unten).

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxReadResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:BinaryFileData>
[05]     <sl:XMLContent>
[06]       <saml:Assertion AssertionID="bka.gv.at-2004-05-18T17.27.12.464" 
[07]         IssueInstant="2004-05-18T17:27:12.464" 
[08]         Issuer="http://www.bka.gv.at/datenschutz/Stammzahlenregisterbehoerde" 
[09]         MajorVersion="1" MinorVersion="0" xmlns="" 
[10]         xmlns:pr="http://reference.e-government.gv.at/namespace/persondata/20020228#" 
[11]         xmlns:saml="urn:oasis:names:tc:SAML:1.0:assertion" 
[12]         xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance">
[13]         <saml:AttributeStatement>
[14]           <saml:Subject>
[15]             <saml:SubjectConfirmation>
[16]               <saml:ConfirmationMethod>
[17]                 urn:oasis:names:tc:SAML:1.0:cm:sender-vouches</saml:ConfirmationMethod>
[18]               <saml:SubjectConfirmationData>
[19]                 <pr:Person xsi:type="pr:PhysicalPersonType">
[20]                   <pr:Identification>
[21]                     <pr:Value>q4Tt5WKrnqFJGe5pDLDkiaDEi/8=</pr:Value>
[22]                     <pr:Type>urn:publicid:gv.at:wbpk+FN+468924i</pr:Type>
[23]                   </pr:Identification>
[24]                   <pr:Name>
[25]                     <pr:GivenName>Thassilo</pr:GivenName>
[26]                     <pr:FamilyName primary="undefined">Tester</pr:FamilyName>
[27]                   </pr:Name>
[28]                   <pr:DateOfBirth>1900-01-01</pr:DateOfBirth>
[29]                 </pr:Person>
[30]               </saml:SubjectConfirmationData>
[31]             </saml:SubjectConfirmation>
[32]           </saml:Subject>
[33]           ...
[34]         </saml:AttributeStatement>

Die Antwort enthält analog zum Beispiel 2.7.4.1.1 als Inhalt des Elements sl:XMLContent (Zeile 5 - 71) die modifizierte Personenbindung.

Man erkennt, dass in den Zeilen 21 und 22 die Inhalte der Elemente pr:Value sowie pr:Type gegenüber der originalen Personenbindung verändert wurden. pr:Value enthält nun das wbpk für den in Zeile 8 der Anfrage angegebenen Wirtschaftsbereich. pr:Type weist auf diesen Umstand hin.

[35]         <dsig:Signature xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[36]           <dsig:SignedInfo>
[37]             ...
[38]             <dsig:Reference URI="">
[39]               <dsig:Transforms>
[40]                 <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/TR/1999/REC-xpath-19991116">
[41]                   <dsig:XPath>not(ancestor-or-self::pr:Identification)</dsig:XPath>
[42]                 </dsig:Transform>
[43]                 <dsig:Transform 
[44]                   Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#enveloped-signature"/>
[45]               </dsig:Transforms>
[46]               ...
[47]             </dsig:Reference>
[48]             <dsig:Reference 
[49]               Type="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#Manifest" URI="#manifest">
[50]               <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[51]               <dsig:DigestValue>npZy/EwgnfUNtLanRFQwtko35fU=</dsig:DigestValue>
[52]             </dsig:Reference>
[53]           </dsig:SignedInfo>
[54]           <dsig:SignatureValue>...</dsig:SignatureValue>
[55]           <dsig:KeyInfo>...</dsig:KeyInfo>
[56]           <dsig:Object>
[57]             <dsig:Manifest Id="manifest">
[58]               <dsig:Reference URI="">
[59]                 <dsig:Transforms>
[60]                   <dsig:Transform 
[61]                     Algorithm="http://www.w3.org/TR/1999/REC-xpath-19991116">
[62]                     <dsig:XPath>not(ancestor-or-self::dsig:Signature)</dsig:XPath>
[63]                   </dsig:Transform>
[64]                 </dsig:Transforms>
[65]                 ...
[66]               </dsig:Reference>
[67]             </dsig:Manifest>
[68]           </dsig:Object>
[69]         </dsig:Signature>
[70]       </saml:Assertion>
[71]     </sl:XMLContent>
[72]   </sl:BinaryFileData>
[73] </sl:InfoboxReadResponse>

Damit durch diese Modifikation die Personenbindung nicht durch den Bruch der elektronischen Signatur wertlos wird, enthält die Personenbindung immer eine elektronische Signatur mit insgesamt zwei signierten Datenbereichen. Der erste Datenbereich umfasst die gesamte Personenbindung mit Ausnahme des Elements pr:Identification (vergleiche Zeile 20 - 23); der zweite Bereich tatsächlich die gesamte Personenbindung.

Das Element dsig:Reference in den Zeilen 38 - 47 referenziert den ersten Datenbereich. Der darin kodierte Hashwert über den ersten Datenbereich bleibt trotz der vorgenommenen Modifikation gültig.

Das Element dsig:Reference in den Zeilen 48 - 52 referenziert auf das XMLDSIG-Manifest in den Zeilen 57 - 67. Dieses XMLDSIG-Manifest enthält wiederum eine dsig:Reference (Zeile 58 - 66), die auf den zweiten Datenbereich, also die gesamte Personenbindung referenziert. Der darin kodierte Hashwert wird durch die vorgenommene Modifikation ungültig.

Der Auftraggeber des privaten Bereichs erhält also eine Personenbindung, deren Signatur grundsätzlich unversehrt bleibt. Lediglich das Ergebnis der Prüfung des XMLDSIG-Manifests wird einen Fehler liefern. Unter anderem kann der Auftraggeber des privaten Bereichs also auf die korrekte Zuordnung von Vorname, Familienname und Geburtsdatum (vergleiche Zeile 25, 26, 28) zu den öffentlichen Schlüsseln der Bürgerkarte vertrauen.

Anmerkung: Will der Auftraggeber des privaten Bereichs auch auf die korrekte Zuordnung des wbpk zu den öffentlichen Schlüsseln der Bürgerkarte vertrauen können, steht im dafür eine eigene Abfrage beim Stammzahlenregister zur Verfügung.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.7.4.2 Lesen eines assoziativen Arrays

Die folgenden Beispiele demonstrieren das Lesen einer Infobox vom Typ assoziatives Array. Es stehen Befehle zum Lesen von Schlüsseln des Arrays, zum Lesen eines Wertes zu einem bestimmten Schlüssel, sowie zum Lesen von Schlüssel/Wert-Paaren zur Verfügung.

2.7.4.2.1 Lesen von schlüsseln

Dieses Beispiel demonstriert das Lesen von Schlüsseln aus der standardisierten Infobox Certificates.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxReadRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>Certificates</sl:InfoboxIdentifier>
[05]   <sl:AssocArrayParameters>
[06]     <sl:ReadKeys SearchString="*"/>
[07]   </sl:AssocArrayParameters>
[08] </sl:InfoboxReadRequest>

Das Element sl:InfoboxIdentifier in Zeile 4 enthält den Bezeichner der zu lesenden Infobox.

sl:AssocArrayParameters enthält die Parameter für die Leseabfrage für ein assoziatives Array. Für das Lesen von Schlüsseln enthält es das inhaltslose Element sl:ReadKeys, dessen Attribut SearchString den Suchbegriff für die zurückzulieferenden Schlüssel enthält. Im Suchbegriff darf beliebig oft die Wildcard * verwendet werden, die für eine beliebig lange Folge von Zeichen mit Ausnahme des Zeichens / steht. In diesem Fall sollen mit dem Suchbegriff * alle verfügbaren Schlüssel des assoziativen Arrays zurückgeliefert werden.

Optional könnte für sl:ReadKeys noch das Attribut UserMakesUnique mit dem Wert true angegeben werden. Das würde die Bürgerkarten-Umgebung anweisen, bei mehreren, dem Suchbegriff entsprechenden Schlüsseln den Bürger über die Benutzer-Schnittstelle genau einen dieser Schlüssel auswählen zu lassen, der dann als einziger in der Antwort zurückgeliefert werden würde.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxReadResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:AssocArrayData>
[05]     <sl:Key>SecureSignatureKeypair</sl:Key>
[06]     <sl:Key>CertifiedKeypair</sl:Key>
[07]   </sl:AssocArrayData>
[08] </sl:InfoboxReadResponse>

Die Antwort enthält ein einzelnes Element sl:AssocArrayData (Zeile 4 - 7). Darin befindet sich pro verfügbarem Schlüssel ein Element sl:Key mit dem jeweiligen Namen. In diesem Fall wurden also zwei Schlüssel gefunden.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen
2.7.4.2.2 Lesen des Werts zu einem Schlüssel

Dieses Beispiel demonstriert das Lesen eines Werts zu einem bestimmten Schlüssel aus der standardisierten Infobox Certificates.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxReadRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>Certificates</sl:InfoboxIdentifier>
[05]   <sl:AssocArrayParameters>
[06]     <sl:ReadValue Key="SecureSignatureKeypair"/>
[07]   </sl:AssocArrayParameters>
[08] </sl:InfoboxReadRequest>

Das Element sl:InfoboxIdentifier in Zeile 4 enthält den Bezeichner der zu lesenden Infobox.

sl:AssocArrayParameters enthält die Parameter für die Leseabfrage für ein assoziatives Array. Für das Lesen eines Wertes für einen bestimmten Schlüssel enthält es das inhaltslose Element sl:ReadValue, dessen Attribut Key jenen Schlüssel eindeutig bezeichnet, für den der entsprechende Wert gelesen werden soll. Hier soll also der Wert für den Schlüssel SecureSignatureKeypair gelesen werden.

Optional könnte für sl:ReadValue noch das Attribut ValuesAreXMLEntities mit dem Wert true angegeben werden. Das würde die Bürgerkarten-Umgebung anweisen, den Wert für den angegebenen Schlüssel jedenfalls als XML-Struktur zurückzuliefern (vergleiche auch Beispiel 2.7.4.1.1).

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxReadResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:AssocArrayData>
[05]     <sl:Pair Key="SecureSignatureKeypair">
[06]       <sl:Base64Content>MIIE...VsAAAAAAAAA==</sl:Base64Content>
[07]     </sl:Pair>
[08]   </sl:AssocArrayData>
[09] </sl:InfoboxReadResponse>

Die Antwort enthält ein einzelnes Element sl:AssocArrayData (Zeile 4 - 8). Darin befindet sich genau ein Element sl:Pair, dessen Attribut Key wiederum den in der Anfrage angegebenen Schlüsselbegriff enthält. Als Inhalt von sl:Pair wird der korrespondierende Wert entweder als sl:Base64Content (wie hier das entsprechende Zertifikat) oder als sl:XMLContent kodiert.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen
2.7.4.2.3 Lesen von Schlüssel/Wert-Paaren

Dieses Beispiel demonstriert das Lesen von Schlüssel/Wert-Paaren aus der standardisierten Infobox Certificates.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxReadRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>Certificates</sl:InfoboxIdentifier>
[05]   <sl:AssocArrayParameters>
[06]     <sl:ReadPairs SearchString="*Keypair"/>
[07]   </sl:AssocArrayParameters>
[08] </sl:InfoboxReadRequest>

Das Element sl:InfoboxIdentifier in Zeile 4 enthält den Bezeichner der zu lesenden Infobox.

sl:AssocArrayParameters enthält die Parameter für die Leseabfrage für ein assoziatives Array. Für das Lesen von Schlüssel/Wert-Paaren enthält es das inhaltslose Element sl:ReadPairs, dessen Attribut SearchString den Suchbegriff für die zurückzulieferenden Schlüssel/Wert-Paare enthält. Im Suchbegriff darf beliebig oft die Wildcard * verwendet werden, die für eine beliebig lange Folge von Zeichen mit Ausnahme des Zeichens / steht. In diesem Fall sollen mit dem Suchbegriff *KeyPair alle Schlüssel des assoziativen Arrays, die auf KeyPair enden, sowie die zugehörigen Werte zurückgeliefert werden.

Optional könnte für sl:ReadPairs noch das Attribut UserMakesUnique mit dem Wert true angegeben werden. Das würde die Bürgerkarten-Umgebung anweisen, bei mehreren, dem Suchbegriff entsprechenden Schlüsseln den Bürger über die Benutzer-Schnittstelle genau einen dieser Schlüssel auswählen zu lassen, der dann als einziger, zusammen mit dem zugehörigen Wert, in der Antwort zurückgeliefert werden würde.

Schließelich könnte für sl:ReadPairs noch das optionale Attribut ValuesAreXMLEntities mit dem Wert true angegeben werden. Das würde die Bürgerkarten-Umgebung anweisen, die Werte für die dem Suchbegriff entsprechenden Schlüssel jedenfalls als XML-Struktur zurückzuliefern (vergleiche auch Beispiel 2.7.4.1.1).

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und gekürzt wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxReadResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:AssocArrayData>
[05]     <sl:Pair Key="SecureSignatureKeypair">
[06]       <sl:Base64Content>MIIE4DCCA8ig...+x8VxVsAAAAAAAAA==</sl:Base64Content>
[07]     </sl:Pair>
[08]     <sl:Pair Key="CertifiedKeypair">
[09]       <sl:Base64Content>MIIEoDCCA4ig...cutCWhOFr6DJmgSSMc</sl:Base64Content>
[10]     </sl:Pair>
[11]   </sl:AssocArrayData>
[12] </sl:InfoboxReadResponse>

Die Antwort enthält ein einzelnes Element sl:AssocArrayData (Zeile 4 - 11). Darin befindet sich pro dem Suchbegriff der Anfrage entsprechenden Schlüssel ein Element sl:Pair, dessen Attribut Key wiederum den in der Anfrage angegebenen Schlüsselbegriff enthält. Als Inhalt von sl:Pair wird der korrespondierende Wert entweder als sl:Base64Content (wie hier das entsprechende Zertifikat) oder als sl:XMLContent kodiert.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.7.5 Infobox verändern

2.7.5.1 Verändern einer Binärdatei

Dieses Beispiel demonstriert das Verändern einer Infobox vom Typ Binärdatei. Eine Binärdatei wird verändert, in dem sie als Gesamtheit neu beschrieben wird. Wenn Sie dieses Beispiel nachvollziehen möchten, führen Sie bitte zuerst das Beispiel 2.7.2.1 (Anlegen der Infobox) aus.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxUpdateRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>TutorialBinary</sl:InfoboxIdentifier>
[05]   <sl:BinaryFileParameters>
[06]     <sl:XMLContent>
[07]       <my:Customer xmlns:my="urn:my.namespace">
[08]         <my:Name>Tassilo Tester</my:Name>
[09]         <my:LastVisit>2004-12-31</my:LastVisit>
[10]       </my:Customer>
[11]     </sl:XMLContent>
[12]   </sl:BinaryFileParameters>
[13] </sl:InfoboxUpdateRequest>

Das Element sl:InfoboxIdentifier in Zeile 4 enthält den Bezeichner der zu verändernden Infobox (hier TutorialBinary).

sl:BinaryFileParameters enthält den neuen Inhalt für die zu verändernde Infobox. In diesem Fall handelt es sich bei den neuen Daten um eine XML-Struktur, die daher als Inhalt von sl:XMLContent kodiert wird. Alternativ könnten die Daten auch base64-kodiert als Inhalt von sl:Base64Content angegeben werden.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxUpdateResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"/>

Die Antwort besteht aus dem inhaltslosen Element sl:InfoboxUpdateResponse.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.7.5.2 Verändern eines assoziativen Arrays

Die folgenden Beispiele demonstrieren das Verändern einer Infobox vom Typ assoziatives Array. Es stehen Befehle zum Hinzufügen/Ändern eines Wertes, zum Ändern eines Schlüssels, sowie zum Löschen eines Schlüssels zur Verfügung.

2.7.5.2.1 Hinzufügen/Ändern eines Wertes

Dieses Beispiel demonstriert das Hinzufügen eines Wertes zu einem assoziativen Array. Wenn Sie dieses Beispiel nachvollziehen möchten, führen Sie bitte zuerst das Beispiel 2.7.2.2 (Anlegen der Infobox) aus.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxUpdateRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>TutorialAssocArray</sl:InfoboxIdentifier>
[05]   <sl:AssocArrayParameters>
[06]     <sl:UpdateValue Key="Äpfel">
[07]       <sl:XMLContent>1,99</sl:XMLContent>
[08]     </sl:UpdateValue>
[09]   </sl:AssocArrayParameters>
[10] </sl:InfoboxUpdateRequest>

Das Element in sl:InfoboxIdentifier in Zeile 4 enthält den Bezeichner der Infobox, welcher ein Wert hinzugefügt werden soll.

sl:AssocArrayParameters (Zeile 5 - 9) enthält ein einzelnes Element sl:UpdateValue, dessen Attribut Key auf den Schlüssel des zu ändernden Werts gesetzt wird. Falls - so wie hier - noch kein Wert mit dem angegebenen Schlüssel existiert, wird ein neuer Wert mit dem angegebenen Schlüssel zur Infobox hinzugefügt. Der Inhalt von sl:UpdateValue enthält den neuen Wert für den in Key angegebenen Schlüssel; er kann entweder - so wie hier - innerhalb des Elements sl:XMLContent angegeben werden (wenn er sich als Menge von XML-Knoten darstellen lässt), oder aber in base64-kodierter Form innerhalb des Elements sl:Base64Content.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxUpdateResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"/>

Die Antwort besteht aus dem inhaltslosen Element sl:InfoboxUpdateResponse.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen
2.7.5.2.2 Ändern eines Schlüssels

Dieses Beispiel demonstriert das Ändern des Schlüssels in einem assoziativen Array. Wenn Sie dieses Beispiel nachvollziehen möchten, führen Sie bitte zuerst das Beispiel 2.7.2.2 (Anlegen der Infobox) aus.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxUpdateRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>TutorialAssocArray</sl:InfoboxIdentifier>
[05]   <sl:AssocArrayParameters>
[06]     <sl:UpdateKey Key="Äpfel" NewKey="Äpfel Kronprinz"/>
[07]   </sl:AssocArrayParameters>
[08] </sl:InfoboxUpdateRequest>

Das Element in sl:InfoboxIdentifier in Zeile 4 enthält den Bezeichner der Infobox, in der ein Schlüssel geändert werden soll.

sl:AssocArrayParameters (Zeile 5 - 9) enthält ein einzelnes Element sl:UpdateKey. Dessen Attribut Key enthält den Schlüsselbegriff, der gändert werden soll; das Attribut NewKey enthält den neuen Namen für den Schlüsselbegriff. Im konkreten Fall soll also der Schlüssel Äpfel in den Schlüssel Äpfel Kronprinz geändert werden.

Antwort

Die Antwort besteht auch hier aus dem leeren Element sl:InfoboxUpdateResponse und wird an dieser Stelle nicht nochmals dargestellt.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen
2.7.5.2.3 Löschen eines Schlüssel/Wert-Paares

Dieses Beispiel demonstriert das Löschen eines Schlüssels sowie des dazugehörigen Wertes aus einem assoziativen Array. Wenn Sie dieses Beispiel nachvollziehen möchten, führen Sie bitte zuerst das Beispiel 2.7.2.2 (Anlegen der Infobox) aus.

Anfrage
[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:InfoboxUpdateRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:InfoboxIdentifier>TutorialAssocArray</sl:InfoboxIdentifier>
[05]   <sl:AssocArrayParameters>
[06]     <sl:DeletePair Key="Äpfel Kronprinz"/>
[07]   </sl:AssocArrayParameters>
[08] </sl:InfoboxUpdateRequest>

Das Element in sl:InfoboxIdentifier in Zeile 4 enthält den Bezeichner der Infobox, aus der ein Schlüssel/Wert-Paar gelöscht werden soll.

sl:AssocArrayParameters (Zeile 5 - 9) enthält ein einzelnes Element sl:DeletePair. Dessen Attribut Key enthält den Namen jenes Schlüssels, der zusammen mit seinem zugehörigen Wert aus der Infobox gelöscht werden soll.

Antwort

Die Antwort besteht auch hier aus dem leeren Element sl:InfoboxUpdateResponse und wird an dieser Stelle nicht nochmals dargestellt.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.8 Abfrage von Eigenschaften

Die folgenden Beispiele demonstrieren die Abfrage von Eigenschaften der Bürgerkarten-Umgebung sowie die Abfrage des Status des Bürgerkarten-Tokens.

2.8.1 Umgebungs-Eigenschaften

Dieses Beispiel erläutert die Abfrage von Eigenschaften der Bürgerkarten-Umgebung. Damit kann die Applikation eine Reihe von Parametern auslesen, die für die weitere Kommunikation mit der Bürgerkarten-Umgebung bedeutend sein können, wie etwa unterstützte Anzeigeformate oder unterstützte Transformationen im Zusammenhang mit XML-Signaturen.

Anfrage

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:GetPropertiesRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"/>

Die Anfrage besteht aus dem inhaltslosen Element sl:GetProperitesRequest.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:GetPropertiesResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:ViewerMediaType>text/plain</sl:ViewerMediaType>
[05]   <sl:ViewerMediaType>text/xml</sl:ViewerMediaType>
[06]   <sl:ViewerMediaType>application/xml</sl:ViewerMediaType>
[07]   <sl:ViewerMediaType>text/sgml</sl:ViewerMediaType>
[08]   <sl:ViewerMediaType>application/sgml</sl:ViewerMediaType>
[09]   <sl:ViewerMediaType>text/tab-separated-values</sl:ViewerMediaType>
[10]   <sl:ViewerMediaType>message/rfc822</sl:ViewerMediaType>
[11]   <sl:ViewerMediaType>text/html</sl:ViewerMediaType>
[12]   <sl:ViewerMediaType>application/xhtml+xml</sl:ViewerMediaType>

Zunächst enthält die Antwort je unterstütztem Anzeigeformat ein Element sl:ViewerMediaType. Dieses Element enthält den Mime Type für das unterstützte Anzeigeformat. Die Elemente in den Zeilen 4 - 12 entsprechen der minimalen Menge an Anzeigeformaten, die von einer Bürgerkarten-Umgebung unterstützt werden müssen.

[13]   <sl:XMLSignatureTransform>
[14]     http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n-20010315</sl:XMLSignatureTransform>
[15]   <sl:XMLSignatureTransform>
[16]     http://www.w3.org/TR/2001/REC-xml-c14n-20010315#WithComments</sl:XMLSignatureTransform>
[17]   <sl:XMLSignatureTransform>
[18]     http://www.w3.org/2001/10/xml-exc-c14n#</sl:XMLSignatureTransform>
[19]   <sl:XMLSignatureTransform>
[20]     http://www.w3.org/2001/10/xml-exc-c14n#WithComments</sl:XMLSignatureTransform>
[21]   <sl:XMLSignatureTransform>
[22]     http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#base64</sl:XMLSignatureTransform>
[23]   <sl:XMLSignatureTransform>
[24]     http://www.w3.org/TR/1999/REC-xpath-19991116</sl:XMLSignatureTransform>
[25]   <sl:XMLSignatureTransform>
[26]     http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2</sl:XMLSignatureTransform>
[27]   <sl:XMLSignatureTransform>
[28]     http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#enveloped-signature</sl:XMLSignatureTransform>
[29]   <sl:XMLSignatureTransform>
[30]     http://www.w3.org/TR/1999/REC-xslt-19991116</sl:XMLSignatureTransform>

Anschließend enthält die Antwort je unterstütztem Transformationsalgorithmus für XML-Signaturen ein Element sl:XMLSignatureTransform. Dieses Element enthält die URI für den unterstützten Algorithmus. Die Elemente in den Zeilen 13 - 30 entsprechen der minimalen Menge an Transformationsalgorithmen, die von einer Bürgerkarten-Umgebung unterstützt werden müssen.

[31]   <sl:KeyboxIdentifier Signature="1" Encryption="0">
[32]     SecureSignatureKeypair</sl:KeyboxIdentifier>
[33]   <sl:KeyboxIdentifier Signature="1" Encryption="1">
[34]     CertifiedKeypair</sl:KeyboxIdentifier>

Es folgen mit den Elementen sl:KeyBoxIdentifier die Bezeichner aller in der Bürgerkarten-Umgebung vorhandenen Schlüsselpaare. Für jedes Schlüsselpaar wird angegeben, ob es zur Verwendung im Kontext Signatur (Attribut Signature) bzw. Verschlüsselung (Attribut) geeignet ist. Die Elemente in den Zeilen 31 - 34 entsprechen den Vorgaben der Spezifikation Standardisierte Key- und Infoboxen.

[35]   <sl:Binding Identifier="TCP/IP"/>
[36]   <sl:Binding Identifier="TLS"/>
[37]   <sl:Binding Identifier="HTTP"/>
[38]   <sl:Binding Identifier="HTTPS"/>

Danach enthält die Antwort mit den Elementen sl:Binding die unterstützten Transportprotokolle für das XML-Protokoll des Security-Layers. Der Wert von sl:Binding/@Identifier enthält jeweils den Namen des unterstützten Transportprotokolls. Die Elemente in den Zeilen 35 - 38 entsprechen allen in der Spezifikation Transportprotokolle Security-Layer beschriebenen Mechanismen.

[39]   <sl:ProtocolVersion>1.0</sl:ProtocolVersion>
[40]   <sl:ProtocolVersion>1.1</sl:ProtocolVersion>
[41]   <sl:ProtocolVersion>1.2</sl:ProtocolVersion>
[42] </sl:GetPropertiesResponse>

Abschließend geben die Elemente sl:ProtocolVersion die Versionen des XML-Protokolls des Security-Layers an, die von der Bürgerkarten-Umgebung unterstützt werden. Die Elemente in den Zeilen 39 - 41 bedeuten, dass die Bürgerkarten-Umgebung alle bisher erschienenen Protokollversionen des Security-Layers unterstützt.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.8.2 Token-Status

Dieses Beispiel erläutert die Abfrage des Status des Bürgerkarten-Tokens. Es wird hier der Vollständigkeit halber angeführt. In der Praxis wird dieser (historische) Befehl wohl kaum mehr zum Einsatz kommen.

Anfrage

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:GetStatusRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"/>

Die Anfrage besteht hier lediglich aus dem leeren Element sl:GetStatusRequest. Für weitere Möglichkeiten siehe die Spezifikation des Befehls.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:GetStatusResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:TokenStatus>ready</sl:TokenStatus>
[05] </sl:GetStatusResponse>

Die Antwort enthält ein einziges Element sl:TokenStatus, dessen Textinhalt anzeigt, ob der Bürgerkarten-Token bereit ist (Wert ready) oder nicht (Wert removed). Im Fall einer lokalen Bürgerkarten-Umgebung kann damit erkannt werden, ob die Bürgerkarte im Kartenlesegerät steckt oder nicht. Im Fall einer serverbasierten Bürgerkarten-Umgebung wird wohl immer der Wert ready zurückgeliefert werden.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

2.9 Null-Operation

Dieses Beispiel demonstriert die Verwendung der Null-Operation. Wie der Name schon sagt, führt die Bürgerkarten-Umgebung bei Aufruf dieses Befehls keine Funktionen aus, sondern liefert lediglich eine statische Antwort zurück. Für eine Motivation dieses Befehls siehe seine Spezifikation.

Anfrage

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:NullOperationRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"/>

Die Anfrage besteht aus dem leeren Element sl:NullOperationRequest.

Antwort

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:NullOperationResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"/>

Die Antwort besteht aus dem leeren Element sl:NullOperationResponse.

Downloads zu diesem Beispiel

Weiterführende Informationen

2.10 Fehlerbehandlung

Konnte eine Befehlsanfrage von der Bürgerkarten-Umgebung nicht korrekt abgearbeitet werden, antwortet sie mit einer Fehler-Antwort anstatt der korrespondierenden Befehlsantwort. Im Folgenden wird eine solche Fehler-Antwort beispielhaft aufgeführt.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:ErrorResponse 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:ErrorCode>4901</sl:ErrorCode>
[05]   <sl:Info>Token nicht bereit (bzw. Token nicht vorhanden)</sl:Info>
[06] </sl:ErrorResponse>

Die Fehler-Antwort besteht immer aus den zwei Elementen sl:ErrorCode und sl:Info.

sl:ErrorCode enthält als Textinhalt einen vierstelligen Fehlercode entsprechend der Spezifikation Fehlercodes Security-Layer.

sl:Info enthält als Textinhalt eine Freitextbeschreibung der Fehlerursache. Diese dient der einfachen Interpretation durch einen Menschen.

Downloads zu diesem Beispiel

Weiterführende Informationen

3 Transportprotokolle

Dieser Abschnitt behandelt das Senden von Befehlen an die Bürgerkarten-Umgebung über die spezifizierten Transportprotokolle TCP/IP bzw. TLS sowie HTTP bzw. HTTPS. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den letzten beiden Protokollen.

3.1 TCP/IP bzw. TLS

Die in Abschnitt 2 besprochenen XML-Schnittstellenbefehle werden über TCP/IP bzw. TLS direkt und ohne jegliche weitere Kodierung oder Umsetzung/Einbettung übertragen.

Die Applikation öffnet also eine TCP/IP- bzw. TLS-Verbindung zur Bürgerkarten-Umgebung und sendet die entsprechende XML-Befehlsanfrage. Die Bürgerkarten-Umgebung antwortet mit der korrespondierenden XML-Befehlsantwort und schließt danach die Verbindung.

Sie können das Senden von XML-Schnittstellenbefehlen über TCP/IP an eine lokale Bürgerkarten-Umgebung einfach ausprobieren, indem Sie mit einem Telnet-Client eine Verbindung zur Adresse localhost:3495 herstellen und einen der in Abschnitt 2 besprochenen XML-Befehlsanfragen senden.

Weiterführende Informationen

3.2 HTTP bzw. HTTPS

Die Übertragung einer in Abschnitt 2 besprochenen XML-Befehlsanfrage über HTTP bzw. HTTPS erfolgt durch Einbettung in einen HTTP Request. Genauer gesagt wird die XML-Befehlsanfrage zusammen mit eventuell vorhandenen weiteren Parametern (siehe unten) wahlweise in einen HTTP GET oder HTTP POST Request eingebettet. Die Kodierung der Parameter erfolgt dabei wahlweise als application/x-www-form-urlencoded oder als multipart/form-data. Somit ist es möglich, die XML-Befehlsanfrage mittels HTML-Formular direkt aus dem Browser des Bürgers heraus an die Bürgerkarten-Umgebung abzusenden.

Die Antwort der Bürgerkarten-Umgebung ist abhängig von den eventuell zusammen mit der eigentlichen XML-Befehlsanfrage im HTTP Request übermittelten weiteren Formular-Parameter. Details dazu erfahren Sie in den folgenden Unterabschnitten.

3.2.1 Resultat zurück an den Browser

Im einfachsten Fall sendet die Bürgerkarten-Umgebung die XML-Befehlsantwort auf eine per HTTP Request vom Browser des Bürgers erhaltene XML-Befehlsanfrage direkt in der korrespondierenden HTTP Response an den Browser zurück.

3.2.1.1 Resultat als XML

Wird im HTTP Request lediglich die XML-Befehlsanfrage als Formular-Parameter XMLRequest angegeben, darüber hinaus aber keine weiteren Formular-Parameter, sendet die Bürgerkarten-Umgebung die XML-Befehlsantwort direkt als Nutzlast der korrespondierenden HTTP Response an den Browser zurück.

Das folgende Beispiel demonstriert diesen Fall. Gesendet wird der Befehl NullOperation.

HTML-Seite mit Formular

Nachfolgend sehen Sie die HTML-Seite mit dem Formular, das an die Bürgerkarten-Umgebung gesendet werden soll. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] <html>
[02]   <head>
[03]     <title>Direkte Ansteuerung</title>
[04]   </head>
[05]   <body>
[06]     <p>Direktes Senden des Befehls <code>NullOperation</code>.</p>
[07]     <form method="post" action="http://127.0.0.1:3495/http-security-layer-request">
[08]       <input name="XMLRequest" type="hidden" 
[09]       value="&lt;?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?>&lt;NullOperationRequest \
[10] xmlns='http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#'/>"/>
[11]       <input type="submit" value="Request absenden"/>
[12]     </form>
[13]   </body>
[14] </html>

Man erkennt in den Zeilen 7 - 12 das HTML-Formular, dessen Formulardaten mittels HTTP POST (vergleiche Attribut method in Zeile 7) an die Bürgerkarten-Umgebung gesendet werden soll (vergleiche Attribut action in Zeile 7; als Pfadkomponente in der URL muss immer http-security-layer-request in genau dieser Schreibweise verwendet werden).

Die Zeilen 8 - 10 enthalten die Angaben zum XML-Schnittstellenbefehl. Der Name des Formularelements muss stets XMLRequest lauten. Das Attribut value enthält den XML-Schnittstellenbefehl; beachten Sie bitte das innerhalb des Attribut-Werts notwendige Escaping z.B. für das Zeichen < (&lt;). Nachdem der XML-Schnittstellenbefehl für den Bürger nicht sichtbar sein soll, wurde das Formularelement als versteckt definiert (vergleiche Attribut type in Zeile 8).

HTTP Request

Nachfolgend sehen Sie den HTTP Request, der aus dem Absenden des Formulars in obiger HTML-Seite resultiert. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /http-security-layer-request HTTP/1.1
[02] Host: localhost
[03] User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-US; rv:1.7.5) Gecko/20041107 Firefox/1.0
[04] Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;q=0.8,\
[05] image/png,*/*;q=0.5
[06] Accept-Language: de-at,de;q=0.7,en;q=0.3
[07] Accept-Encoding: gzip,deflate
[08] Accept-Charset: ISO-8859-1,utf-8;q=0.7,*;q=0.7
[09] Keep-Alive: 300
[10] Connection: keep-alive
[11] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[12] Content-Length: 183
[13] 
[14] XMLRequest=%3C%3Fxml+version%3D%271.0%27+encoding%3D%27UTF-8%27%3F%3E%3CNullOperationRequest\
[15] +xmlns%3D%27http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fnamespaces%2Fsecuritylayer%2F1.2%23%27%2F%3E

Man erkennt in Zeile 11, dass die Formulardaten als application/x-www-form-urlencoded gesendet wurden. Der Formularparameter XMLRequest ist entsprechend kodiert in den Zeilen 14 - 15 erkennbar.

HTTP Response

Im Folgenden sehen Sie die HTTP Response, welche die Bürgerkarten-Umgebung an den Browser des Bürgers zurücksendet. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \) wurde.

[00] HTTP/1.1 200 OK
[01] Server: citizen-card-environment/1.2 trustDeskbasic/2.2.3-developer
[02] Content-Type: text/xml; charset=UTF-8
[03] Content-Length: 133
[04] 
[05] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?><sl:NullOperationResponse \
[06] xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"/>

In Zeile 1 identifiziert sich die Bürgerkarten-Umgebung mittels des Headers Server.

In Zeile 5-6, also als Nutzlast der HTTP Response erkennt man die XML-Befehlsantwort der Bürgerkarten-Umgebung. Deshalb enthält auch der Header Content-Type in Zeile 2 den passenden Mime Type text/xml.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

3.2.1.2 Transformiertes Resultat als HTML

Wird im HTTP Request neben der XML-Befehlsanfrage als Formular-Parameter XMLRequest auch ein weiterer Formular-Parameter StylesheetURL angegeben, transformiert die Bürgerkarten-Umgebung die XML-Befehlsantwort zunächst unter Zuhilfename des in StylesheetURL referenzierten Stylesheets (z.B.) in ein HTML-Dokument, um dieses dann als Nutzlast der korrespondierenden HTTP Response an den Browser zurückzusenden.

Das folgende Beispiel demonstriert diesen Fall. Gesendet wird der Befehl GetPropertiesRequest.

HTML-Seite mit Formular

Nachfolgend sehen Sie die HTML-Seite mit dem Formular, das an die Bürgerkarten-Umgebung gesendet werden soll. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] <html>
[02]   <head>
[03]     <title>Direkte Ansteuerung mit Stylesheet-Transformation</title>
[04]   </head>
[05]   <body>
[06]     <p>Direktes Senden des Befehls <code>GetProperties</code> mit Stylesheet-\
[07] Transformation der Befehlsantwort.</p>
[08]     <form method="post" action="http://127.0.0.1:3495/http-security-layer-request">
[09]       <input name="XMLRequest" type="hidden" 
[10]         value="&lt;?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?>&lt;GetPropertiesRequest \
[11] xmlns='http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#'/>"/>
[12]       <input name="StylesheetURL" type="hidden" 
[13]         value="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/20040514\
[14] /tutorial/examples/bindings/stylesheet/Stylesheet.xslt"/>
[15]       <input type="submit" value="Request absenden"/>
[16]     </form>
[17]   </body>
[18] </html>

Im Unterschied zu Beispiel 3.2.1.1 ist hier in den Zeilen 12 - 14 zusätzlich der Formular-Parameter StylesheetURL angegeben. Der Wert des Attributs value enthält eine URL auf den Stylesheet, der von der Bürgerkarten-Umgebung für die Transformation der Befehlsantwort herangezogen werden soll.

HTTP Request

Nachfolgend sehen Sie den HTTP Request, der aus dem Absenden des Formulars in obiger HTML-Seite resultiert. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /http-security-layer-request HTTP/1.1
[02] Host: localhost
[03] User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-US; rv:1.7.5) Gecko/20041107 \
[04] Firefox/1.0
[05] Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;\
[06] q=0.8,image/png,*/*;q=0.5
[07] Accept-Language: de-at,de;q=0.7,en;q=0.3
[08] Accept-Encoding: gzip,deflate
[09] Accept-Charset: ISO-8859-1,utf-8;q=0.7,*;q=0.7
[10] Keep-Alive: 300
[11] Connection: keep-alive
[12] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[13] Content-Length: 355
[14] 
[15] XMLRequest=%3C%3Fxml+version%3D%271.0%27+encoding%3D%27UTF-8%27%3F%3E%3CGetProperties\
[16] Request+xmlns%3D%27http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fnamespaces%2Fsecuritylayer\
[17] %2F1.2%23%27%2F%3E&StylesheetURL=http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fkonzept%2F\
[18] securitylayer%2Fspezifikation%2F20040514%2Ftutorial%2Fexamples%2Fbindings%2F
[19] stylesheet%2FStylesheet.xslt

Man erkennt in Zeile 21, dass die Formulardaten als application/x-www-form-urlencoded gesendet wurden. Die Formularparameter XMLRequest und StylesheetURL sind entsprechend kodiert in den Zeilen 15 - 19 erkennbar.

HTTP Response

Im Folgenden sehen Sie die HTTP Response, welche die Bürgerkarten-Umgebung an den Browser des Bürgers zurücksendet. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit gekürzt und umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Server: citizen-card-environment/1.2 trustDeskbasic/2.2.3-developer
[03] Content-Type: text/html; charset=UTF-8
[04] Content-Length: 2441
[05] 
[06] <!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Strict//EN" \
[07] "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-strict.dtd">
[08] <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" \
[09] xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[10] <head>
[11] <title>Stylesheet: Resultat</title>
[12] </head>
[13] <body><table xmlns="" border="1" bgcolor="silver">
[14] <tbody>
[15] <tr>
[16] <td>Anzeigeformat</td><td><code>text/plain</code></td></tr>
[17] <tr>
[18] ...
[19] <tr>
[20] <td>XMLDSIG-Transformation</td><td><code>http://www.w3.org/TR/2001/\
[21] REC-xml-c14n-20010315</code></td>
[22] </tr>
[23] ...
[24] <tr>
[25] <td>Schlüssel (Signatur)</td><td><code>SecureSignatureKeypair</code></td>
[26] </tr>
[27] ...
[28] <tr>
[29] <td>Transport-Protokoll</td><td><code>TCP/IP</code></td>
[30] </tr>
[31] ...
[32] <tr>
[33] <td>Protokoll-Version</td><td><code>1.0</code></td>
[34] </tr>
[35] ...
[36] </tbody>
[37] </table>
[38] </body>
[39] </html>

Im Gegensatz zum Beispiel 3.2.1.1 enthält die Nutzlast (vgl. Zeile 6 - 39) hier nicht die XML-Befehlsantwort, sondern das Ergebnis der ihrer Transformation mit dem in StylesheetURL referenzierten Stylesheet. Die Transformation hat ein HTML-Dokument erzeugt, deshalb enthält auch der Header Content-Type in Zeile 2 den passenden Mime Type text/html.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

3.2.2 Resultat an den Applikations-Server

Die Bürgerkarten-Umgebung kann durch Angabe des Formular-Parameters DataURL im HTTP Request dazu veranlasst werden, die XML-Befehlsantwort nicht in der HTTP Response an den Browser zurückzusenden, sondern an den in der DataURL referenzierten Applikations-Server.

Welche Daten letztendlich von der Bürgerkarten-Umgebung in der HTTP Response an den Browser zurückübermittelt werden, hängt sowohl von der Reaktion des Applikations-Servers sowie von eventuell weiteren, im HTTP Request des Browsers angegebenen Formular-Parametern ab.

Die nachfolgenden Beispiele demonstrieren einige Kombinationsmöglichkeiten.

Anmerkung: Sie können die nachfolgenden Beispiele auch selbst ausprobieren. Die dazu notwendige Applikation finden Sie hier in Form einer J2EE Web Application als Web-Archiv. Bringen Sie die Web Application so zum Einsatz, dass ihr Root Context unter der URL http://localhost:8080/SL12Tutorial/ bzw. per HTTPS unter der URL http://localhost:8443/SL12Tutorial/ erreichbar ist. Beachten Sie dabei bitte, dass die Web Application lediglich als Prototyp zu verstehen und nicht für einen Echteinsatz gedacht ist (mangelnde Robustheit und Modularität).

3.2.2.1 Asynchrone Benutzerführung mittels RedirectURL und DataURL

Im folgenden Beispiel werden im HTTP Request neben der XML-Befehlsanfrage als Formular-Parameter XMLRequest zwei weitere Formular-Parameter angegeben:

Durch die Kombination dieser Formularparameter wird im Beispiel der folgende Ablauf realisiert:

  1. Der Bürger sendet einen HTTP Request mit dem XMLRequest (im konkreten Fall mit dem Befehl GetProperties) und den beiden weiteren Formular-Parametern DataURL sowie RedirectURL an die Bürgerkarten-Umgebung.
  2. Die Bürgerkarten-Umgebung antwortet auf den HTTP Request des Bürgers sofort mit einem HTTP Redirect (Code 302 oder 303) auf die in RedirectURL angegebene Lokation. Diese Lokation ist Teil der Applikation und fungiert als Warteschleife, in welcher der Bürger so lange gehalten wird, bis die Antwort der Bürgerkarten-Umgebung bei der Applikation eintrifft (siehe Schritt 3).
  3. Die Bürgerkarten-Umgebung bearbeitet die XML-Befehlsanfrage und übermittelt die XML-Befehlsantwort in einem HTTP POST Request an die in der DataURL angegebene Lokation, einem Teil der Applikation.
  4. Die Applikation bestätigt der Bürgerkarten-Umgebung in der HTTP Response den korrekten Empfang der XML-Befehlsantwort.
  5. Die Applikation verarbeitet die XML-Befehlsantwort und antwortet dem Bürger anstatt mit der Warteseite mit dem nächsten Schritt im Verfahren.
HTML-Formular

Das folgende HTML-Formular wurde von der Applikation dynamisch generiert und kann unter der Voraussetzung der installierten Web Application von der URL http://localhost:8080/SL12Tutorial/Redirect geladen werden. Bitte beachten Sie, dass es aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] <html>
[02]   <head>
[03]     <title>Redirect: Start</title>
[04]   </head>
[05]   <body>
[06]     <form method="post" action="http://127.0.0.1:3495/http-security-layer-request">
[07]       <input name="XMLRequest" type="hidden" 
[08]         value="<?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?><GetPropertiesRequest \
[09] xmlns='http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#'/>" />
[10]       <input name="DataURL" type="hidden" 
[11]         value="http://localhost:8080/SL12Tutorial/Redirect;jsessionid=\
[12] 546C378088AAE921AE9BEE488582580E?use=dataurl" />
[13]       <input name="RedirectURL" type="hidden" 
[14]         value="http://localhost:8080/SL12Tutorial/Redirect;jsessionid=\
[15] 546C378088AAE921AE9BEE488582580E?use=redirecturl" />
[16]       <input name="Request absenden" type="submit" />
[17]     </form>
[18]   </body>
[19] </html>

In Zeile 10 - 12 ist der Formular-Parameter DataURL, in Zeile 13 - 15 der Formular-Parameter RedirectURL kodiert.

Man erkennt, dass beide URLs die Session ID enthalten, die für das spätere Zusammenführen des Browsers des Bürgers, der in der Warteschleife hängen wird, mit der XML-Befehlsantwort, die von der Bürgerkarten-Umgebung an die Applikation übermittelt werden wird, notwendig ist. Die Session ID muss in den URLs mitgeführt werden, weil ein Mitführen mittels Cookies nicht möglich ist, da es die Applikation ja mit zwei unterschiedlichen Clients (Browser des Bürgers, Bürgerkarten-Umgebung) zu tun hat.

HTTP Request des Browsers an die Bürgerkarten-Umgebung

Nachfolgend sehen Sie den HTTP Request, der aus dem Absenden des Formulars in obiger HTML-Seite resultiert. Bitte beachten Sie, dass er aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /http-security-layer-request HTTP/1.1
[02] Host: 127.0.0.1
[03] User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-US; rv:1.7.5) Gecko/20041107 \
[04] Firefox/1.0
[05] Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;\
[06] q=0.8,image/png,*/*;q=0.5
[07] Accept-Language: de-at,de;q=0.7,en;q=0.3
[08] Accept-Encoding: gzip,deflate
[09] Accept-Charset: ISO-8859-1,utf-8;q=0.7,*;q=0.7
[10] Keep-Alive: 300
[11] Connection: keep-alive
[12] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[13] Content-Length: 467
[14] 
[15] XMLRequest=%3C%3Fxml+version%3D%271.0%27+encoding%3D%27UTF-8%27%3F%3E%3CGetPropertiesRequest\
[16] +xmlns%3D%27http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fnamespaces%2Fsecuritylayer%2F1.2%23%27%2F%3E&\
[17] DataURL=http%3A%2F%2Flocalhost%3A8080%2FSL12Tutorial%2FRedirect%3Bjsessionid%3D546C378088AAE\
[18] 921AE9BEE488582580E%3Fuse%3Ddataurl&RedirectURL=http%3A%2F%2Flocalhost%3A8080%2FSL12Tutorial\
[19] %2FRedirect%3Bjsessionid%3D546C378088AAE921AE9BEE488582580E%3Fuse%3Dredirecturl&Request+absenden
HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung an den Browser

Im Folgenden sehen Sie die HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung an den Browser. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 302 Object Moved
[02] Server: citizen-card-environment/1.2 trustDeskbasic/2.2.3-developer
[03] Location: http://localhost:8080/SL12Tutorial/Redirect;jsessionid=\
[04] 546C378088AAE921AE9BEE488582580E?use=redirecturl

Es wurde also ein HTTP Redirect (vergleiche Code 302 in Zeile 1) gesendet. Der Header Location enthält den Wert aus dem Formular-Parameter RedirectURL.

HTTP Request/Response an/von RedirectURL

Es folgen der HTTP Request des Browsers an die RedirectURL sowie die HTTP Response der dahinter stehenden Applikation. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurden.

[01] GET /SL12Tutorial/Redirect;jsessionid=546C378088AAE921AE9BEE488582580E?\
[02] use=redirecturl HTTP/1.1
[03] Host: 127.0.0.1
[04] User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-US; rv:1.7.5) Gecko/20041107 \
[05] Firefox/1.0
[06] Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;\
[07] q=0.8,image/png,*/*;q=0.5
[08] Accept-Language: de-at,de;q=0.7,en;q=0.3
[09] Accept-Encoding: gzip,deflate
[10] Accept-Charset: ISO-8859-1,utf-8;q=0.7,*;q=0.7
[11] Keep-Alive: 300
[12] Connection: keep-alive
[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/html
[03] Content-Length: 340
[04] Date: Mon, 27 Dec 2004 20:17:21 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] <html>
[08] <head>
[09] <title>Redirect: Warteschleife</title>
[10] <meta http-equiv="refresh" content="10; URL=http://localhost:8080/SL12Tutorial/\
[11] Redirect;jsessionid=546C378088AAE921AE9BEE488582580E?use=redirecturl"/>
[12] </head>
[13] <body>
[14] <p>Bitte warten. Sobald die Antwort von der BKU eingetroffen ist, wird sie \
[15] hier angezeigt.</p>
[16] </body>
[17] </html>

Die Antwort-Seite der Applikation ist als Warteschleife konzipiert. In Zeile 10 enthält die HTML-Seite ein Meta-Tag, mit dem der Browser veranlasst wird, die Seite alle 10 Sekunden neu zu laden.

HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an DataURL

Als Nächstes sehen Sie den HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an die hinter der DataURL stehende Applikation. Dieser enthält die u. a. die XML-Befehlsantwort. Bitte beachten Sie, dass er aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) und gekürzt (gekennzeichnet durch ...) wurde.

[01] POST /SL12Tutorial/Redirect;jsessionid=546C378088AAE921AE9BEE488582580E?\
[02] use=dataurl HTTP/1.1
[03] Referer: localhost
[04] User-Agent: citizen-card-environment/1.2 trustDeskbasic/2.2.3-developer
[05] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[06] Host: 127.0.0.1
[07] Content-Length: 2275
[08] Connection: Keep-Alive
[09] Cache-Control: no-cache
[10] 
[11] XMLResponse=%3C%3Fxml+version%3D%221.0%22+encoding%3D%22UTF-8%22%3F%3E%0D%0A%3C\
[12] GetPropertiesResponse+xmlns%3D%22http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fnamespaces%\
[13] ...%3C%2FGetPropertiesResponse%3E&ResponseType=HTTP-Security-Layer-RESPONSE

Es handelt sich bei diesem Request stets um HTTP POST, wie auch in Zeile 1 zu sehen ist.

Zeile 4 enthält die obligatorische Identifikation der Bürgerkarten-Umgebung als User Agent.

Die Nutzlast enthält wiederum eine Reihe von Formular-Parametern, die (so wie hier) als application/x-www-form-urlencoded oder als multipart/form-data kodiert sein können. Jedenfalls enthalten sein müssen (so wie hier) die Parameter XMLResponse mit der XML-Befehlsantwort sowie der Parameter ResponseType mit dem fixen Wert HTTP-Security-Layer-RESPONSE.

HTTP Response von DataURL an die Bürgerkarten-Umgebung

Im Folgenden finden Sie die HTTP Response der hinter der DataURL stehenden Applikation an die Bürgerkarten-Umgebung. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/plain
[03] Content-Length: 5
[04] Date: Mon, 27 Dec 2004 20:17:42 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] <ok/>

Es handelt sich dabei um die Bestätigung, dass die Applikation die XML-Befehlsantwort korrekt erhalten hat. Die Nutzlast der HTTP Response muss dazu aus dem String <ok/> in genau dieser Schreibweise bestehen. Der Header Content-Type darf wahlweise den Wert text/xml oder text/plain (so wie hier in Zeile 2) oder text/html aufweisen.

Finaler HTTP Response von RedirectURL

Schließlich finden Sie nachfolgend noch die finale Antwort der Applikation hinter der RedirectURL an den Browser des Bürgers. Diese wird übermittelt, sobald die Applikation die XML-Befehlsantwort der Bürgerkarten-Umgebung ausgewertet hat. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit gekürzt (gekennzeichnet durch ...) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/html
[03] Content-Length: 1987
[04] Date: Mon, 27 Dec 2004 20:17:51 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] <html>
[08] <head>
[09] <title>Redirect: Synchronisation erfolgreich</title>
[10] </head>
[11] <body>
[12] <p>Die Antwort von der BKU ist eingetroffen:</p>
[13] <p><pre><?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[14] <GetPropertiesResponse xmlns="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[15] ...
[16] </GetPropertiesResponse></pre></p>
[17] </body>
[18] </html>
Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

3.2.2.2 Synchrone Benutzerführung mittels DataURL

Im folgenden Beispiel wird im HTTP Request neben der XML-Befehlsanfrage als Formular-Parameter XMLRequest ein weiterer Formular-Parameter angegeben:

Durch die Kombination dieses Formularparameters mit einer gegenüber dem Beispiel 3.2.2.1 veränderten Antwort des Applikations-Servers wird im Beispiel der folgende Ablauf realisiert:

  1. Der Bürger sendet einen HTTP Request mit dem XMLRequest (im konkreten Fall mit dem Befehl InfoboxAvailable) und dem weiteren Formular-Parameter DataURL an die Bürgerkarten-Umgebung.
  2. Die Bürgerkarten-Umgebung bearbeitet die XML-Befehlsanfrage und übermittelt die XML-Befehlsantwort in einem HTTP POST Request an die in der DataURL angegebene Lokation, einem Teil der Applikation.
  3. Die Applikation antwortet der Bürgerkarten-Umgebung in der HTTP Response mit beliebigen Daten in der Nutzlast, z.B. mit einem HTML-Dokument, das den nächsten Schritt im Verfahren darstellt.
  4. Die Bürgerkarten-Umgebung sendet dem Bürger in der HTTP Response als Antwort auf den HTTP Request von Schritt 1 exakt jene Nutzdaten, die sie zuvor in Schritt 3 von der Applikation übermittelt bekommen hat.
HTML-Formular

Das folgende HTML-Formular wurde von der Applikation dynamisch generiert und kann unter der Voraussetzung der installierten Web Application von der URL http://localhost:8080/SL12Tutorial/DataURL geladen werden. Bitte beachten Sie, dass es aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] <html>
[02]   <head>
[03]     <title>DataURL: Start</title>
[04]   </head>
[05]   <body>
[06]     <form method="post" action="http://127.0.0.1:3495/http-security-layer-request">
[07]       <input name="XMLRequest" type="hidden" 
[08]         value="<?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?><InfoboxAvailableRequest \
[09] xmlns='http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#'/>" />
[10]       <input name="DataURL" type="hidden" 
[11]         value="http://localhost:8080/SL12Tutorial/DataURL?use=dataurl" />
[12]       <input name="Request absenden" type="submit" />
[13]     </form>
[14]   </body>
[15] </html>

In Zeile 10 - 12 ist der Formular-Parameter DataURL kodiert.

HTTP Request des Browsers an die Bürgerkarten-Umgebung

Nachfolgend sehen Sie den HTTP Request, der aus dem Absenden des Formulars in obiger HTML-Seite resultiert. Bitte beachten Sie, dass er aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /http-security-layer-request HTTP/1.1
[02] Host: 127.0.0.1
[03] User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-US; rv:1.7.5) Gecko/20041107 \
[04] Firefox/1.0
[05] Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;\
[06] q=0.8,image/png,*/*;q=0.5
[07] Accept-Language: de-at,de;q=0.7,en;q=0.3
[08] Accept-Encoding: gzip,deflate
[09] Accept-Charset: ISO-8859-1,utf-8;q=0.7,*;q=0.7
[10] Keep-Alive: 300
[11] Connection: keep-alive
[12] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[13] Content-Length: 284
[14] 
[15] XMLRequest=%3C%3Fxml+version%3D%271.0%27+encoding%3D%27UTF-8%27%3F%3E%3CInfobox\
[16] AvailableRequest+xmlns%3D%27http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fnamespaces%2Fsec\
[17] uritylayer%2F1.2%23%27%2F%3E&DataURL=http%3A%2F%2Flocalhost%3A8080%2FSL12Tutori\
[18] al%2FDataURL%3Fuse%3Ddataurl&Request+absenden
HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an DataURL

Als Nächstes sehen Sie den HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an die hinter der DataURL stehende Applikation. Dieser enthält die u. a. die XML-Befehlsantwort. Bitte beachten Sie, dass er aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /SL12Tutorial/DataURL?use=dataurl HTTP/1.1
[02] Referer: localhost
[03] User-Agent: citizen-card-environment/1.2 trustDeskbasic/2.2.3-developer
[04] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[05] Host: 127.0.0.1
[06] Content-Length: 763
[07] Connection: Keep-Alive
[08] Cache-Control: no-cache
[09] 
[10] XMLResponse=%3C%3Fxml+version%3D%221.0%22+encoding%3D%22UTF-8%22%3F%3E%0D%0A%3C\
[11] sl%3AInfoboxAvailableResponse+xmlns%3Asl%3D%22http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%\
[12] 2Fnamespaces%2Fsecuritylayer%2F1.2%23%22%3E%0D%0A%3Csl%3AInfoboxIdentifier%3ECe\
[13] rtificates%3C%2Fsl%3AInfoboxIdentifier%3E%0D%0A%3Csl%3AInfoboxIdentifier%3EIden\
[14] tityLink%3C%2Fsl%3AInfoboxIdentifier%3E%0D%0A%3Csl%3AInfoboxIdentifier%3ECompre\
[15] ssedIdentityLink%3C%2Fsl%3AInfoboxIdentifier%3E%0D%0A%3Csl%3AInfoboxIdentifier%\
[16] 3EMandates%3C%2Fsl%3AInfoboxIdentifier%3E%0D%0A%3Csl%3AInfoboxIdentifier%3ETuto\
[17] rialBinary%3C%2Fsl%3AInfoboxIdentifier%3E%0D%0A%3Csl%3AInfoboxIdentifier%3ETuto\
[18] rialAssocArray%3C%2Fsl%3AInfoboxIdentifier%3E%0D%0A%3C%2Fsl%3AInfoboxAvailableR\
[19] esponse%3E&ResponseType=HTTP-Security-Layer-RESPONSE

Es handelt sich bei diesem Request wiederum um HTTP POST, wie in Zeile 1 zu sehen ist.

Zeile 4 enthält die obligatorische Identifikation der Bürgerkarten-Umgebung als User Agent.

Die Nutzlast enthält wiederum eine Reihe von Formular-Parametern, die (so wie hier) als application/x-www-form-urlencoded oder als multipart/form-data kodiert sein können. Jedenfalls enthalten sein müssen (so wie hier) die Parameter XMLResponse mit der XML-Befehlsantwort sowie der Parameter ResponseType mit dem fixen Wert HTTP-Security-Layer-RESPONSE.

HTTP Response von DataURL an die Bürgerkarten-Umgebung

Im Folgenden finden Sie die HTTP Response der hinter der DataURL stehenden Applikation an die Bürgerkarten-Umgebung. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/html
[03] Content-Length: 773
[04] Date: Mon, 27 Dec 2004 21:21:10 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] <html>
[08] <head>
[09] <title>DataURL: Auswertung</title>
[10] </head>
[11] <body>
[12] <p>Die Antwort von der BKU ist eingetroffen:</p>
[13] <p><pre style="background-color: silver;">&lt;?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[14] &lt;sl:InfoboxAvailableResponse xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/\
[15] securitylayer/1.2#">
[16] &lt;sl:InfoboxIdentifier>Certificates&lt;/sl:InfoboxIdentifier>
[17] &lt;sl:InfoboxIdentifier>IdentityLink&lt;/sl:InfoboxIdentifier>
[18] &lt;sl:InfoboxIdentifier>CompressedIdentityLink&lt;/sl:InfoboxIdentifier>
[19] &lt;sl:InfoboxIdentifier>Mandates&lt;/sl:InfoboxIdentifier>
[20] &lt;sl:InfoboxIdentifier>TutorialBinary&lt;/sl:InfoboxIdentifier>
[21] &lt;sl:InfoboxIdentifier>TutorialAssocArray&lt;/sl:InfoboxIdentifier>
[22] &lt;/sl:InfoboxAvailableResponse></pre></p>
[23] </body>
[24] </html>

Die Nutzlast der HTTP Response besteht im Unterschied zum Beispiel 3.2.2.1 nicht aus dem simplen String <ok/>, sondern aus einem HTML-Dokument (vgl. Zeile 7 - 24). Dieses HTML-Dokument wird die Bürgerkarten-Umgebung im nächsten und zugleich letzten Schritt in der HTTP Response an den Browser des Bürgers senden.

HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung an den Browser

Schließlich sehen Sie unterbei noch die HTT -Response der Bürgerkarten-Umgebung an den Browser des Bürgers. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/html
[03] Content-Length: 773
[04] Date: Mon, 27 Dec 2004 21:21:10 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] <html>
[08] <head>
[09] <title>DataURL: Auswertung</title>
[10] </head>
[11] <body>
[12] <p>Die Antwort von der BKU ist eingetroffen:</p>
[13] <p><pre style="background-color: silver;">&lt;?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[14] &lt;sl:InfoboxAvailableResponse xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/\
[15] securitylayer/1.2#">
[16] &lt;sl:InfoboxIdentifier>Certificates&lt;/sl:InfoboxIdentifier>
[17] &lt;sl:InfoboxIdentifier>IdentityLink&lt;/sl:InfoboxIdentifier>
[18] &lt;sl:InfoboxIdentifier>CompressedIdentityLink&lt;/sl:InfoboxIdentifier>
[19] &lt;sl:InfoboxIdentifier>Mandates&lt;/sl:InfoboxIdentifier>
[20] &lt;sl:InfoboxIdentifier>TutorialBinary&lt;/sl:InfoboxIdentifier>
[21] &lt;sl:InfoboxIdentifier>TutorialAssocArray&lt;/sl:InfoboxIdentifier>
[22] &lt;/sl:InfoboxAvailableResponse></pre></p>
[23] </body>
[24] </html>

Ein Vergleich mit der HTTP Response der Applikation an die Bürgerkarten-Umgebung zeigt, dass die beiden Antworten ident sind.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

3.2.2.3 Verwendung von Weitergabe-Parametern und Weitergabe-Headern

Der Ablauf des folgenden Beispiels ist grundsätzlich gleich wie jener im Beispiel 3.2.2.2. Zusätzlich zeigt es jedoch die Verwendung von Weitergabe-Parametern und Weitergabe-Headern:

Werden solche Formular-Felder, die einer bestimmten Nomenklatur entsprechen müssen, im HTTP Request des Browsers an die Bürgerkarten-Umgebung angegeben, werden diese in identischer Form zusammen mit der XML-Befehlsantwort im HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an die Applikation weitergeleitet. Weitergabe-Parameter erscheinen auch dort wiederum als Formular-Paramter, Weitergabe-Header werden dort als HTTP Header kodiert.

Einen praktischen Anwendungsfall für einen Weitergabe-Parameter finden Sie in Beispiel 3.2.3.2.

HTML-Formular

Das folgende HTML-Formular wurde von der Applikation dynamisch generiert und kann unter der Voraussetzung der installierten Web Application von der URL http://localhost:8080/SL12Tutorial/PassOn geladen werden. Bitte beachten Sie, dass es aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] <html>
[02]   <head>
[03]     <title>Weitergabe: Start</title>
[04]   </head>
[05]   <body>
[06]     <form method="post" action="http://127.0.0.1:13495/http-security-layer-request">
[07]       <input name="XMLRequest" type="hidden" 
[08]         value="<?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?><NullOperationRequest \
[09] xmlns='http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#'/>" />
[10]       <input name="DataURL" type="hidden" 
[11]         value="http://localhost:18080/SL12Tutorial/PassOn?use=dataurl" />
[12]       <input name="WeitergabeParameter_" type="hidden" 
[13]         value="Inhalt des Weitergabe-Parameters" />
[14]       <input name="WeitergabeHeader__" type="hidden" 
[15]         value="X-Test-Weitergabe: Inhalt des Weitergabe-Headers" />
[16]       <input name="Request absenden" type="submit" />
[17]     </form>
[18]   </body>
[19] </html>

Neben den schon bekannten Formular-Parametern XMLRequest (enthält den Befehl NullOperation) und DataURL finden Sie in Zeile 12 - 13 den Weitergabe-Parameter WeitergabeParameter_ (als solcher qualifiziert durch den nachlaufenden Unterstrich _), sowie in Zeile 14 - 15 den Weitergabe-Header WeitergabeHeader__ (als solcher qualifiziert durch den doppelten nachlaufenden Unterstrich __). Beachten Sie bitte, dass bei einem Weitergabe-Header der Name des HTTP Headers nicht durch das Attribut name (vgl. Zeile 14) bestimmt ist, sondern dass das Attribut value (vgl. Zeile 15) sowohl den Namen als auch den Wert des HTTP Headers enthält (konkret lautet hier der Name des Headers X-Test-Weitergabe und der Wert des Headers Inhalt des Weitergabe-Headers).

HTTP Request des Browsers an die Bürgerkarten-Umgebung

Nachfolgend sehen Sie den HTTP Request, der aus dem Absenden des Formulars in obiger HTML-Seite resultiert. Bitte beachten Sie, dass er aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /http-security-layer-request HTTP/1.1
[02] Host: 127.0.0.1
[03] User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-US; rv:1.7.5) Gecko/20041107 \
[04] Firefox/1.0
[05] Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;\
[06] q=0.8,image/png,*/*;q=0.5
[07] Accept-Language: de-at,de;q=0.7,en;q=0.3
[08] Accept-Encoding: gzip,deflate
[09] Accept-Charset: ISO-8859-1,utf-8;q=0.7,*;q=0.7
[10] Keep-Alive: 300
[11] Connection: keep-alive
[12] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[13] Content-Length: 404
[14] 
[15] XMLRequest=%3C%3Fxml+version%3D%271.0%27+encoding%3D%27UTF-8%27%3F%3E%3CNullOpe\
[16] rationRequest+xmlns%3D%27http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fnamespaces%2Fsecuri\
[17] tylayer%2F1.2%23%27%2F%3E&DataURL=http%3A%2F%2Flocalhost%3A8080%2FSL12Tutorial%\
[18] 2FPassOn%3Fuse%3Ddataurl&WeitergabeParameter_=Inhalt+des+Weitergabe-Parameters&\
[19] WeitergabeHeader__=X-Test-Weitergabe%3A+Inhalt+des+Weitergabe-Headers&Request+a\
[20] bsenden
HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an DataURL

Als Nächstes sehen Sie den HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an die hinter der DataURL stehende Applikation. Dieser enthält die u. a. die XML-Befehlsantwort, den Weitergabe-Parameter WeitergabeParameter_, sowie den Weitergabe-Header X-Test-Weitergabe. Bitte beachten Sie, dass der HTTP Request aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /SL12Tutorial/PassOn?use=dataurl HTTP/1.1
[02] Referer: localhost
[03] User-Agent: citizen-card-environment/1.2 trustDeskbasic/2.2.3-developer
[04] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[05] X-Test-Weitergabe: Inhalt des Weitergabe-Headers
[06] Host: 127.0.0.1
[07] Content-Length: 291
[08] Connection: Keep-Alive
[09] Cache-Control: no-cache
[10] 
[11] XMLResponse=%3C%3Fxml+version%3D%221.0%22+encoding%3D%22UTF-8%22%3F%3E%3Csl%3AN\
[12] ullOperationResponse+xmlns%3Asl%3D%22http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fnamespa\
[13] ces%2Fsecuritylayer%2F1.2%23%22%2F%3E&WeitergabeParameter_=Inhalt+des+Weitergab\
[14] e-Parameters&ResponseType=HTTP-Security-Layer-RESPONSE

In Zeile 5 erkennt man den Weitergabe-Header X-Test-Weitergabe.

In Zeile 13 - 14 erkennt man in der Nutzlast den Weitergabe-Parameter WeitergabeParameter_.

HTTP Response von DataURL an die Bürgerkarten-Umgebung

Im Folgenden finden Sie die HTTP Response der hinter der DataURL stehenden Applikation an die Bürgerkarten-Umgebung. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/html
[03] Content-Length: 479
[04] Date: Mon, 27 Dec 2004 22:03:58 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] <html>
[08] <head>
[09] <title>Weitergabe: Auswertung</title>
[10] </head>
[11] <body>
[12] <p>Der Wert des Weitergabe-Parameters <code style="background-color: silver;">\
[13] WeitergabeParameter_</code> lautet: <code style="background-color: silver;">\
[14] Inhalt des Weitergabe-Parameters</code></p>
[15] <p>Der Wert des Weitergabe-Headers <code style="background-color: silver;">\
[16] X-Test-Weitergabe</code> lautet: <code style="background-color: silver;">\
[17] Inhalt des Weitergabe-Headers</code></p>
[18] </body>
[19] </html>

Die Applikation hat den HTTP-Request der Bürgerkarten-Umgebung ausgewertet und daraus ein entsprechendes HTML-Dokument generiert, das von der Bürgerkarten-Umgebung in weiterer Folge an den Browser des Bürgers weiter übermittelt wird.

HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung an den Browser

Schließlich sehen Sie unterbei noch die HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung an den Browser des Bürgers. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/html
[03] Content-Length: 479
[04] Date: Mon, 27 Dec 2004 22:03:58 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] <html>
[08] <head>
[09] <title>Weitergabe: Auswertung</title>
[10] </head>
[11] <body>
[12] <p>Der Wert des Weitergabe-Parameters <code style="background-color: silver;">\
[13] WeitergabeParameter_</code> lautet: <code style="background-color: silver;">\
[14] Inhalt des Weitergabe-Parameters</code></p>
[15] <p>Der Wert des Weitergabe-Headers <code style="background-color: silver;">\
[16] X-Test-Weitergabe</code> lautet: <code style="background-color: silver;">\
[17] Inhalt des Weitergabe-Headers</code></p>
[18] </body>
[19] </html>
Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

3.2.2.4 Befehlskaskadierung über DataURL

Mit diesem Beispiel soll nun noch eine weitere Variationsmöglichkeit des Grundablaufs aus Beispiel 3.2.2.2 gezeigt werden.

Bisher wurden zwei mögliche Reaktionen des hinter der DataURL stehenden Applikations-Servers auf den HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung demonstriert: Einerseits die einfache Bestätigung des Erhalts der XML-Befehlsantwort, andererseits die Übermittlung (z.B.) eines HTML-Dokuments, welches von der Bürgerkarten-Umgebung in identer Form an den Browser des Bürgers weiter zu übermitteln ist.

Als dritte Möglichkeit kann der Applikations-Server in der HTTP Response an die Bürgerkarten-Umgebung einen XML-Befehl übermitteln, der dann von dieser zu verarbeiten ist. Dabei ist zwischen drei Möglichkeiten zu differenzieren:

  1. Der Applikations-Server sendet lediglich einen neuen XML-Befehl. Alle übrigen Formular-Felder (Formular-Parameter, Weitergabe-Parameter, Weitergabe-Header und sonstige Formular-Felder) bleiben unverändert vom zuletzt von der Bürgerkarten-Umgebung abgearbeiteten Befehl erhalten.
  2. Der Applikations-Server sendet einen neuen XML-Befehl als auch einen neuen Wert für den Formular-Parameter DataURL. Alle übrigen Formular-Felder bleiben unverändert vom zuletzt von der Bürgerkarten-Umgebung abgearbeiteten Befehl erhalten.
  3. Der Applikations-Server sendet einen komplett neuen Satz von Formular-Feldern (Formular-Parameter, Weitergabe-Parameter, Weitergabe-Header, sonstige Formular-Felder).

In diesem Beispiel wird von Möglichkeit 2 Gebrauch gemacht: Zunächst wird vom HTML-Formular aus der Befehl InfoboxAvailable an die Bürgerkarten-Umgebung abgesetzt. Diese sendet die entsprechende XML-Befehlsantwort an die DataURL. Der Applikations-Server analysiert nun diese Antwort und reagiert abhängig davon, ob eine Infobox mit dem Namen TutorialBinary vorhanden ist, unterschiedlich:

Im zweiten Fall sendet der Applikations-Server dann den XML-Befehl InfoboxUpdate als dritten Befehl im Reaktion auf den Erhalt der XML-Befehlsantwort für InfoboxCreate. Dieser zweite Fall wird im Folgenden dargestellt.

HTML-Formular

Das folgende HTML-Formular wurde von der Applikation dynamisch generiert und kann unter der Voraussetzung der installierten Web Application von der URL http://localhost:8080/SL12Tutorial/Cascade geladen werden. Bitte beachten Sie, dass es aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] <html>
[02]   <head>
[03]     <title>Kaskadierung: Start</title>
[04]   </head>
[05]   <body>
[06]     <form method="post" action="http://127.0.0.1:3495/http-security-layer-request">
[07]       <input name="XMLRequest" type="hidden" 
[08]         value="<?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?><InfoboxAvailableRequest \
[09] xmlns='http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#'/>" />
[10]       <input name="DataURL" type="hidden" 
[11]         value="http://localhost:8080/SL12Tutorial/Cascade?use=available" />
[12]       <input name="Request absenden" type="submit" />
[13]     </form>
[14]   </body>
[15] </html>
HTTP Request des Browsers an die Bürgerkarten-Umgebung

Nachfolgend sehen Sie den HTTP Request, der aus dem Absenden des Formulars in obiger HTML-Seite resultiert. Bitte beachten Sie, dass er aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /http-security-layer-request HTTP/1.1
[02] Host: 127.0.0.1
[03] User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-US; rv:1.7.5) Gecko/20041107 \
[04] Firefox/1.0
[05] Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;\
[06] q=0.8,image/png,*/*;q=0.5
[07] Accept-Language: de-at,de;q=0.7,en;q=0.3
[08] Accept-Encoding: gzip,deflate
[09] Accept-Charset: ISO-8859-1,utf-8;q=0.7,*;q=0.7
[10] Keep-Alive: 300
[11] Connection: keep-alive
[12] Referer: http://localhost:8080/SL12Tutorial/Cascade
[13] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[14] Content-Length: 286
[15] 
[16] XMLRequest=%3C%3Fxml+version%3D%271.0%27+encoding%3D%27UTF-8%27%3F%3E%3CInfobox\
[17] AvailableRequest+xmlns%3D%27http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fnamespaces%2Fsec\
[18] uritylayer%2F1.2%23%27%2F%3E&DataURL=http%3A%2F%2Flocalhost%3A8080%2FSL12Tutori\
[19] al%2FCascade%3Fuse%3Davailable&Request+absenden
Erster HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an DataURL

Als Nächstes sehen Sie den ersten HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an die hinter der DataURL stehende Applikation. Dieser enthält die u. a. die XML-Befehlsantwort für InfoboxAvailable. Bitte beachten Sie, dass der HTTP Request aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /SL12Tutorial/Cascade?use=available HTTP/1.1
[02] Referer: localhost
[03] User-Agent: citizen-card-environment/1.2 trustDeskbasic/2.2.3-developer
[04] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[05] Host: 127.0.0.1
[06] Content-Length: 684
[07] Connection: Keep-Alive
[08] Cache-Control: no-cache
[09] 
[10] XMLResponse=%3C%3Fxml+version%3D%221.0%22+encoding%3D%22UTF-8%22%3F%3E%0D%0A%3C\
[11] sl%3AInfoboxAvailableResponse+xmlns%3Asl%3D%22http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%\
[12] 2Fnamespaces%2Fsecuritylayer%2F1.2%23%22%3E%0D%0A%3Csl%3AInfoboxIdentifier%3ECe\
[13] rtificates%3C%2Fsl%3AInfoboxIdentifier%3E%0D%0A%3Csl%3AInfoboxIdentifier%3EIden\
[14] tityLink%3C%2Fsl%3AInfoboxIdentifier%3E%0D%0A%3Csl%3AInfoboxIdentifier%3ECompre\
[15] ssedIdentityLink%3C%2Fsl%3AInfoboxIdentifier%3E%0D%0A%3Csl%3AInfoboxIdentifier%\
[16] 3EMandates%3C%2Fsl%3AInfoboxIdentifier%3E%0D%0A%3Csl%3AInfoboxIdentifier%3ETuto\
[17] rialAssocArray%3C%2Fsl%3AInfoboxIdentifier%3E%0D%0A%3C%2Fsl%3AInfoboxAvailableR\
[18] esponse%3E&ResponseType=HTTP-Security-Layer-RESPONSE
Erste HTTP Response von DataURL an die Bürgerkarten-Umgebung

Im Folgenden finden Sie die erste HTTP Response der hinter der DataURL stehenden Applikation an die Bürgerkarten-Umgebung. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 307 Temporary Redirect
[02] Location: http://localhost:8080/SL12Tutorial/Cascade?use=update
[03] Content-Type: text/xml
[04] Content-Length: 442
[05] Date: Tue, 28 Dec 2004 09:55:39 GMT
[06] Server: Apache Coyote/1.0
[07] 
[08] <?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?>
[09] <sl:InfoboxCreateRequest xmlns:sl='http://www.buergerkarte.at/namespaces/securi\
[10] tylayer/1.2#'>
[11]   <sl:InfoboxIdentifier>TutorialBinary</sl:InfoboxIdentifier>
[12]   <sl:InfoboxType>BinaryFile</sl:InfoboxType>
[13]   <sl:Creator>Tutorium zur österreichischen Bürgerkarte</sl:Creator>
[14]   <sl:Purpose>Demonstriert das Anlegen, Lesen, Verändern und Löschen einer Bi\
[15] närdatei.</sl:Purpose>
[16] </sl:InfoboxCreateRequest>

Es wird hier von Möglichkeit 2 Gebrauch gemacht, einen neuen XML-Befehl (InfoboxCreate) an die Bürgerkarten-Umgebung zu senden.

Gesendet wird daher ein HTTP Redirect (vgl. Code 307 in Zeile 1) mit einer Nutzlast vom Typ text/xml (vgl. Zeile 3).

Der neue Wert für den Formular-Parameter DataURL wird als Wert des HTTP Headers Location in Zeile 2 übermittelt.

Der neue XML-Befehl wird als Nutzlast der HTTP Response (vgl. Zeile 8 - 16) gesendet.

Zweiter HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an DataURL

Im Weiteren sehen Sie den zweiten HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an die hinter der DataURL stehende Applikation. Dieser enthält die u. a. die XML-Befehlsantwort für InfoboxCreate. Bitte beachten Sie, dass der HTTP Request aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /SL12Tutorial/Cascade?use=update HTTP/1.1
[02] Referer: localhost
[03] User-Agent: citizen-card-environment/1.2 trustDeskbasic/2.2.3-developer
[04] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[05] Host: localhost:8080
[06] Content-Length: 407
[07] Connection: Keep-Alive
[08] Cache-Control: no-cache
[09] 
[10] XMLResponse=%3C%3Fxml+version%3D%221.0%22+encoding%3D%22UTF-8%22%3F%3E%0D%0A%3C\
[11] sl%3AInfoboxCreateResponse+xmlns%3Asl%3D%22http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fn\
[12] amespaces%2Fsecuritylayer%2F1.2%23%22%2F%3E&ResponseType=HTTP-Security-Layer-RE\
[13] SPONSE
Zweite HTTP Response von DataURL an die Bürgerkarten-Umgebung

Im Folgenden finden Sie die zweite HTTP Response der hinter der DataURL stehenden Applikation an die Bürgerkarten-Umgebung. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 307 Temporary Redirect
[02] Location: http://localhost:8080/SL12Tutorial/Cascade?use=done
[03] Content-Type: text/xml
[04] Content-Length: 491
[05] Date: Tue, 28 Dec 2004 09:55:42 GMT
[06] Server: Apache Coyote/1.0
[07] 
[08] <?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?>
[09] <sl:InfoboxUpdateRequest xmlns:sl='http://www.buergerkarte.at/namespaces/securi\
[10] tylayer/1.2#'>
[11]   <sl:InfoboxIdentifier>TutorialBinary</sl:InfoboxIdentifier>
[12]   <sl:BinaryFileParameters>
[13]     <sl:XMLContent>
[14]       <my:Customer xmlns:my='urn:my.namespace'>
[15]         <my:Name>Tassilo Tester</my:Name>
[16]         <my:LastVisit>2005-01-01</my:LastVisit>
[17]       </my:Customer>
[18]     </sl:XMLContent>
[19]   </sl:BinaryFileParameters>
[20] </sl:InfoboxUpdateRequest>

Auch hier von Möglichkeit 2 Gebrauch gemacht, um den letzten neuen XML-Befehl (InfoboxUpdate) an die Bürgerkarten-Umgebung zu senden (siehe erste Response).

Dritter HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an DataURL

Als Nächstes sehen Sie den dritten HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an die hinter der DataURL stehendeApplikation. Dieser enthält die u. a. die XML-Befehlsantwort für InfoboxUpdate. Bitte beachten Sie, dass der HTTP Request aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /SL12Tutorial/Cascade?use=done HTTP/1.1
[02] Referer: localhost
[03] User-Agent: citizen-card-environment/1.2 trustDeskbasic/2.2.3-developer
[04] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[05] Host: localhost:8080
[06] Content-Length: 240
[07] Connection: Keep-Alive
[08] Cache-Control: no-cache
[09] 
[10] XMLResponse=%3C%3Fxml+version%3D%221.0%22+encoding%3D%22UTF-8%22%3F%3E%0D%0A%3C\
[11] sl%3AInfoboxUpdateResponse+xmlns%3Asl%3D%22http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fn\
[12] amespaces%2Fsecuritylayer%2F1.2%23%22%3E&ResponseType=HTTP-Security-Layer-RESPO\
[13] NSE
Dritte HTTP Response von DataURL an die Bürgerkarten-Umgebung

Es folgt die dritte HTTP Response der hinter der DataURL stehenden Applikation an die Bürgerkarten-Umgebung. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/html
[03] Content-Length: 205
[04] Date: Tue, 28 Dec 2004 09:56:08 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] <html>
[08] <head><title>Kaskadierung: Abschluss</title></head>
[09] <body>
[10] <p>Infobox <code style='background-color: silver;'>TutorialBinary</code> \
[11] ist angelegt und auf dem letzten Stand.</p>
[12] </body>
[13] </html>

Ähnlich wie in den Beispielen zuvor sendet die Applikation zum Abschluß ein HTML-Dokument, das von der Bürgerkarten-Umgebung in identer Form an den Browser des Bürgers weiter zu übermitteln ist (vgl. Zeile 7 - 13).

HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung an den Browser

Schließlich sehen Sie unterbei noch die HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung an den Browser des Bürgers. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/html
[03] Content-Length: 205
[04] Date: Tue, 28 Dec 2004 09:56:08 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] <html>
[08] <head><title>Kaskadierung: Abschluss</title></head>
[09] <body>
[10] <p>Infobox <code style='background-color: silver;'>TutorialBinary</code> \
[11] ist angelegt und auf dem letzten Stand.</p>
[12] </body>
[13] </html>
Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

3.2.3 Typische Anwendungsfälle

Dieser Abschnitt stellt in Ergänzung zu den Kapiteln 3.2.1 und 3.2.2 weitere Anwendungsbeispiele für das Senden von XML-Befehlen über HTTP bzw. HTTPS als Transportprotokoll dar. Konkret werden Lösungen für in der Praxis oft auftretende Fragestellungen aufgeziegt.

3.2.3.1 Personenbindung übermitteln und Dokument signieren (Sign On)

Dieses Beispiel präsentiert eine Lösung für die in vielen Fällen nötige Kombination aus dem Auslesen der Infobox IdentityLink (Personenbindung) sowie das anschließende Signieren eines Dokuments durch den Bürger.

Der grundsätzliche Ablauf entspricht wiederum jenem aus Beispiel 3.2.2.4:

  1. Der Browser des Bürgers sendet mittels eines HTML-Formulars den XML-Befehl InfoboxRead für das Auslesen der Personenbindung an die Bürgerkarten-Umgebung.
  2. Die Bürgerkarten-Umgebung sendet die XML-Befehlsantwort für InfoboxRead an die hinter der DataURL stehende Applikation.
  3. Die Applikation antwortet mit einem neuen XML-Befehl CreateXMLSignature an die Bürgerkarten-Umgebung.
  4. Die Bürgerkarten-Umgebung sendet die XML-Befehlsantwort für CreateXMLSignature an die hinter der DataURL stehende Applikation.
  5. Die Applikation antwortet mit einem HTML-Dokument.
  6. Die Bürgerkarten-Umgebung übermittelt dieses HTML-Dokument an den Browser des Bürgers.
HTML-Formular

Das folgende HTML-Formular wurde von der Applikation dynamisch generiert und kann unter der Voraussetzung der installierten Web Application von der URL http://localhost:8080/SL12Tutorial/SignOn geladen werden. Bitte beachten Sie, dass es aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] <html>
[02]   <head>
[03]     <title>Sign On: Start</title>
[04]   </head>
[05]   <body>
[06]     <form method="post" action="http://127.0.0.1:3495/http-security-layer-request">
[07]       <input name="XMLRequest" type="hidden" 
[08]         value="<?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?><InfoboxReadRequest \
[09] xmlns='http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#'><InfoboxIdentifier>\
[10] IdentityLink</InfoboxIdentifier><BinaryFileParameters ContentIsXMLEntity='true'/>\
[11] </InfoboxReadRequest>" />
[12]       <input name="DataURL" type="hidden" 
[13]         value="https://localhost:8443/SL12Tutorial/SignOn;\
[14] jsessionid=B498616CC781C4BA5B0B4BE03CAA523A?use=sign" />
[15]       <input name="Request absenden" type="submit" />
[16]     </form>
[17]   </body>
[18] </html>

In Zeile 7 - 11 wird der Formular-Parameter XMLRequest mit der XML-Befehlsanfrage kodiert.

In Zeile 12 - 14 wird der Formular-Parameter DataURL kodiert. Bitte beachten Sie, dass es sich in diesem Fall um eine URL im Schema https handelt. Dies ist notwendig, weil die Bürgerkarten-Umgebung die Personenbindung nur an ein Ziel senden darf, das über ein SSL-Serverzertifikat identifiziert und einer Behörde zugeordnet werden kann (entweder dadurch, dass der Domänenname des SSL-Serverzertifikats auf .gv.at endet, oder dadurch, dass das SSL-Serverzertifikat die Zertifikatserweiterung Verwaltungseigenschaft beinhaltet).

Anmerkung: Wenn Sie dieses Beispiel im privatwirtschaftlichen Bereich verwenden möchten, müssen Sie den Befehl zum Auslesen der Personenbindung so modifizieren, dass die Bürgerkarten-Umgebung die Stammzahl in der Personenbindung ausmaskiert (siehe Abschnitt 2.7.4.1.2). Dann darf die Bürgerkarten-Umgebung die Personenbindung auch an eine per SSL-Serverzertifikat identifziertes Ziel senden, dass nicht einer Behörde zugeordnet werden kann.

Anmerkung: Damit Sie dieses Beispiel mit Hilfe der mit diesem Tutorium mitgelieferten Web Application ausprobieren können, müssen Sie für die Web Application ein SSL-Serverzertifikat verwenden, das den oben erwähnten Anforderungen genügt. Das kann für Testzwecke durchaus ein selbst ausgestelltes Zertifikat sein, jedoch müssen Sie dieses Zertifikat dann auch in der Bürgerkarten-Umgebung als vertrauenswürdig konfigurieren.

HTTP Request des Browsers an die Bürgerkarten-Umgebung

Nachfolgend sehen Sie den HTTP Request, der aus dem Absenden des Formulars in obiger HTML-Seite resultiert. Bitte beachten Sie, dass er aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /http-security-layer-request HTTP/1.1
[02] Host: 127.0.0.1
[03] User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-US; rv:1.7.5) Gecko/20041107 \
[04] Firefox/1.0
[05] Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;\
[06] q=0.8,image/png,*/*;q=0.5
[07] Accept-Language: de-at,de;q=0.7,en;q=0.3
[08] Accept-Encoding: gzip,deflate
[09] Accept-Charset: ISO-8859-1,utf-8;q=0.7,*;q=0.7
[10] Keep-Alive: 300
[11] Connection: keep-alive
[12] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[13] Content-Length: 469
[14] 
[05] XMLRequest=%3C%3Fxml+version%3D%271.0%27+encoding%3D%27UTF-8%27%3F%3E%3CInfobox\
[16] ReadRequest+xmlns%3D%27http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%2Fnamespaces%2Fsecurity\
[17] layer%2F1.2%23%27%3E%3CInfoboxIdentifier%3EIdentityLink%3C%2FInfoboxIdentifier%\
[18] 3E%3CBinaryFileParameters+ContentIsXMLEntity%3D%27true%27%2F%3E%3C%2FInfoboxRea\
[19] dRequest%3E&DataURL=https%3A%2F%2Flocalhost%3A8443%2FSL12Tutorial%2FSignOn%3Bjs\
[20] essionid%3DB498616CC781C4BA5B0B4BE03CAA523A%3Fuse%3Dsign&Request+absenden
Erster HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an DataURL

Die HTTP Verbindung zur Übermittlung der Personenbindung an die hinter der DataURL stehende Applikation ist mittels TLS verschlüsselt. Der HTTP Request kann daher hier nicht dargestellt werden.

Er enthält die XML-Antwort zum Befehl InfoboxRead mit der ausgelesenen Personenbindung und ist ansonsten weitgehend baugleich mit dem ersten HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung aus Beispiel 3.2.2.4.

Erste HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung an DataURL

Die HTTP Verbindung zur Übermittlung der Personenbindung an die hinter der DataURL stehende Applikation ist mittels TLS verschlüsselt. Die HTTP Response kann daher hier nicht dargestellt werden.

Sie enthält den XML-Befehl CreateXMLSignature zum Signieren eines kurzen HTML-Dokuments (Anmelde-Token für ein Sign On) und ist ansonsten weitgehend baugleich mit der ersten HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung aus Beispiel 3.2.2.4.

Zweiter HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an DataURL

Im Folgenden sehen Sie den zweiten HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an die hinter der DataURL stehende Applikation. Dieser enthält die u. a. die XML-Befehlsantwort für CreateXMLSignature. Bitte beachten Sie, dass der HTTP Request aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) und gekürzt (gekennzeichnet durch ...) wurde.

[01] POST /SL12Tutorial/SignOn;jsessionid=B498616CC781C4BA5B0B4BE03CAA523A?use=done HTTP/1.1
[02] Referer: localhost
[03] User-Agent: citizen-card-environment/1.2 trustDeskbasic/2.2.3-developer
[04] Content-Type: application/x-www-form-urlencoded
[05] Host: 127.0.0.1
[06] Content-Length: 6209
[07] Connection: Keep-Alive
[08] Cache-Control: no-cache
[09] 
[10] XMLResponse=%3C%3Fxml+version%3D%221.0%22+encoding%3D%22UTF-8%22%3F%3E%3Csl11%3\
[11] ACreateXMLSignatureResponse+xmlns%3Asl11%3D%22http%3A%2F%2Fwww.buergerkarte.at%\
[12] ...
[13] dsig%3ASignature%3E%3C%2Fsl11%3ACreateXMLSignatureResponse%3E&ResponseType=HTTP\
[14] -Security-Layer-RESPONSE
Dritte HTTP Response von DataURL an die Bürgerkarten-Umgebung

Es folgt die zweite HTTP Response der hinter der DataURL stehenden Applikation an die Bürgerkarten-Umgebung. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/html
[03] Transfer-Encoding: chunked
[04] Date: Tue, 28 Dec 2004 12:30:18 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] 2000
[08] <html>
[09] <head>
[10] <title>Sign On: Abschluss</title>
[11] <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=UTF-8">
[02] <head>
[13] <body>
[14] <p>Folgende Personenbindung wurde gelesen:</p>
[15] <pre style="background-color: silver;">&lt;?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[16] &lt;saml:Assertion AssertionID="szr.bmi.gv.at-AssertionID1086963510976445" \
[17] ...
[18] /dsig:Signature>&lt;/saml:Assertion></pre><p>Folgende Signatur ist eingelangt:</p>
[19] <pre style="background-color: silver;">&lt;?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[20] &lt;dsig:Signature Id="signature-28122004132954494" \
[21] ...
[22] &lt;/dsig:Signature></pre></body>
[23] </html>

Ähnlich wie in den Beispielen zuvor sendet die Applikation zum Abschluß ein HTML-Dokument, das von der Bürgerkarten-Umgebung in identer Form an den Browser des Bürgers weiter zu übermitteln ist (vgl. Zeile 8 - 23).

HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung an den Browser

Schließlich sehen Sie unterbei noch die HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung an den Browser des Bürgers. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/html
[03] Transfer-Encoding: chunked
[04] Date: Tue, 28 Dec 2004 12:30:18 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] 2000
[08] <html>
[09] <head>
[10] <title>Sign On: Abschluss</title>
[11] <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=UTF-8">
[02] <head>
[13] <body>
[14] <p>Folgende Personenbindung wurde gelesen:</p>
[15] <pre style="background-color: silver;">&lt;?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[16] &lt;saml:Assertion AssertionID="szr.bmi.gv.at-AssertionID1086963510976445" \
[17] ...
[18] /dsig:Signature>&lt;/saml:Assertion></pre><p>Folgende Signatur ist eingelangt:</p>
[19] <pre style="background-color: silver;">&lt;?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[20] &lt;dsig:Signature Id="signature-28122004132954494" \
[21] ...
[22] &lt;/dsig:Signature></pre></body>
[23] </html>
Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

3.2.3.2 Signieren eines Antrags mit Beilagen

Dieses Beispiel präsentiert eine Lösung für das oft benötigte Szenario, dass vom Bürger Beilagen zur Applikation hochgeladen und anschließend zusammen mit einem ausgefüllten Antrag signiert werden sollen.

Nachdem Beilagen (z.B. CAD-Zeichnungen, PDF-Dokumente, etc.) meist in Formaten vorliegen, die nicht mit Hilfe der sicheren Signatur signiert werden können, empfielt sich der alternative Weg, die Beilagen nicht direkt zu signieren, sondern lediglich einen darüber berechneten Hashwert.

Es stellt sich dann allerdings die Frage, wer diesen Hashwert berechnen soll. Eine erste Idee wäre es, diese Berechnung von der Applikation durchführen zu lassen. Das führt aber möglicherweise zu einem Akzeptanzproblem beim Bürger, da dieser dann nicht weiß, ob der von der Applikation berechnete und zur Signatur vorgeschlagene Hashwert tatsächlich zu der vom Bürger hochgeladenen Beilage passt.

Deshalb ist es sinnvoller, die Berechnung des Hashwertes von der Bürgerkarten-Umgebung durchführen zu lassen, und zwar mit Hilfe des Befehls CreateHash.

Der grundsätzliche Ablauf entspricht wiederum jenem aus Beispiel 3.2.3.1:

  1. Der Browser des Bürgers sendet mittels eines HTML-Formulars den XML-Befehl CreateHash für die Berechnung des Hashwertes über eine Beilagean die Bürgerkarten-Umgebung. Die Beilage selbst wird als Weitergabe-Parameter zusammen mit dem XML-Befehl übermittelt.
  2. Die Bürgerkarten-Umgebung verständigt den Bürger davon, dass ein Hashwert berechnet werden soll. Der Bürger hat die Möglichkeit, sich das Dokument, über welches der Hashwert berechnet werden soll, anzeigen oder abspeichern zu lassen. Weiters hält die Bürgerkarten-Umgebung den berechneten Hashwert für eine spätere Kontrolle durch den Bürger vor. Gibt der Bürger sein OK, sendet sie die XML-Befehlsantwort für CreateHash an die hinter der DataURL stehende Applikation.
  3. Die Applikation liest die XML-Befehlsantwort, in der der berechnete Hashwert enthalten ist, sowie die Beilage selbst, die als Weitergabe-Parameter zusammen mit der XML-Befehlsantwort von der Bürgerkarten-Umgebung übermittelt wurde. Die Applikation antwortet danach mit einem neuen XML-Befehl CreateXMLSignature an die Bürgerkarten-Umgebung. Teil der mit diesem Befehl zu signierenden Daten ist der Hashwert über die hochgeladene Beilage. Wenn nun der Bürger das zu signierende Dokument mit dem darin enthaltenen Hashwert in der Anzeigekomponente der Bürgerkarten-Umgebung betrachtet, kann er diesen Hashwert durch eine eigene Funktion in der Benutzer-Schnittstelle der Bürgerkarten-Umgebung mit dem zuvor durch die Bürgerkarten-Umgebung berechneten Hashwert vergleichen. Stimmen die Hashwerte überein, hat er die Gewissheit, dass er den korrekten Hashwert signiert.
  4. Die Bürgerkarten-Umgebung sendet die XML-Befehlsantwort für CreateXMLSignature an die hinter der DataURL stehende Applikation.
  5. Die Applikation antwortet mit einem HTML-Dokument.
  6. Die Bürgerkarten-Umgebung übermittelt dieses HTML-Dokument an den Browser des Bürgers.
HTML-Formular

Das folgende HTML-Formular wurde von der Applikation dynamisch generiert und kann unter der Voraussetzung der installierten Web Application von der URL http://localhost:8080/SL12Tutorial/SignAttachments geladen werden. Bitte beachten Sie, dass es aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] <?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?>
[02] <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Strict//EN" "http://www.w3.org/TR/\
[03] xhtml1/DTD/xhtml1-strict.dtd">
[04] <html xmlns='http://www.w3.org/1999/xhtml'>
[05] 	<head>
[06] 		<title>Signieren von Beilagen: Start</title>
[07] 	</head>
[08] 	<body>
[09] 		<p>Bitte füllen Sie das folgende Formular 0815 aus:</p>
[10] 		<form style='background-color: silver;' 
[11] 		  action='http://127.0.0.1:13495/http-security-layer-request' method='post' 
[12] 		  enctype='multipart/form-data' name='form1' id='form1'>
[13] 		  <p><code>Vorname: </code><input name='Vorname_' type='text' id='vorname_'/><br/>
[14] 		  <code>Nachname:</code><input name='Nachname_' type='text' id='nachname_'/></p>	
[15] 		  <p><code>Beilage:</code><input type='file' name='Beilage_'/></p>
[16] 		  <p><input type='submit' value='Weiter ...'/></p>
[17] 		  <input type='hidden' name='XMLRequest' 
[18] 		    value='&lt;?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>&lt;sl:CreateHashReques\
[19] t xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">  &lt;sl:\
[20] HashInfo RespondHashData="false">    &lt;sl:HashData>      &lt;sl:MetaInfo>    \
[21]     &lt;sl:MimeType>application/octet-stream&lt;/sl:MimeType>      &lt;/sl:Meta\
[22] Info>      &lt;sl:Content Reference="formdata:Beilage_"/>    &lt;/sl:HashData> \
[23]    &lt;sl:HashAlgorithm>http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1&lt;/sl:HashAlgor\
[24] ithm>    &lt;sl:FriendlyName>Beilage zum Formular 0815&lt;/sl:FriendlyName>  &l\
[25] t;/sl:HashInfo>&lt;/sl:CreateHashRequest>'/>
[26]      <input name='DataURL' type='hidden' 
[27]        value='http://localhost:18080/SL12Tutorial/SignAttachments;jsessionid=2B\
[28] AF01A9069F6AF073A25B4D9B8E803E?use=sign'/>	    </form>
[29] 		<p>  </p>
[30] 	</body>
[31] </html>

In den Zeilen 13 und 14 sind die beiden Weitergabe-Parameter Vorname_ und Nachname_ kodiert. Sie repräsentieren den eigentlichen Antrag.

In der Zeile 15 ist der Weitergabe-Parameter Beilage_ kodiert. An dessen Attribut type="file" erkennt man, dass damit eine Datei hochgeladen werden soll.

In den Zeilen 17 - 25 ist der XML-Befehl als Formular-Parameter XMLRequest kodiert. Bitte beachten Sie, wie in diesem Befehl in Zeile 22 das Attribut sl:Content/@Reference mit Hilfe der URL formdata:Beilage_ auf den Inhalt des Weitergabe-Paramters referenziert, der die hochzuladende Beilage enthält.

HTTP Request des Browsers an die Bürgerkarten-Umgebung

Nachfolgend sehen Sie den HTTP Request, der aus dem Absenden des Formulars in obiger HTML-Seite resultiert. Bitte beachten Sie, dass er aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /http-security-layer-request HTTP/1.1
[02] Host: 127.0.0.1
[03] User-Agent: Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-US; rv:1.7.5) Gecko/20041107 \
[04] Firefox/1.0
[05] Accept: text/xml,application/xml,application/xhtml+xml,text/html;q=0.9,text/plain;\
[06] q=0.8,image/png,*/*;q=0.5
[07] Accept-Language: de-at,de;q=0.7,en;q=0.3
[08] Accept-Encoding: gzip,deflate
[09] Accept-Charset: ISO-8859-1,utf-8;q=0.7,*;q=0.7
[10] Keep-Alive: 300
[11] Connection: keep-alive
[12] Content-Type: multipart/form-data; boundary=---------------------------2330864292941
[13] Content-Length: 1800
[14] 
[15] -----------------------------2330864292941
[16] Content-Disposition: form-data; name="Vorname_"
[17] 
[18] Thassilo
[19] -----------------------------2330864292941
[20] Content-Disposition: form-data; name="Nachname_"
[21] 
[22] Tester
[23] -----------------------------2330864292941
[24] Content-Disposition: form-data; name="Beilage_"; filename="Beilage.png"
[25] Content-Type: image/png
[26] 
[27] ...
[28] -----------------------------2330864292941
[29] Content-Disposition: form-data; name="XMLRequest"
[30] 
[31] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?><sl:CreateHashRequest \
[32] xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">  \
[33] <sl:HashInfo RespondHashData="false">    <sl:HashData>      <sl:MetaInfo>        \
[34] <sl:MimeType>application/octet-stream</sl:MimeType>      </sl:MetaInfo>      \
[35] <sl:Content Reference="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/\
[36] spezifikation/20040514/tutorial/examples/bindings/signattachments/Beilage.png"/>    \
[37] </sl:HashData>    <sl:HashAlgorithm>http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1\
[38] </sl:HashAlgorithm>    <sl:FriendlyName>Beilage zum Formular 0815</sl:FriendlyName>  \
[39] </sl:HashInfo></sl:CreateHashRequest>
[40] -----------------------------2330864292941
[41] Content-Disposition: form-data; name="DataURL"
[42] 
[43] http://localhost:18080/SL12Tutorial/SignAttachments;jsessionid=2BAF01A9069F6AF0\
[44] 73A25B4D9B8E803E?use=sign
[45] -----------------------------2330864292941--

Nachdem im Formular ein Input-Element vom Typ file enthalten war, wählt der Browser multipart/form-data für die Kodierung der Formular-Elemente (vergleiche Zeile 12).

In der Nutzlast finden sich nacheinander die Weitergabe-Parameter Vorname_ (Zeile 16 - 18), Nachname_ (Zeile 20 - 22), Beilage_ (ein Bild vom Typ png, Zeile 24 - 27), der Formular-Parameter XMLRequest (CreateHash, Zeile 29 - 39), sowie der Formular-Parameter DataURL (Zeile 41 - 44).

Erster HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an DataURL

Als Nächstes sehen Sie den ersten HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an die hinter der DataURL stehende Applikation. Dieser enthält die u. a. die XML-Befehlsantwort für CreateHash sowie die oben besprochenen Weitergabe-Parameter Vorname_, Nachname_ und Beilage_. Bitte beachten Sie, dass der HTTP Request aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] POST /SL12Tutorial/SignAttachments;jsessionid=2BAF01A9069F6AF073A25B4D9B8E803E?use=sign HTTP/1.1
[02] Referer: localhost
[03] User-Agent: citizen-card-environment/1.2 trustDeskbasic/2.2.3-developer
[04] Content-Type: multipart/form-data; boundary=---------------------------0505ccc0949c35
[05] Host: 127.0.0.1
[06] Content-Length: 1469
[07] Connection: Keep-Alive
[08] Cache-Control: no-cache
[09] 
[00] -----------------------------0505ccc0949c35
[01] Content-Disposition: form-data; name="ResponseType"
[02] 
[03] HTTP-Security-Layer-RESPONSE
[04] -----------------------------0505ccc0949c35
[05] Content-Disposition: form-data; name="XMLResponse"
[06] 
[07] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?><sl:CreateHashResponse \
[08] xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#"><sl:HashInfo>\
[09] <sl:HashAlgorithm>http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1</sl:HashAlgorithm>\
[00] <sl:FriendlyName>Beilage zum Formular 0815</sl:FriendlyName>\
[01] <sl:HashValue>ijB9/RGrjhilvBXCB5YWGSVusoI=</sl:HashValue></sl:HashInfo>\
[02] </sl:CreateHashResponse>
[03] -----------------------------0505ccc0949c35
[04] Content-Disposition: form-data; name="Vorname_"
[05] 
[06] Thassilo
[07] -----------------------------0505ccc0949c35
[08] Content-Disposition: form-data; name="Nachname_"
[09] 
[00] Tester
[01] -----------------------------0505ccc0949c35
[02] Content-Disposition: form-data; name="Beilage_"; filename="Beilage.png" 
[03] Content-Type: image/png
[04] 
[05] ...
[06] -----------------------------0505ccc0949c35--
Erste HTTP Response von DataURL an die Bürgerkarten-Umgebung

Im Folgenden finden Sie die erste HTTP Response der hinter der DataURL stehenden Applikation an die Bürgerkarten-Umgebung. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 307 Temporary Redirect
[02] Location: http://localhost:8080/SL12Tutorial/SignAttachments;\
[03] jsessionid=2BAF01A9069F6AF073A25B4D9B8E803E?use=done
[04] Content-Type: text/xml
[05] Content-Length: 996
[06] Date: Tue, 28 Dec 2004 16:49:00 GMT
[07] Server: Apache Coyote/1.0
[08] 
[09] <?xml version='1.0' encoding='UTF-8'?>
[10] <sl:CreateXMLSignatureRequest \
[11] xmlns:sl='http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#'>
[12]   <sl:KeyboxIdentifier>SecureSignatureKeypair</sl:KeyboxIdentifier>
[13]   <sl:DataObjectInfo Structure='enveloping'>
[14]     <sl:DataObject>
[15]       <sl:XMLContent><html xmlns='http://www.w3.org/1999/xhtml'>
[16] 	<head>
[17] 		<title>Formular 0815</title>
[18] 		<style type='text/css'>.silver{ background-color: silver;}</style>
[19] 	</head>
[20] 	<body>
[21] 		<h3>Formular 0815</h3>
[22] 		<p>Vorname: <code class='silver'>Thassilo</code></p>
[23] 		<p>Nachname: <code class='silver'>Tester</code></p>
[24] 		<h3>Beilage zu Formular 0815</h3>
[25] 		<p>Prüfsumme (SHA-1, base64-kodiert): \
[26] <code class='silver'>ijB9/RGrjhilvBXCB5YWGSVusoI=</code></p>
[27] 	</body>
[28] </html>
[29] </sl:XMLContent>
[30]     </sl:DataObject>
[31]     <sl:TransformsInfo>
[32]       <sl:FinalDataMetaInfo>
[33]         <sl:MimeType>text/html</sl:MimeType>
[34]       </sl:FinalDataMetaInfo>
[35]     </sl:TransformsInfo>
[36]   </sl:DataObjectInfo>
[37] </sl:CreateXMLSignatureRequest>

Die Nutzlast (vgl. Zeile 9 - 37) enthält den nächsten Befehl an die Bürgerkarten-Umgebung (CreateXMLSignature).

Die Zeilen 15 - 28 zeigen das vom Bürger zu signierende Dokument. Man erkennt, das darin auch der zuvor von der Bürgerkarten-Umgebung berechnete Hashwert (Zeile 25 - 26) enthalten ist.

Zweiter HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an DataURL

Im Weiteren sehen Sie den zweiten HTTP Request der Bürgerkarten-Umgebung an die hinter der DataURL stehende Applikation. Dieser enthält die u. a. die XML-Befehlsantwort für CreateXMLSignature. Bitte beachten Sie, dass der HTTP Request aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) und gekürzt (gekennzeichnet durch ...) wurde.

[01] POST /SL12Tutorial/SignAttachments;jsessionid=2BAF01A9069F6AF073A25B4D9B8E803E?use=done HTTP/1.1
[02] Referer: localhost
[03] User-Agent: citizen-card-environment/1.2 trustDeskbasic/2.2.3-developer
[04] Content-Type: multipart/form-data; boundary=---------------------------04a36030005bad
[05] Host: localhost:18080
[06] Content-Length: 6602
[07] Connection: Keep-Alive
[08] Cache-Control: no-cache
[09] 
[10] -----------------------------04a36030005bad
[11] Content-Disposition: form-data; name="ResponseType"
[12] 
[13] HTTP-Security-Layer-RESPONSE
[14] -----------------------------04a36030005bad
[15] Content-Disposition: form-data; name="XMLResponse"
[16] 
[17] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?><sl11:CreateXMLSignatureResponse \
[18] xmlns:sl11="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/20020831#">\
[19] ...
[20] </dsig:Signature></sl11:CreateXMLSignatureResponse>
[21] -----------------------------04a36030005bad
[22] Content-Disposition: form-data; name="Vorname_"
[23] 
[24] Thassilo
[25] -----------------------------04a36030005bad
[26] Content-Disposition: form-data; name="Nachname_"
[27] 
[28] Tester
[29] -----------------------------04a36030005bad
[30] Content-Disposition: form-data; name="Beilage_"; filename="Beilage.png" 
[31] Content-Type: image/png
[32] 
[33] ...
[34] -----------------------------04a36030005bad--
Zweite HTTP Response von DataURL an die Bürgerkarten-Umgebung

Im Folgenden finden Sie die zweite HTTP Response der hinter der DataURL stehenden Applikation an die Bürgerkarten-Umgebung. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) und gekürzt (gekennzeichnet durch ...) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/html
[03] Content-Length: 5919
[04] Date: Tue, 28 Dec 2004 16:49:51 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] <html>
[08] <head>
[09] <title>Signieren von Beilagen: Abschluss</title>
[10] <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=UTF-8">
[11] <head>
[12] <body>
[13] <p>Folgende Signatur ist eingelangt:</p>
[14] <pre style="background-color: silver;">&lt;?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[15] &lt;dsig:Signature Id="signature-28122004174904293" \
[16] xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">\
[17] ...
[18] &lt;/dsig:Signature></pre></body>
[19] </html>

Ähnlich wie in den Beispielen zuvor sendet die Applikation zum Abschluß ein HTML-Dokument, das von der Bürgerkarten-Umgebung in identer Form an den Browser des Bürgers weiter zu übermitteln ist (vgl. Zeile 8 - 23).

HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung an den Browser

Schließlich sehen Sie unterbei noch die HTTP Response der Bürgerkarten-Umgebung an den Browser des Bürgers. Bitte beachten Sie, dass sie aus Gründen der besseren Lesbarkeit umgebrochen (gekennzeichnet durch das Zeichen \ am Ende einer Zeile) wurde.

[01] HTTP/1.1 200 OK
[02] Content-Type: text/html
[03] Content-Length: 5919
[04] Date: Tue, 28 Dec 2004 16:49:51 GMT
[05] Server: Apache Coyote/1.0
[06] 
[07] <html>
[08] <head>
[09] <title>Signieren von Beilagen: Abschluss</title>
[10] <meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=UTF-8">
[11] <head>
[12] <body>
[13] <p>Folgende Signatur ist eingelangt:</p>
[14] <pre style="background-color: silver;">&lt;?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[15] &lt;dsig:Signature Id="signature-28122004174904293" \
[16] xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">\
[17] ...
[18] &lt;/dsig:Signature></pre></body>
[19] </html>
Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

4 Standard-Anzeigeformat SLXHTML

Ein wichtiger Aspekt beim Erstellen von Applikationen, die mit den Signaturbefehlen der Bürgerkarte arbeiten, ist die Auswahl eines geeigneten Formats für die zu signierenden Daten, damit diese in der Anzeigekomponente der Bürgerkarten-Umgebung dargestellt und in weiterer Folge signiert werden können.

Zunächst einmal kann eine Bürgerkarten-Umgebung Textdokumente (u. a. Mime Types text/plain, text/xml und application/xml) anzeigen und signieren. Nachdem dieses Format weitgehend selbsterklärend sind, werden sie hier nicht weiter erläutert.

Als weiteres Format akzeptiert eine Bürgerkarten-Umgebung Dokumente im Format SLXHTML (Security-Layer XHTML, Mime Type application/xhtml+xml), dem Standard-Anzeigeformat der Bürgerkarte. Es handelt sich dabei um eine Variante von XHTML 1.0; gegenüber dem Ausgangsformat werden gewisse Einschränkungen gemacht, damit sich das Format für eine Anzeige von zu signierenden Daten in der Bürgerkarten-Umgebung eignet:

Weiters wird in SLXHTML eine strikte Trennung von Strukur (mittels HTML-Tags) und Formatierung (mittels CSS 2) gefordert. So ist beispielsweise die Formatierung mittels veralteter HTML-Elemente wie etwa font, u oder center ebenso verboten wie die Formatierung von Tabellen mit Hilfe von Attributen wie align oder valign in den Tabellenelementen table, td und tr. Stattdessen sind passende Konstrukte aus CSS 2 zu verwenden.

Detailliertere Informationen finden Sie in den folgenden Unterabschnitten.

4.1 Ein erstes Beispiel

Im Folgenden finden Sie ein erstes minimales Dokument im Format SLXHTML. In den untenstehenden Erläuterungen finden Sie wichtige Hinweise zu den Grundregeln des Dokumentaufbaus.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[03]   <head>
[04]     <title>Ein einfaches SLXHTML-Dokument</title>
[05]     <style type="text/css">p { color: red; }</style>
[06]   </head>
[07]   <body>
[08]     <p>Ich bin ein einfacher Text in rot.</p>
[09]   </body>
[10] </html>

Grundsätzlich handelt es sich bei SLXHTML um einen XML-Dialekt. Syntaktisch muss das Dokument also wohlgeformtes XML sein. Öffnende Tags ohne korrespondierende schließende Tags (etwa <p> oder <br>) sind also nicht gestattet. Weiters sollte das Dokument immer mit einer XML-Deklaration beginnen, die mit dem Attribut encoding den Zeichensatz für das Dokument festlegt (vergleiche Zeile 1).

Alle HTML-Sprachelemente müssen sich im Namenraum http://www.w3.org/1999/xhtml befinden. Sinnvollerweise wird man dazu den Default-Namenraum verwenden (vergleiche Zeile 2).

Das Element head (Zeile 3 - 6) muss angegeben werden. Sein Inhalt muss aus genau einem Element title (Zeile 4), gefolgt von genau einem Element style (Zeile 5) bestehen. Das Attribut style/@type ist auf den Wert text/css fixiert, es dürfen also nur CSS-Formatierungsinformationen enthalten sein. Werden keine Formatierungsinformationen angegeben, ist ein leeres style-Element anzugeben.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

4.2 Ein umfangreiches Beispiel

Nachfolgend finden Sie ein umfangreiches Dokument im Format SLXHTML. Es demonstriert einerseits den zur Verfügung stehenden Satz an HTML-Sprachelementen, sowie andererseits die Möglichkeiten der Formatierung mit Konstrukten aus CSS 2.

[001] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[002] <html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[003]   <head>
[004]     <title>Ein umfangreiches SLXHTML-Dokument</title>
[005]     <style type="text/css">

Das Dokument beginnt wie schon zuvor das einfache Beispiel. Es folgen ab Zeile 5 die CSS 2 Formatierungsanweisungen.

[006]     body
[007]     {
[008]       font-family: serif;
[009]       font-size: medium;
[010]     }  

Für body werden die grundsätzlichen Eigenschaften von Text im Dokument festgelegt. Es wird eine Schriftart mit Serifen gewählt, die Schriftgröße wird mit medium festgelegt.

[011]     h1
[012]     {
[013]       font-family: sans-serif;
[014]       font-size: 147%;
[015]       color: #000099;
[016]       margin-top: 0.5em;
[017]       margin-bottom: 0.5em;
[018]     } 
[019]     h2
[020]     {
[021]       font-family: sans-serif;
[022]       font-size: 136%;
[023]       color: #000099;
[024]       margin-top: 0.5em;
[025]       margin-bottom: 0.5em;
[026]     } 
[027]     h3
[028]     {
[029]       font-family: sans-serif;
[030]       font-size: 126%;
[031]       color: #000099;
[032]       margin-top: 0.5em;
[033]       margin-bottom: 0.5em;
[034]     } 
[035]     h4
[036]     {
[037]       font-family: sans-serif;
[038]       font-size: 117%;
[039]       color: #000099;
[040]       margin-top: 0.5em;
[041]       margin-bottom: 0.5em;
[042]     } 
[043]     h5
[044]     {
[045]       font-family: sans-serif;
[046]       font-size: 108%;
[047]       color: #000099;
[048]       margin-top: 0.5em;
[049]       margin-bottom: 0.5em;
[050]     } 
[051]     h6
[052]     {
[053]       font-family: sans-serif;
[054]       font-size: 100%;
[055]       color: #000099;
[056]       margin-top: 0.5em;
[057]       margin-bottom: 0.5em;
[058]     } 

Hier wird das Aussehen aller sechs Überschriften-Ebenen festgelegt. Für jede Überschrift wird eine seriflose Schriftart ausgewählt (z.B. Zeile 53) , die Schriftgröße entsprechend abgestuft (z.B. Zeile 54 und 56), die Abstände nach oben und unten mit einem Wert relativ zur Schriftgröße festgelegt (jeweils 0.5em, also die halbe Breite des Zeichens m, vgl. z.B. Zeile 56 - 57), sowie als Schriftfarbe einheitlich ein Blauwert gewählt (z.B. Zeile 55) .

[059]     p
[060]     {
[061]       text-align: justify;
[062]     }

Für einen Absatz wird Blocksatz festgelegt.

[063]     code
[064]     {
[065]       color: blue;
[066]       font-family: monospace;
[067]       font-size: 90%;
[068]     }

Für Text innerhalb des Elements code wird eine Schriftart mit fixer Zeichenbreite und eine blaue Schriftart gewählt. Außerdem wird die Schriftgröße im Verhältnis zum umgebenen Text etwas reduziert.

[069]     em
[070]     {
[071]       font-style: italic;
[072]       color: #990000;
[073]     }

Als betont ausgezeichneter Text wird schräg und mit einer rotbraunen Schriftfarbe gesetzt.

[074]     strong
[075]     {
[076]       font-weight: bold;
[077]       color: #006633;
[078]     }

Als stark betont ausgezeichneter Text wird fett und in einer moosgrünen Schriftfarbe gesetzt.

[089]     pre
[080]     {
[081]       background-color: #CCCCFF;
[082]     }

Vorformatierter Text wird vor einen türkisen Hintergrund gesetzt.

[083]     blockquote
[084]     {
[085]       font-style: italic;
[086]     }

Lange Zitate werden schräg gesetzt.

[087]     table.simple
[088]     {
[089]       background-color: #CCFFCC;
[090]       border-style: dotted;
[091]       border-width: 1px;
[092]       border-color: black;
[093]       margin: 10px;
[094]     }
[095]     caption.simple
[096]     {
[097]       color: #0066FF;
[098]     }

Das Dokument weist zwei Tabellen auf. Die obigen Formatanweisungen gelten für die erste Tabelle, da die dortigen Elemente table und caption ein Attribut class="simple" aufweisen (vergleiche Zeile 193 und 194).

Die Tabelle selbst bekommt eine türkise Hintergrundfarbe sowie einen punktierten, schwarzen Rahmen mit einer Dicke von einem Pixel. Der Randabstand wird zu allen Seiten mit 10 Pixel festgelegt.

Der Tabellentitel wird in einer blaufärbigen Schrift gesetzt.

[099]     table.extended
[100]     {
[101]       background-color: #FFCC66;
[102]       border-style: solid;
[103]       border-width: 2px;
[104]       border-color: black;
[105]       margin: 20px;
[106]     }

Das Dokument weist zwei Tabellen auf. Die obigen Formatanweisungen gelten für die zweite Tabelle, da das dortige Element table ein Attribut class="extended" aufweist (vergleiche Zeile 214).

Die Tabelle bekommt eine hellorgange Hintergrundfarbe sowie einen durchgehenden, schwarzen Rahmen mit einer Dicke von zwei Pixel. Der Randabstand wird zu allen Seiten mit 20 Pixel festgelegt.

[107]     thead, tfoot
[108]     {
[109]       background-color: #FF9900;
[110]       padding: 5px;
[111]     }    

Für die Kopf- und Fußzeile einer Tabelle wird ein Innenabstand von 5 Pixel sowie eine dunkelorange Hintergrundfarbe gewählt.

[112]     td, th
[113]     {
[114]       padding: 5px;
[115]       border-style: solid;
[116]       border-width: 1px;
[117]       border-color: black;
[118]       }
[119]     td#missing1, td#missing2
[120]     {
[121]       background-color: red;
[122]     }      

Für Tabellenzellen (td, th) wird ein Innenabstand von 5 Pixel sowie eine durchgehender, schwarzer Rahmen mit einer Dicke von einem Pixel festgelegt.

Für jene Tabellenzellen, die ein ID-Attribut mit dem Wert missing1 bzw. missing2 aufweisen, wird eine rote Hintergrundfarbe gewählt.

[123]     img
[124]     {
[125]       margin: 20px;
[126]       border-style: solid;
[127]       border-color: black;
[128]       border-width: 1px;
[129]     }  

Für Bilder wird ein einheitlicher Abstand von 20 Pixel zu allen Seiten festgelegt. Weiters soll um Bilder ein durchgehender, schwarzer Rahmen mit einer Dicke von einem Pixel gezeichnet werden.

[130]     p.img
[131]     {
[132]       text-align: center;
[133]     }  

Bilder sollen im Dokument zentriert positioniert werden. Das kann erreicht werden, indem man das Bild innerhalb eines eigenen Absatzes positioniert, und für diesen Absatz die CSS-Eigenschaft text-align mit dem Wert center belegt (vergleiche auch Zeile 250).

[134]     ol.level2
[135]     {
[136]       list-style-type: lower-alpha;
[137]     }
[138]       ul.level2
[149]     {
[140]       list-style-type: square;
[141]     }    

Für die zweite Ebene einer numerierten Liste sollen als Listenzeichen Kleinbuchstaben verwendet werden (vergleiche Zeile 259).

Für die zweite Ebene einer nichtnumerierten Liste soll als Listenzeichen ein Quadrat verwendet werden (vergleiche Zeile 271).

[142]     .area
[143]     {
[144]       background-color: #CCCCCC;
[145]       border-style: solid;
[146]       border-width: thin;
[147]       border-color: black;
[148]       margin-bottom: 10pt;
[149]       margin-top: 10pt;
[150]       padding: 3px;
[151]     }

Jeder Abschnitt des Dokuments soll in einem eigenen, gerahmten Bereich erscheinen. Es wird dazu das HTML-Element div verwendet, welches ein Attribut class mit dem Wert area aufweist (vergleiche z.B. Zeile 163).

Der Bereich erhält eine graue Hintergrundfarbe sowie einen durchgehenden, dünnen Rahmen in schwarzer Farbe. Weiters werden für den Bereich Abstände nach oben und unten von jeweils 10 Punkten festgelegt. Schließlich bekommt der Bereich noch einen Innenabstand von 3 Pixeln.

[152]     .blockheading
[153]     {
[154]       color: #990000;
[155]     }

Die Überschriften innerhalb eines langen Zitats (Element blockquote) sollen in roter Farbe erscheinen (vergleiche Zeiel 186).

[156]     .highlight
[157]     {
[158]       background-color: yellow;
[159]     }

Eine eigene Klasse für hervorgehobenen Text (gelber Hintergrund) wird definiert. Eine Anwendung mit Hilfe des Elements span finden Sie in Zeile 174.

[163]     <div class="area">
[164] 	    <h1>Überschriften</h1>
[165] 	    <h2>Überschrift Ebene 2</h2>
[166] 	    <h3>Überschrift Ebene 3</h3>
[167] 	    <h4>Überschrift Ebene 4</h4>
[168] 	    <h5>Überschrift Ebene 5</h5>
[169] 	    <h6>Überschrift Ebene 6</h6>
[170]     </div>

Dieser und die folgenden Ausschnitte zeigen die innerhalb eines SLXHTML-Dokuments verfügbaren HTML-Elemente. Hier sehen Sie die 6 Überschriften-Ebenen.

[171]     <div class="area">
[172]       <h1>Absätze, Inline-Formate</h1>    
[173]       <p>Ich bin ein Absatz. Leider ist mir nicht viel Text eingefallen.</p>
[174]       <p>Ich bin auch ein Absatz.<br/>Mein <span class="highlight">zweiter Satz</span>
[175]         steht in einer eigenen Zeile.</p>
[176]       <p>Ich enthalte folgendes Zitat aus <cite>unbekannter Quelle</cite>: 
[177]         <em>Schön war's.</em></p>
[178]       <p>Und ich enthalte Code: <code>int test = 4;</code></p>
[179]       <p>Ich möchte <em>betonen</em>, dass das nicht so gemeint war.</p>
[180]       <p>Ich enthalte als <strong>strong</strong> ausgezeichneten Text.</p>
[181]       <pre>I c h  bin  vorformatierter  Text.</pre>
[182]     </div>

Es folgen der Gebrauch des generischen inline-Elements span, der inline-Elemente cite, em, code und strong, des generischen block-level-Elements div, sowie der block-level-Elemente p und pre.

[183]     <div class="area">
[184]       <h1>Blockweises Zitieren</h1>
[185]       <blockquote>
[186]         <h3 class="blockheading">Überschrift Ebene 3 innerhalb von 
[187]         <code>blockquote</code></h3>
[188]         <p>Absatz innerhalb von <code>blockquote</code></p>
[189]       </blockquote>
[190]     </div>

Für lange Zitate steht das block-level-Element blockquote zur Verfügung.

[191]     <div class="area">
[192]       <h1>Einfache Tabelle</h1>
[193]       <table class="simple">
[194]         <caption class="simple">Einfache Tabelle</caption>
[195]         <tr>
[196]           <th>Vorname</th>
[197]           <th>Nachname</th>
[198]           <th>Geburtsdatum</th>
[199]         </tr>
[200]         <tr>
[201]           <td>Homer</td>
[202]           <td>Simpson</td>
[203]           <td>05 .10. 1955</td>
[204]         </tr>
[205]         <tr>
[206]           <td>Bart</td>
[207]           <td>Simpson</td>
[208]           <td id="missing1">01 .04.</td>
[209]         </tr>
[210]       </table>
[211]     </div>

Oben sehen Sie eine Tabelle im einfachen Tabellenformat (ohne die Elemente thead, tbody, tfoot).

[212]     <div class="area">
[213]       <h1>Erweiterte Tabelle</h1>
[214]       <table class="extended">
[215]         <caption>Erweiterte Tabelle</caption>
[216]         <thead>
[217]         <tr>
[218]           <th colspan="2">Namen</th>
[219]           <th>Sonstiges</th>
[220]         </tr>
[220]         <tr>
[222]           <th>Vorname</th>
[223]           <th>Nachname</th>
[224]           <th>Geburtsdatum</th>
[225]         </tr>
[226]         </thead>
[227]         <tfoot>
[228]           <tr>
[229]             <th>Vorname</th>
[230]             <th>Nachname</th>
[231]             <th>Geburtsdatum</th>
[232]           </tr>
[233]         </tfoot>
[234]         <tbody>
[235]           <tr>
[236]             <td>Homer</td>
[237]             <td>Simpson</td>
[238]             <td>05 .10. 1955</td>
[239]           </tr>
[240]           <tr>
[241]             <td>Bart</td>
[242]             <td>Simpson</td>
[243]             <td id="missing2">01 .04.</td>
[244]           </tr>
[245]         </tbody>
[246]       </table>
[247]     </div>

Und hier sehen Sie eine Tabelle im erweiterten Tabellenformat: Die table gliedert sich zunächst in thead, tfoot und tbody; erst darin erscheinen die Tabellenzeilen (tr) mit den Tabellenzellen (th bzw. td).

[248]     <div class="area">
[249]       <h1>Bilder</h1>    
[250]       <p class="img">
[251]         <img alt="Logo A-Sit" src="LogoAsit.gif"></img>
[252]       </p>
[253]     </div>

Im obigen Bereich wird ein Bild integriert. Für das Element img muss jedenfalls das Attribut alt mit einem alternativen Text angegeben werden.

[254]     <div class="area">
[255]   	  <h1>Numerierte Liste</h1>    
[256]         <ol>
[257]           <li>Erster Eintrag</li>
[258]         <li>Zweiter Eintrag
[259]           <ol class="level2">
[260]             <li>Erster Subeintrag</li>
[261]             <li>Zweiter Subeitrag</li>
[262]           </ol>
[263]         </li>
[264]       </ol>  
[265]     </div>

Es folgt ein Beispiel einer numerierten Liste.

[266]     <div class="area">
[267]       <h1>Nicht numerierte Liste</h1>
[268]       <ul>
[269]         <li>Erster Eintrag</li>
[270]         <li>Zweiter Eintrag
[271]           <ul class="level2">
[272]             <li>Erster Subeintrag</li>
[273]             <li>Zweiter Subeitrag</li>
[274]           </ul>
[275]         </li>
[276]       </ul>  
[277]     </div>
[278]   </body>
[279] </html>

Abschließend sehen Sie ein Beispiel für eine nichtnumerierte Liste.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

4.3 Signieren von SLXHTML-Dokumenten mit Bildern

Dokumente im Standard-Anzeigeformat SLXHTML, die Bilder referenzieren (Element img), können von der Bürgerkarten-Umgebung signiert werden; dies jedoch nur dann, wenn eine XML-Signatur erstellt wird; für eine CMS-Signatur besteht diese Möglichkeit nicht.

Kann die Bürgerkarten-Umgebung ein referenziertes Bild auflösen, muss sie das Bild in der Anzeigekomponente als Teil des SLXHTML-Dokuments darstellen und bei der Berechnung der Signatur für das Bild ein eigenes Element dsig:Reference mit einem speziell gewählten Attribut dsig:Reference/@Type, sowie einem Attribut dsig:Reference/@URI, dessen Wert dem Attribut img/@src der Bildreferenz entspricht, erzeugen.

Kann die Bürgerkarten-Umgebung ein referenziertes Bild hingegen nicht auflösen, muss sie in der Anzeigekomponente statt des Bildes den alternativen Text zum Bild (img/@alt) als Teil des SLXHTML-Dokuments darstellen, und darf bei der Berechnung kein eigenes Element dsig:Reference erstellen.

Enthält das Attribut img/src der Bildreferenz eine URL, die von der Bürgerkarten-Umgebung nicht aufgelöst werden kann, kann die Applikation die Bilddaten im sl:CreateXMLSignatureRequest aentweder direkt (als sl:BinaryContent) oder indirekt (als sl:LocRefConent) als Ergänzungsobjekt (sl:Supplement) zu den zu signierenden Daten beisteuern (vergleiche Beispiel 2.1.2.5).

Jedenfalls unterstützt werden von einer Bürgerkarten-Umgebung Bilder im Format gif und jpeg, wobei jeweils einige Randbedinungen einzuhalten sind.

4.3.1 Ein erstes Beispiel

Im Folgenden soll für ein SLXHTML-Dokument, das eine von der Bürgerkarten-Umgebung auflösbare Bildreferenz enthält, eine XML-Signatur erstellt werden.

Anfrage

Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und umgebrochen (erkennbar durch das Zeichen \ am Zeilenende) wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateXMLSignatureRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:KeyboxIdentifier>SecureSignatureKeypair</sl:KeyboxIdentifier>
[05]   <sl:DataObjectInfo Structure="enveloping">
[06]     <sl:DataObject>
[07]       <sl:XMLContent><html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[08]   <head>
[09]     <title>Ein einfaches SLXHTML-Dokument mit enthaltenem Bild</title>
[10]     <style type="text/css"/>
[11]   </head>
[12]   <body>
[13]     <p>Das nachfolgende Bild gibt einen Überblick zum Modell Bürgerkarte.</p>
[14]     <p>
[15]       <img src="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/\
[16] 20040514/tutorial/examples/viewerformat/ModellBuergerkarte.gif" 
[17]         alt="Modell Bürgerkarte"/>
[18]     </p>
[19]   </body>
[20] </html>
[21] </sl:XMLContent>
[22]     </sl:DataObject>
[23]     <sl:TransformsInfo>
[24]       <sl:FinalDataMetaInfo>
[25]         <sl:MimeType>application/xhtml+xml</sl:MimeType>
[26]       </sl:FinalDataMetaInfo>
[27]     </sl:TransformsInfo>
[28]   </sl:DataObjectInfo>
[29] </sl:CreateXMLSignatureRequest>

Das zu signierende SLXHTML-Dokument ist in den Zeilen 7 - 21 angegeben. Man erkennt in den Zeilen 15 - 17 die Bildreferenz mit einer http-URL, die von der Bürgerkarten-Umgebung aufgelöst werden kann.

Antwort

Die entsprechende Antwort der Bürgerkarten-Umgebung sollte in etwa wie folgt aussehen. Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert, gekürzt und umgebrochen wurde, was natürlich die elektronische Signatur bricht.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl11:CreateXMLSignatureResponse 
[03]   xmlns:sl11="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/20020831#">
[04]   <dsig:Signature Id="signature-02012005143921145" 
[05]     xmlns:dsig="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#">
[06]     <dsig:SignedInfo>
[07]       ...
[08]       <dsig:Reference Id="reference-0-02012005143921145" URI="#signed-data-0-02012005143921145">
[09]         <dsig:Transforms>
[10]           <dsig:Transform Algorithm="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2">
[11]             <xpf:XPath Filter="intersect" xmlns:xpf="http://www.w3.org/2002/06/xmldsig-filter2">\
[12] //*[@Id='signed-data-0-02012005143921145']/node()</xpf:XPath>
[13]           </dsig:Transform>
[14]         </dsig:Transforms>
[15]         <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[16]         <dsig:DigestValue>1f3BLWEdDbsRxP3MgQuJtARuVAM=</dsig:DigestValue>
[17]       </dsig:Reference>
[18]       ...
[19]       <dsig:Reference Id="reference-02012005143921145-addref-0" 
[20]         Type="http://www.buergerkarte.at/specifications/Security-Layer/20031031?\
[21] name=SignedImage&InstanceDocRef=0" 
[22]         URI="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/20040514/\
[23] tutorial/examples/viewerformat/ModellBuergerkarte.gif">
[24]         <dsig:DigestMethod Algorithm="http://www.w3.org/2000/09/xmldsig#sha1"/>
[25]         <dsig:DigestValue>BgP4msC8vf30udU9BmuNW+IqdEI=</dsig:DigestValue>
[26]       </dsig:Reference>
[27]     </dsig:SignedInfo>
[28]     ...
[29]     <dsig:Object Id="signed-data-0-02012005143921145">
[30]       <html version="-//www.buergerkarte.at//DOCUMENT SLXHTML 1.2//DE" 
[31]         xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[32]         <head>
[33]           <title>Ein einfaches SLXHTML-Dokument mit enthaltenem Bild</title>
[34]           <style media="screen" type="text/css"/>
[35]         </head>
[36]         <body>
[37]           <p>Das nachfolgende Bild gibt einen Überblick zum Modell Bürgerkarte.</p>
[38]           <p>
[39]             <img alt="Modell Bürgerkarte" 
[40]               src="http://www.buergerkarte.at/konzept/securitylayer/spezifikation/\
[41] 20040514/tutorial/examples/viewerformat/ModellBuergerkarte.gif"/>
[42]           </p>
[43]         </body>
[44]       </html>
[45]     </dsig:Object>
[46]   </dsig:Signature>
[47] </sl11:CreateXMLSignatureResponse>

Zeile 8 - 17 enthält die dsig:Reference auf das signierte SLXHTML-Dokument. Das Dokument selbst befindet sich im dsig:Object in den Zeilen 29 - 45.

In Zeile 19 - 26 erkennt man die dsig:Reference, die von der Bürgerkarten-Umgebung für das aus dem SLXHTML-Dokument referenzierte Bild erzeugt wurde. Das Attribut Type in Zeile 20 - 21 hat den Wert http://www.buergerkarte.at/.../20031031?name=SignedImage&InstanceDocRef=0, wobei der erste Teil immer gleich ist, und lediglich der Wert des URL-Parameters InstanceDocRef variiert. Dieser gibt als Ganzzahl an, die wievielte dsig:Reference in dsig:SignedInfo der XML-Signatur auf das SLXHTML-Dokument verweist, aus dem heraus das Bild referenziert wurde (wobei mit 0 zu zählen bekonnen wird). Das Attribut URI (Zeile 22 - 23) enthält den exakt gleichen Wert wie das Attribut img/@src des korrespondierenden Bildes (vergleiche Zeile 40 - 41).

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen

4.3.2 Bilddaten als Ergänzungsobjekt

Das folgende Beispiel ist eine Abwandlung des letzten Beispiels: Signiert werden soll das gleiche SLXHTML-Dokument, wobei nun jedoch die Bildreferenz eine lokale Referenz ist und daher von der Bürgerkarten-Umgebung nicht aufgelöst werden kann. Die Applikation muss daher im Request ein Ergänzungsobjekt für die Bilddaten angeben.

Anfrage

Bitte beachten Sie, dass das Beispiel aus Gründen der besseren Lesbarkeit formatiert und umgebrochen (erkennbar durch das Zeichen \ am Zeilenende) wurde.

[01] <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
[02] <sl:CreateXMLSignatureRequest 
[03]   xmlns:sl="http://www.buergerkarte.at/namespaces/securitylayer/1.2#">
[04]   <sl:KeyboxIdentifier>SecureSignatureKeypair</sl:KeyboxIdentifier>
[05]   <sl:DataObjectInfo Structure="enveloping">
[06]     <sl:DataObject>
[07]       <sl:XMLContent><html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml">
[08]   <head>
[09]     <title>Ein einfaches SLXHTML-Dokument mit enthaltenem Bild</title>
[10]     <style type="text/css"/>
[11]   </head>
[12]   <body>
[13]     <p>Das nachfolgende Bild gibt einen Überblick zum Modell Bürgerkarte.</p>
[14]     <p>
[15]       <img src="ModellBuergerkarte.gif" alt="Modell Bürgerkarte"/>
[16]     </p>
[17]   </body>
[18] </html>
[19] </sl:XMLContent>
[20]     </sl:DataObject>
[21]     <sl:TransformsInfo>
[22]       <sl:FinalDataMetaInfo>
[23]         <sl:MimeType>application/xhtml+xml</sl:MimeType>
[24]       </sl:FinalDataMetaInfo>
[25]     </sl:TransformsInfo>
[26]     <sl:Supplement>
[27]       <sl:Content Reference="ModellBuergerkarte.gif">
[28]         <sl:Base64Content>...</sl:Base64Content>
[29]       </sl:Content>
[30]     </sl:Supplement>
[31]   </sl:DataObjectInfo>
[32] </sl:CreateXMLSignatureRequest>

In Zeile 15 erkennt man, dass img/@src diesmal eine relative Bildreferenz enthält, die von der Bürgerkarten-Umgebung nicht aufgelöst werden kann.

Es wird daher in Zeile 26 ein Ergänzungsobjekt (vergleiche Beispiel 2.1.2.5) zu den zu signierenden Daten angegeben. Der Wert des Attributs sl:Content/@Reference in Zeile 27 entspricht dabei exakt jenem des Attributs img/@src in Zeile 15.

Antwort

Die Antwort der Bürgerkarten-Umgebung liefert die gleiche XML-Signatur wie das vorige Beispiel und wird daher hier nicht näher erläutert.

Downloads zu diesem Beispiel
Weiterführende Informationen